Stand: 01.07.2020 11:25 Uhr  - Visite

Kirschen: Jetzt sind die leckeren Früchte reif

Bild vergrößern
Frisch geerntet schmecken Kirschen am leckersten.

Sommerzeit ist Kirschzeit. Von Mitte Juni bis Ende August kommen die aromatischen Früchte frisch in den Handel. Größtes Anbaugebiet in Norddeutschland ist das Alte Land am Unterlauf der Elbe mit einer Fläche von knapp 500 Hektar. Ende April beginnt dort die Kirschblüte und färbt Tausende Bäume in strahlendes Weiß.

Kirschen: Knackig und gesund

Visite -

Jetzt ist wieder Kirschzeit. Bis Ende August werden die Früchte geerntet. Ob süß oder sauer, Kirschen sind lecker und gesund. Rezepte sowie Tipps zu Kauf und Verarbeitung.

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sorten: Süße oder saure Kirschen?

Kirschen gibt es in Hunderten Sorten. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Süß- und Sauerkirschen. Bei Süßkirschen gibt es zwei Typen - die hartfleischigen Knorpelkirschen, auch Knupperkirschen genannt, und die weichfleischigen Herzkirschen. Beide schmecken am besten frisch, direkt vom Baum. Die ersten hellroten Sorten kommen bereits Ende Mai auf den Markt, im Juli folgen die dunkelroten. Sauerkirschen schmecken hingegen, wie der Name bereits sagt, fein säuerlich und eignen sich ideal zum Backen, für Marmelade oder Kompott. Die bekannteste Sauerkirschsorte ist die dunkelrote Schattenmorelle.

Einen Rekord hält die Gemeinde Hagen südwestlich von Osnabrück: Dort wachsen rund 300 verschiedene Kirschsorten - so viele wie sonst nirgendwo in Europa.

Kirschen kaufen: Wochenmarkt oder selbst pflücken

Bild vergrößern
Vorsicht bei der Ernte, Kirschholz gilt als brüchig.

In Deutschland wachsen in vielen Regionen Kirschen, aber in Supermärkten suchen Kunden sie oft vergeblich. Dort werden häufig Früchte aus dem Ausland angeboten, nur ein Drittel der heimischen Kirschen landet im Einzelhandel. Wer Kirschen aus der Region kaufen möchte, sollte auf den Wochenmarkt gehen oder direkt auf einem Obsthof kaufen. Vorteil: Dort sind die Kirschen frischer als im Laden. Viele Höfe im Norden, etwa im Alten Land, bieten Besuchern auch an, Kirschen selbst zu pflücken - das macht Spaß und spart Geld.

Darf man zu Kirschen Wasser trinken?

Eine bekannte Regel lautet: Zu Kirschen kein Wasser trinken! Das stimmt so nicht mehr. Die Empfehlung stammt aus früheren Zeiten, in denen das Wasser oft mit Hefepilzen verunreinigt war. Sie ließen die Kirschen im Magen gären und verursachten Blähungen. Kirschen wirken allerdings leicht abführend und harntreibend.

Kirschen lagern: Zum Einkochen und Einfrieren geeignet

Nach der Ernte halten sich die Früchte einige Tage im Kühlschrank. Wichtig: nicht entstielen und erst kurz vor dem Verzehr waschen. Ohne Stiel hat die Kirsche eine Verletzung, die Fruchtfliegen anzieht und die Frucht schnell matschig werden lässt.

Temperaturschwankungen schaden den Früchten. Sie beginnen leicht zu schwitzen und schimmeln dann. Kirschen eignen sich gut zum Einfrieren - sowohl mit als auch ohne Kern. Eingekocht oder als Marmelade halten sich Kirschen viele Monate lang.

Tipps zum Entkernen

Bild vergrößern
Mit einem handelsüblichen Entsteiner lassen sich Kirschen leicht von den Kernen befreien.

Vor der Verarbeitung in der Küche müssen die Früchte entsteint werden - eine etwas mühevolle Arbeit. Das geht mit einem sehr scharfen Messer oder einem speziellen Kirschen-Entkerner. Als einfaches Hilfsmittel die Kirsche mit dem Stielansatz auf einen Flaschenhals legen und den Kern von oben mit einem stumpfen Stäbchen, etwa einem Schaschlik-Spieß oder asiatischen Ess-Stäbchen, herausdrücken. Tipp: Die Kirschen vorher kurz ins Gefrierfach legen, dann lösen sich die Kerne etwas leichter.

Inhaltsstoffe: Kalorienarm, viele Vitamine und Mineralien

Kirschen sind nicht nur lecker und aromatisch, sondern trotz ihrer Süße kalorienarm und gesund. Sie bestehen zu 85 Prozent aus Wasser und haben nur 55 Kilokalorien pro 100 Gramm, da sie nur wenig Kohlenhydrate enthalten. Außerdem stecken in den Früchten:

  • Vitamine A, B und C
  • Folsäure - wichtig für Zellteilung und Blutbildung
  • Magnesium für die Muskeln
  • Kalium - reguliert den Salzhaushalt
  • Kalzium, Mangan und Eisen für Knochen und Zähne
  • Ballaststoffe
  • Anthocyane - natürliche Pflanzenfarbstoffe, die entzündungshemmend wirken und die Zellen vor vorzeitiger Alterung schützen.

Ein halber Liter Kirschsaft deckt den täglichen Vitamin-C-Bedarf eines Menschen. Kirschen sollen außerdem bei rheumatischen Beschwerden, Gicht und Blasensteinen helfen.

Weitere Informationen

Rezepte mit Kirschen

Kuchen, Torten und Desserts: Unsere Rezeptideen für die knackigen Sommerfrüchte. mehr

Ganz einfach: Marmelade selbst kochen

Der Handel bietet jetzt viel leckeres Obst wie Erdbeeren, Himbeeren und Kirschen an. Daraus lässt sich Marmelade nach individuellem Geschmack zubereiten. Tipps und Rezepte. mehr

Süßkirsche im Sommer nach der Ernte schneiden

Die Süßkirsche sollte direkt zur Erntezeit im Sommer geschnitten werden. Keine Scheu vor dem beherzten Griff zu Handsäge und Gartenschere - der Schnitt stärkt den Baum. mehr

Was hilft gegen die Kirschfruchtfliege?

Maden in Kirschen aus eigener Ernte sind unappetitlich. Sie stammen aus den Eiern der Kirschfruchtfliege. Wie lässt sich der Befall wirkungsvoll verhindern? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 13.08.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:30
Sass: So isst der Norden