Grüne Grasflächen, Bäume und Schilfrohr rechts und links von einem Wasserlauf mit Seerosen und Badesteg. © NDR Foto: Anja Deuble

Auf dem Naturparkwanderweg von der Schlei zum Nord-Ostsee-Kanal

Stand: 12.08.2022 16:43 Uhr

Ein rund 180 Kilometer langer Wanderweg verbindet vier Schleswig-Holsteinische Naturparks: Schlei, Hüttener Berge, Westensee und Aukrug. Eine Teilstrecke kann man entspannt in vier Tagen wandern.

Schleswig-Holstein zu Fuß entdecken und dabei gleich mehrere Regionen kennenlernen - das ermöglicht der Naturparkwanderweg. Er verbindet Maasholm an der Schlei mit Brokstedt (Kreis Steinburg) und führt durch die Naturparks Schlei, Hüttener Berge, Westensee und Aukrug. Tafeln informieren Wanderer über Flora und Fauna.

Von der Schlei zum Nord-Ostsee-Kanal

Statt den gesamten Wanderweg zu erkunden, lassen sich auch gut einzelne Teilstrecken und Rundwege gehen. Eine etwa 70 Kilometer lange Teilstrecke etwa führt von Rieseby an der Schlei nach Achterwehr in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals - vorbei an Feldern, Gewässern und den landestypischen Knicks, über Hügel und durch kleine Wälder. Die entspannte Vier-Tage-Wanderung mit täglichen Etappen von bis zu 18 Kilometern verläuft durch zwei der vier Naturparks - Schlei und Hüttener Berge.

Von Rieseby bis Fleckeby

Startpunkt im Naturpark Schlei ist der Bahnhof Rieseby, von hier aus geht es Richtung Missunde an das östliche Schleiufer. Die Mühle Anna mit einem kleinen Heimatmuseum ist ein erster Blickfang. Der Weg führt entlang des Ornumer Noors, einer schmalen Seitenbucht der Schlei, an einem dänischen Soldatengrab vorbei bis zum Missunder Wald. Bei Weseby geht es entlang eines kleinen Strandabschnitts bis zur Mündung des Bachs Große Hüttener Au und weiter nach Fleckeby.

Von Fleckeby bis Aschberg

Üppig grüne Felder, Wiesen und Äcker werden durchzogen von Bäumen, Büschen und Hecken. © NDR Foto: Anja Deuble
Die typische Knicklandschaft zeigt sich vom Aschbeger aus in ihrer ganzen Schönheit.

Von dort führt der Weg durch den Naturpark Hüttener Berge auf kleinen Straßen und Wegen in Richtung Fellhorst. Die hügelige Landschaft ist sehr abwechslungsreich und ein beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger, Radler und Reiter. Vorbei an Knicks, Feldern und Wiesen führt der Weg zum "Gehege Krummland": Das kleine Waldstück ist Teil des EU-weiten Schutzgebietsnetzes "Natura 2000". Tagesziel der zweiten Etappe ist der Aschberg mit seinem Aussichtsturm. Der Ausblick vom Turm lohnt sich - er reicht bis zur Ostsee bei Eckernförde.

Von Aschberg bis Sehestedt

Die dritte Etappe führt in das "Gehege Silberbergen", einem Buchenmischwald. Ein 2,5 Kilometer langer Waldlehrpfad informiert über heimische Tiere und Pflanzen. Auf kleinen Straßen verläuft die Strecke vorbei an Getreidefeldern bis zum idyllischen Bistensee. Am Nordostufer gibt es eine öffentliche Badestelle. Durch die schönen hügeligen Duvenstedter Berge wandert man anschließend in südöstliche Richtung bis nach Sehestedt am Nord-Ostsee-Kanal.

Von Sehestedt bis Achterwehr

Der Nord-Ostsee-Kanal ist eine der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraßen der Welt, ein beliebtes Ausflugsziel und ein Paradies für "Shipspotter". Vom Fähranleger Sehestedt führt der Weg nach Achterwehr, dem Ziel der Wanderung. Kurz vor Großkönigsförde ist der Wanderweg für Radfahrer und Fußgänger gesperrt, der Nord-Ostsee-Kanal wird an dieser Stelle für den Schiffsverkehr verbreitert. In Großkönigsförde fährt aber ein Bus zu dem kleinen Ort Schinkel, von dort ist es nicht weit bis zum Fähranleger Landwehr. Nach der kostenlosen Überfahrt geht es in Richtung Schleuse Strohbrück und am Eider-Ringkanal entlang zur Hauptstraße nach Achterwehr. Dort verkehren die Regionalbahnen nach Husum und Kiel.

Wie ist die Strecke ausgeschildert?

In Naturparks sind Landwirtschaft und Tourismus erlaubt. Die beschriebene Wanderung führt daher durch eine erschlossene Kulturlandschaft und damit teilweise auch über asphaltierte Straßen mit Verkehr. Gelbe Pfeile weisen den Weg in beide Richtungen, sind aber nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Es empfiehlt sich daher, eine Karte der Route dabei zu haben.

Karte: Vier Tage Wanderung von Rieseby bis Achterwehr

Weitere Informationen
Ein Weg zwischen zwei Knicks bei Kellinghusen im Naturpark Aukrug © imago images Foto: Bahnmüller

Naturpark Aukrug: Wandern zwischen Heide, Knicks und Hügeln

Eine sanfte Landschaft mit vielen Wander- und Radwegen erwartet Besucher des Naturparks im Herzen Schleswig-Holsteins. mehr

Blick durch einen Baum auf Felder und Hügel im Naturpark Hüttener Berge. © NDR Foto: Kathrin Weber

Wandern und Mountainbiken im Naturpark Hüttener Berge

Mit einem Mix aus Wäldern, Feldern und Seen ist die hügelige Landschaft in der Nähe von Eckernförde sehr abwechslungsreich. mehr

Radfahrer fahren auf einem Weg am Wasser entlang durch das Naturschutzgebiet Geltinger Birk. © imago images/Niehoff

Naturschutzgebiete: So verhalten Sie sich richtig

Immer mehr Menschen suchen Erholung in der Natur. Einfache Regeln helfen, sich richtig zu verhalten und die Natur zu schützen. mehr

Was ist ein Naturpark?

Naturparks sind Landschaften, die sowohl Kulturlandschaften - also von Menschen geprägte Zonen - als auch Naturlandschaften enthalten können. Häufig handelt es sich um naturnahe Regionen, in denen eine landwirtschaftliche Nutzung erlaubt ist. Naturparks stehen wegen ihrer Schönheit und Eigenart unter besonderem Schutz. Sie sollen als Erholungsgebiet dienen, deshalb wird dort besonderer Wert auf eine naturverträgliche Entwicklung gelegt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.08.2021 | 19:09 Uhr

Wanderer zwischen Kiefern auf dem Wanderweg Dör't Moor © Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) Foto: Ingrid Krause

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch den Norden. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2022/2023 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden