Stand: 12.06.2013 08:30 Uhr  | Archiv

Die Peene - Reich der Flussmonster

von Franz Fanter

Beim Angeln in der Peene ist fast alles möglich, denn mit 37 Fischarten zählt der "Amazonas des Nordens" zu den Flüssen mit den meisten Fischarten in Mecklenburg-Vorpommern. Besonders der Raubfischbestand lässt das Anglerherz höher schlagen: Stattliche Zander, Hechte und Rapfen machen in der Peene den kleineren Fischen das Leben schwer. Doch selbst die Beutefische bleiben hier alles andere als klein: Große Weißfische, wie Brassen, Rotaugen und Rotfedern, können an der Rute schon einmal für Überraschungen sorgen.

Die Peene - Angelromantik pur

Überraschungen beim Nachtangeln inklusive

Lohnenswert ist auch das Ansitzen in der Nacht: Geschlechtsreife Aale, sogenannte Blankaale, die auf ihrer Laichwanderung die Binnengewässer in Richtung Saragossasee verlassen, können in der Peene abgefangen werden. Wer allerdings des Nachts mit Tauwurm oder Köderfisch die Bisse herbeisehnt, darf auf mehr als Aale und Kaulbarsche hoffen. Deshalb sollte auf jeden Fall der große Kescher dabei sein, denn auch der Wels kann in der Peene an den Haken gehen. Erst im Sommer 2012 wurde ein Waller mit einer Länge von 1,3 Metern gefangen. Es soll aber noch wesentlich größere Exemplare geben.

Dieses Thema im Programm:

Rute raus, der Spaß beginnt! | 24.06.2017 | 17:35 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/reise/Die-Peene-Reich-der-Flussmonster,peene133.html

Die Peene: Natur pur am "Amazonas des Nordens"

Biber und Reiher, Knabenkraut und Orchideen: Im Naturpark Flusslandschaft Peenetal können Besucher seltene Tiere und Pflanzen entdecken - per Boot, zu Fuß oder mit dem Rad. mehr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

13:36
Mein Nachmittag
28:35
NaturNah
10:57
Mein Nachmittag