Stand: 03.08.2018 12:10 Uhr

Leuchttürme - Wahrzeichen des Nordens

Schon in der Antike wiesen sie den Schiffen den Weg, heute prägen Leuchttürme die Küstenlandschaften weltweit. Allein an Deutschlands Küsten stehen rund 200 Türme, viele sind weit über ihre Region hinaus bekannt, wie etwa die Leuchttürme auf Amrum und Hiddensee, am Kap Arkona auf Rügen oder in Westerhever auf der Halbinsel Eiderstedt.

Die schönsten Leuchttürme im Norden

Viele der Seezeichen an Nord- und Ostsee sind technische Meisterwerke. Der Leuchtturm Roter Sand in der Deutschen Bucht nordöstlich von Wangerooge etwa ist das erste Seezeichen weltweit, das mitten ins Meer gebaut wurde. Er wurde 1885 in Betrieb genommen. In Büsum wurde im Oktober 1900 erstmals ein elektrisches Leuchtfeuer betrieben, das seinen Strom durch Windkraft erzeugte - eine technische Sensation, die sich damals allerdings nicht durchsetzen konnte. Andere technische Innovationen, die auf die Leuchttürme zurückzuführen sind, wurden dagegen Exportschlager, so etwa spezielle Linsen, die später von Deutschland aus in die ganze Welt geliefert wurden.

Wahrzeichen, Industriedenkmäler und Aussichtstürme

Bild vergrößern
Der Leuchtturm von Westerhever ist einer der meist fotografierten Seezeichen im Norden.

Auch die Baugeschichte einiger Leuchttürme ist interessant. So verdankt etwa der Leuchtturm in Westerhever seine beiden kleinen flankierenden Wohnhäuser allein statischen Überlegungen. Ein einzelnes, doppelgeschossiges Haus mit den Dienstwohnungen der Wärter, wie es etwa in Hörnum auf Sylt gebaut wurde, wäre für den auf einer Warft gelegenen Standort zu schwer gewesen.

Vielerorts sind Leuchttürme bekannte Wahrzeichen und beliebte Fotomotive. Einige können auch von innen besichtigt werden, beherbergen kleine Ausstellungen, Cafés oder sogar Hotels. Und natürlich verfügen viele Türme über Aussichtsplattformen, von denen sich zum Teil ein spektakulärer Blick bietet. Dazu zählen beispielsweise die Leuchttürme auf Amrum, Borkum, am Kap Arkona auf Rügen, auf Norderney und in Warnemünde.

Zahlreiche Ober- und Unterfeuer entlang der Elbe

Bild vergrößern
Das alte Unterfeuer Hollerwettern bei Brokdorf an der Elbe beherbergt heute Urlauber.

Auch entlang der Elbe weisen Leuchttürme Schiffen den Weg: Dort markieren sie meist die sichere Fahrrinne und bestehen aus einem Ober- und Unterfeuer. Liegen das höhere Oberfeuer und das niedrigere Unterfeuer für den Kapitän optisch auf einer Linie, stimmt der angelegte Kurs. Allein am schleswig-holsteinischen Elbufer stehen zwölf Leuchttürme, die allerdings alle nicht öffentlich zugänglich sind.

Ein Leuchturm.

Die Leuchttürme der Elbe

Nordtour -

Sie sind genauso wichtig für die Schifffahrt wie ihre großen "Geschwister" an Nord- und Ostsee: 32 aktive Leuchttürme gibt es an der Elbe - und die haben einiges zu bieten.

4 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Westerheversand: Der rot-weiße Riese im Watt

Gut 40 Meter hoch und mehr als 100 Jahre alt. Der Leuchtturm von Westerhever bietet Besuchern einen spektakulären Blick über Eiderstedt, die Nordseeküste und das Wattenmeer. mehr

Ein Leuchtturm als Denkmal und Museum

Wie lebten Leuchtturmwärter vor 100 Jahren an ihrem einsamen Arbeitsplatz? Ein kleines Museum im Leuchtturm Obereversand im Wurster Land an der Nordseeküste zeigt es. mehr

02:11

Heimatkunde: Leuchttürme

In Hamburg und entlang der Elbe weisen Hunderte von Leuchttürmen Schiffen den Weg. Auch das älteste Haus der Hansestadt ist ein Leuchtturm. Video (02:11 min)

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 04.08.2018 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:32
NDR Info