Stand: 02.07.2018 10:31 Uhr

Strandleben im Norden - günstiger als gedacht

Ob an der Nord- oder Ostseeküste oder auf den Inseln - die deutschen Strände sind im internationalen Vergleich günstig. Im Durchschnitt zahlen Besucher dort für Sonnencreme, Getränke, Eis, ein Mittagessen sowie eine Liege samt Schirm oder ein vergleichbares Strandmöbel - etwa einen Strandkorb - um die 30 Euro. Das hat der Strandpreisvergleich 2018 des Online-Reisevermittlers TravelBird ergeben.

Besonders günstig: Boltenhagen an der Ostsee

Bild vergrößern
Mit Gesamtkosten von 21,47 Euro pro Strandtag schneidet das Ostseebad Boltenhagen besonders gut ab.

Am günstigsten ist der Studie zufolge in Deutschland ein Strandtag am Falkensteiner Ufer in Hamburg mit 19,80 Euro - dort müssen sich Urlauber allerdings mit der Elbe statt mit Nord- oder Ostsee zufrieden geben. Günstigster getesteter Strandort an der Ostsee ist Boltenhagen mit Kosten von 21,47 Euro pro Strandtag, an der Nordsee macht überraschend List auf Sylt mit 28,71 Euro das Rennen.

Am teuersten ist es der Untersuchung zufolge auf Amrum mit 38,33 Euro. Anders als im Vorjahr flossen bei der Studie diesmal auch Strandgebühren (Kurtaxe) sowie Mietgebühren für einen Sonnenschirm und eine Sitzgelegenheit oder entsprechende Alternativen (Sonnenliege, Strandkorb) in die Kalkulation mit ein. Dadurch stiegen die Gesamtkosten für den Strandtag an den deutschen Küsten in der diesjährigen Untersuchung im Schnitt um etwa elf Euro.

Preise an deutschen Küsten moderat

Trotz dieser Steigerungen sind die Preise an den Stränden der deutschen Nord- und Ostsee weiterhin moderat. Für die Studie wurden die Gesamtkosten an 327 beliebten Stränden weltweit untersucht, die deutschen Seebäder landeten dabei meist im hinteren Drittel - zusammen mit Orten in Ägypten, Indien, Thailand und Vietnam.

Diese Strände hat die Studie in Deutschland untersucht
StrandKosten für einen Strandtag
Falkensteiner Ufer (Elbe)/Hamburg19,80 Euro
Steilküste Boltenhagen21,47 Euro
Weststrand, Born22,64 Euro
Eckernförder Bucht26,37 Euro
Kühlungsborn27,87 Euro
Bansin/Usedom28,47 Euro
List/Sylt28,71 Euro
St. Peter-Ording28,87 Euro
Büsum29,38 Euro
Warnemünde30,00 Euro
Borkum30,52 Euro
Timmendorfer Strand30,85 Euro
Hörnumer Nehrung/Sylt31,15 Euro
Grömitz32,40 Euro
Weiße Düne/Norderney32,41 Euro
Binz/Rügen33,27 Euro
Amrum38,33 Euro

In Skandinavien wird es teuer

Tief in die Tasche greifen müssen hingegen Touristen, die in den USA sowie in Norwegen, Schweden und Dänemark an den Strand gehen. Wer sich dort nicht selbst versorgt, muss zwischen 50 und 60 Euro pro Strandtag einkalkulieren. Die teuersten Strände liegen laut der Studie in Neukaledonien im Südpazifik (78,57 Euro), in Ligurien in Italien (76,59 Euro) sowie auf Okinawa in Japan (70,32 Euro).

Weitere Informationen

Boltenhagen: Das schmucke Ostseebad

Der Badeort an der Mecklenburger Bucht ist eines der ältesten deutschen Ostseebäder. Urlauber schätzen den feinen Sandstrand und das geschlossene Ortsbild Boltenhagens. mehr

Blaue Flagge: 36 Badestellen in MV ausgezeichnet

In Mecklenburg-Vorpommern werden in dieser Saison 36 Badestellen für nachhaltigen Tourismus geehrt. Als Zeichen dürfen sie eine Blaue Flagge installieren. Deutschlandweit ist MV damit Vorreiter. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.06.2017 | 19:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

07:09
Markt