Blauer Himmel über dem Harderhof im Museumsdorf Volksdorf. © NDR Foto: Bernd Lauruschkat

Museumsdorf Volksdorf: Tiere und altes Hamburger Handwerk

Stand: 09.08.2021 17:40 Uhr

Eine Grützmühle, eine Schmiede und ein Schaubauernhof mit Gänsen, Schafen und Pferden - all das bietet Hamburgs einziges Museumsdorf in Volksdorf. Ein Besuch lohnt sich besonders an Veranstaltungstagen.

Zu dem Freilichtmuseum im Nordosten der Hansestadt zählen zehn Gebäude, darunter ein alte Schmiede aus Wohldorf und eine historische Grützmühle aus Hummelsbüttel, die einst von Pferden angetrieben wurde. Auf dem Gelände sind außerdem mehrere alte Höfe, ein Gemüsegarten mit vorwiegend alten Sorten sowie ein Bauerngarten mit vielen Kräutern und Blumen zu sehen. Auf einem Schauacker wachsen im Wechsel Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen sowie Ur-Weizensorten wie Einkorn und Emmer.

Schaubauernhof mit vielen Tieren

In dem Schaubauernhof des Dorfes, dem sogenannten Harderhof, leben viele verschiedene Tiere. Sie alle gehören alten, teilweise vom Aussterben bedrohten Haustierrassen an. Dazu zählen etwa Husumer Schweine, Pommersche Landschafe, Thüringer Waldziegen und zwei Pferde der Rasse Schleswiger Kaltblut, die früher vor allem bei Waldarbeiten oder zum Pflügen eingesetzt wurden. Außerdem tummeln sich Puten, Enten, Gänse und Hühner auf dem Hof.

Krämerladen und Kaffestuuv

Im ehemaligen Wohnteil der alten Schmiede ist ein historischer Krämerladen eingerichtet. Dort können Besucher unter anderem handgefertigte Besen, Vogelhäuschen oder Seife aus Schafsmilch erwerben. Zudem findet sich ein großes Sortiment an Süßigkeiten sowie Holz- und Blechspielzeug. Gleich nebenan lädt die Kaffestuuv zu selbst gebackenen Kuchen ein. Geöffnet sind Krämerladen und Kaffeestuuv jeweils freitags und sonnabends von 14 bis 17 Uhr.

Veranstaltungen geben Einblicke in Ur-Omas Alltag

Produkte des Reepschlägers - Seile in Volksdorf  Foto: Brunnert, Benita
In der kleinen Seilerei befindet sich eine eigene Reeperbahn zur Herstellung von Reepen, den Seilen für die Schifffahrt.

Wer auch die anderen Gebäude von innen sehen möchte, sollte entweder an einer Führung (Sa/So jeweils 15 Uhr) teilnehmen oder zu einer der regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen kommen. Diese lohnen sich, weil an den Veranstaltungstagen auch alte Handwerkstechniken wie etwa das Flachsspinnen oder die Schafschur vorgeführt werden. Für Kinder gibt es meist ein spezielles Mitmachprogramm. An bestimmten Tagen können Interessierte auch selbst altes Handwerk, etwa die Seilherstellung, erlernen. Das Gelände selbst steht Besuchern täglich außer montags zwischen 9 und 17 Uhr offen. Der Eintritt ist frei.

Relikte aus der Eisenzeit

Das Museumsdorf zeigt die bäuerliche Kultur von etwa Mitte des 19. bis ins 20. Jahrhundert. Die Region im Nordosten Hamburgs war aber schon sehr viel früher besiedelt, vermutlich bereits in der Steinzeit. Von der frühen Besiedlung zeugen zwei Kultsteine, deren religiöse Bedeutung bis heute nicht geklärt ist sowie ein Urnenfeld mit mehr als 100 Urnengräbern aus der Eisenzeit. Es befand sich ursprünglich etwa zwei Kilometer entfernt und wurde auf das Gelände des Museumsdorfs verlegt.

Der Ort Volksdorf fand erstmals Ende des 13. Jahrhunderts Erwähnung. Ihren Namen erhielt die Siedlung vermutlich von dem Dorfgründer Volkward.

Museumsdorf Volksdorf

Im Alten Dorfe 46-48
22359 Hamburg
Tel.: (040) 60 39 098

Veranstaltungskalender und weitere Informationen auf der Website des Museums

 

Karte: Hier liegt das Museumsdorf Volksdorf

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 24.10.2020 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

mit Kindern

Hamburg

Geschichte

Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg: Vielseitige Metropole am Wasser

Elbphilharmonie, Alster, Hafen und Parks: Hamburg hat viele Facetten, Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Tipps für Besucher. mehr

Urlaubsregionen im Norden