Stand: 10.07.2017 11:02 Uhr  | Archiv

Ein Museum für die Geschichte der Migration

Der Außenbereich des Hamburger Auswanderermuseums Ballinstadt. © BallinStadt
Das Museum befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Auswandererhallen, die originalgetreu rekonstruiert wurden.

Angst vor politischer oder religiöser Verfolgung, Armut und Hunger: Das sind die häufigsten Gründe dafür, dass Menschen ihre Heimat verlassen - gestern wie heute. Im 19. und 20. Jahrhundert migrierten mehr als fünf Millionen Menschen von Hamburg aus per Schiff. Auf ihre Passage warteten sie in einer eigens zu diesem Zweck errichteten Stadt - der sogenannten Ballinstadt in Hamburg-Veddel. In den rekonstruierten Hallen informiert heute das Auswanderermuseum Ballinstadt über ihr Schicksal und die Geschichte der Migration weltweit.

Hamburg als "Tor zur Welt"

Blick in den "Raum der Ankunft" im Hamburger Auswanderermuseum Ballinstadt. © BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg
Was erwartet die Auswanderer in der Neuen Welt? Das thematisiert der "Raum der Ankunft".

In seiner Dauerausstellung beleuchtet das Museum in drei Häusern unterschiedliche Aspekte der Migration. So präsentiert es in Haus 1 unter dem Motto "Hafen der Träume" die Rolle Hamburgs für die Auswanderungswellen im 19. und 20. Jahrhundert. Allein zwischen 1850 und 1934 emigrierten über den Hamburger Hafen 5,2 Millionen Menschen zumeist in die Vereinigten Staaten von Amerika. Die Hansestadt war damit bedeutendster Ausreiseort Europas. Zwischen 1901 und 1907 hatte der Reeder Albert Ballin auf der Elbinsel Veddel eigens für die Auswanderer eine aus mehr als 30 Gebäuden bestehende "Auswandererstadt" errichten lassen. Die Hallen, deren Rekonstruktionen die heutigen Ausstellungsräume beherbergen, bildeten eine komplette Stadt für bis zu 5.000 Menschen. Da die Auswanderer teilweise Wochen auf ihre Abfahrt warten mussten, war sie mit Schlaf- und Speisesälen, Krankenstation, Kirche und Synagoge ausgestattet.

"Welt in Bewegung": Vier Epochen Migration

Trabbi im Auswanderermuseum Ballinstadt © Henning Cordes/ NDR Foto: Henning Cordes
Die Ausstellung befasst sich auch mit dem Thema Binnenmigration - hier symbolisiert durch einen echten "Trabi".

Die Hauptausstellung mit dem Titel "Welt in Bewegung" befindet sich in Haus 2. Sie präsentiert vier Epochen Auswanderungsgeschichte: Die erste beginnt im 16. Jahrhundert mit der Eroberung und Kolonialisierung Amerikas, eine zweite umfasst das 19. Jahrhundert bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs 1914. Die dritte Epoche fällt in die Zeit des Ersten und Zweiten Weltkriegs, in der Flucht und Vertreibung das Schicksal von Millionen Menschen bestimmten. Die vierte Epoche reicht von 1945 bis zur Gegenwart. Die Besucher sind eingeladen, Auswanderer aus allen vier Epochen kennenzulernen und sie auf ihrem Weg in die neue Heimat zu begleiten. Dokumentiert werden ganz unterschiedliche Schicksale - etwa das eines britischen Pilgers im Amerika des 17. Jahrhunderts, eines indischen Vertragsarbeiters im 19. Jahrhundert in Afrika oder eines türkischen "Gastarbeiters" im Nachkriegsdeutschland.

Blick in die Zukunft

Auswanderermuseum BallinStadt

Veddeler Bogen 2
20539 Hamburg
Telefon: (040) 31 97 91 60

Öffnungszeiten und weitere Informationen auf der Website des Museums

Auch in Haus 3 stehen unter dem Titel "Lebenslinien" die persönlichen Geschichten einzelner Ein- und Auswanderer im Mittelpunkt. Außerdem gibt die dortige Ausstellung einen Ausblick auf die Migrationsbewegungen und Bevölkerungsentwicklungen der Zukunft. Zugleich wird eine Brücke zu den Nachfahren der Auswanderer geschlagen, die nach ihren Wurzeln suchen. Anhand der damaligen Passagierlisten können sie die eigene Familiengeschichte nachvollziehen, ähnlich wie das im US-amerikanischen Einwanderermuseum auf Ellis Island in New York möglich ist.

Weitere Informationen
Auswanderer marschieren Anfang des 20. Jahrhunderts von Auswandererlager Ballinstadt in Hamburg zum Hafen. © BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg Foto: BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg

Von Hamburg in die weite Welt

Um 1900 ist Hamburg einer der bedeutendsten europäischen Auswandererhäfen. Vor allem Osteuropäer gehen hier an Bord eines Schiffes - mit dem Ziel Amerika. mehr

Im Museum Ballinstadt nachgebaute Schlafhalle von oben aus aufgenommen. © picture-alliance/dpa
3 Min

Heimatkunde: Auswanderer

Rund fünf Millionen Menschen wanderten über Hamburg Richtung Übersee aus. Auf der Veddel gab es eine eigene Auswandererstadt, die Ballinstadt. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 13.05.2016 | 18:00 Uhr

Besucher im Vortex-Tunnel des Museums der Illusionen in Hamburg. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Wo Familien in Hamburg viel erleben können

Staunen, entdecken, mitmachen: Viele Ausstellungen, Museen und Parks locken mit Angeboten für Groß und Klein. Eine Auswahl spannender Ausflugsziele für Familien in Hamburg. mehr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden