Stand: 12.04.2019 16:33 Uhr

Zu Gast in der Welt des Homo heidelbergensis

Bild vergrößern
Womit der Mensch vor 300.000 Jahren jagte, zeigen diese gut erhaltenen Speere im paläon.

Es war eine archäologische Sensation, als Forscher 1994 bei Grabungen südlich von Helmstedt auf acht vollständig erhaltene Jagdwaffen aus Holz stießen. Das Besondere: Die Speere sind etwa 300.000 Jahre alt und dank der geologischen Verhältnisse am Fundort in Schöningen bestens erhalten. Damit gelten sie als die ältesten erhaltenen Jagdwaffen der Menschheit.

Ausgrabungen am paläon in Schöningen

Für Wissenschaftler zeigen die rund zwei Meter langen Stäbe deutlich, wie der Homo heidelbergensis, Vorfahre der heutigen Menschen, in der Altsteinzeit lebte und jagte. Denn die Speere lagen inmitten eines Lagerplatzes mit weiteren Jagdwaffen sowie Tausenden Knochen von Wildpferden. Zahlreiche Thesen über die Entwicklung der Menschheit mussten aufgrund der Funde verworfen werden.

Jagdszenen aus frühen Menschheitstagen

Bild vergrößern
In imposanten Gemälden wird die einstige Land- und Lebenswelt unserer Vorfahren, der "Homo heidelbergensis", lebendig.

Alle Details um den Fund und das Leben der Menschen vor 300.000 Jahren zeigt das Forschungs- und Erlebniszentrum paläon in Schöningen. Die Dauerausstellung präsentiert neben den Speeren zahlreiche Knochen und Steinwerkzeuge und stellt Jagdszenen der damaligen Zeit in Bildern und Installationen nach. Außerdem bietet sie anhand von Erdschichten einen Einblick in die Klimageschichte der Erde.

Futuristisches Gebäude für Funde aus der Altsteinzeit

Bild vergrößern
Der Entwurf für das Gebäude stammt von einem Züricher Architektenbüro.

Das futuristisch anmutende Gebäude des Museums wirkt von außen wie ein Spiegel, der die umliegende Wald- und Wiesenlandschaft reflektiert. Aus dem Inneren bieten sich Ausblicke auf den Fundort am Rand eines Braunkohle-Tagebaugebiets. Besucher können sich täglich um 15 Uhr einer Führung anschließen oder das Museum mit einem Audioguide selbst erkunden. Am Wochenende und in den Schulferien bietet das Haus zusätzlich jeweils um 14 Uhr eine Familien-Mitmach-Führung an, jeweils sonntags um 13.30 Uhr eine Führung zur aktuellen archäologischen Grabung.

Forschungsmuseum Schöningen

Paläon 1 (an der L 652)
38364 Schöningen
Tel. (05352) 96 91 40

Öffnungszeiten:
Mi bis So 10 10-17 Uhr

aktuelle Eintrittspreise und weitere Informationen auf der Website der Ausstellung

Wildpferde im angrenzenden Park

Zu der Anlage gehört auch ein etwa 24 Hektar großer Park, der dem Landschaftsbild der Altsteinzeit nachgebildet wurde. Auf der steppenartigen Wiese grasen lebende Wildpferde. Ein Erlebnisparcours mit verschiedenen Mitmachstationen bringt Kindern die Landschaft näher.

Die Schöninger Speere - die ältesten vollständig erhaltenen Holzwaffen der Menschheit - im Forschungs- und Erlebniszentrums Paläon in Schöningen im Kreis Helmstedt. © dpa- Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Auf den Spuren der Urmenschen: das Paläon in Schöningen

NDR Info - Die Reportage -

Acht außergewöhnlich gut erhaltene Holzspeere für die Jagd entdeckten Archäologen in den 90er Jahren in Schöningen im Landkreis Helmstedt - vor dem heutigen Paläon.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Karte: paläon in Schöningen
Weitere Informationen

Frühmensch motorisch geschickter als gedacht

Athleten haben Nachbauten der "Schöninger Speere" geworfen. So fanden Londoner Forscher heraus: Frühmenschen konnten schon vor 300.000 Jahren ihre Beute auf sehr große Distanz erlegen. mehr

03:41

Waldelefant: Sensationsfund in Schöningen

Ausgrabungstechniker Jens Lehmann beschreibt die Vorgehensweise der Ausgrabung in Schöningen (Landkreis Helmstedt). Dort wurden die Überreste eines Waldelefanten entdeckt. Video (03:41 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Die Reportage | 14.04.2019 | 06:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:24
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen
08:07
Mein Nachmittag