Stand: 17.05.2017 16:46 Uhr  | Archiv

Eintauchen in die Industriegeschichte Elmshorns

Stechuhr im Industriemuseum Elmshorn © Industriemuseum Elmshorn
Die Stechuhr ist eines der Ausstellungsstücke, die benutzt werden dürfen.

Elmshorn hat eine lange Tradition als Industriestandort. Leder und Geschirr, Tücher und Haferflocken, sogar Schiffe wurden in der Stadt an der Krückau produziert. Ihre Blütezeit lag um 1900. Heute erinnert das Industriemuseum an diese Epoche. Auf vier Etagen zeigt es in einem Speichergebäude, das einst einem Steingut-Großhandel als Lager diente, die Entwicklung der Fabrikarbeit. Im Sommer 2016 wurde die Dauerausstellung aktualisiert und mit neuen Exponaten erweitert. Statt Texttafeln informieren Multimedia-Stationen, Besucher sollen aktiv werden statt nur hinzuschauen.

Rundgang zwischen Webstuhl und Gerberei

Ein Rundgang beginnt an einer Dampfmaschine aus dem Jahr 1952, die damals einen Generator zur Stromerzeugung antrieb. Ebenfalls aus den 50er-Jahren stammt ein automatischer Webstuhl. Historische Maschinen geben auch Einblicke in die Lederindustrie, lange einer der wichtigsten Erwerbszweige in Elmshorn. 1890 gab es in der Stadt 31 Gerbereien. Zusätzlich dokumentiert die Ausstellung den Wandel vom traditionellen Handwerk zur industriellen Produktion und am Beispiel des Getreideanbaus die Mechanisierung der Landwirtschaft.

Unterwegs mit dem "Detektivkoffer"

Industriemuseum Elmshorn

Catharinenstraße 1
25335 Elmshorn
Tel. (04121) 26 88 70

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Ein Kontor mit Schreibpult, Telefon, Stempelkarten und Tresor veranschaulicht die Arbeit im Büro. Das Alltagsleben vergangener Zeiten zeigt ein gut bestückter Kolonialwarenladen aus den 1920er-Jahren. Die dritte Etage widmet sich der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, beschreibt den Mangel und die Armut. In der Museumsschule mit Schiefertafeln und Griffel werden Erinnerungen an Kindertage wach.

Besucher des Industriemuseums können viele Gegenstände ausprobieren, an einer Tretnähmaschine nähen oder ihren Rundgang per Stechkarte protokollieren. Die Museumsmaus Bertha weist auf solche Aktivitäten hin. Für Kinder hält das Museum außerdem einen "Detektivkoffer" bereit, der sie durch die Ausstellung leitet. Ein Rundgang dauert etwa anderthalb bis zwei Stunden. Museumspädagogen bieten zusätzlich Programme für verschiedene Zielgruppen wie Schulklassen oder Erwachsene an.

Tipps für weitere Museen
Fassade des Fagus-Werks in Alfeld. © Picture-Alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Schätze der Industriekultur im Norden erleben

Ob Fagus-Werk oder Salzmuseum: Viele spannende Denkmäler der Industriekultur stehen Besuchern in Norddeutschland offen. mehr

Kind an einer Experimentierstation im Phänomenta Flensburg © Phänomenta Flensburg Foto: Anja Menzel

Erlebnismuseen in Schleswig-Holstein

Naturgewalten hautnah spüren, das Watt erkunden oder tropische Pflanzen bestaunen: In vielen Museen in Schleswig-Holstein steht Mitmachen und spielerisches Lernen an erster Stelle. mehr

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 12.05.2017 | 18:15 Uhr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden