Rote, weiße und schwarze Johannisbeeren. © fotolia Foto: maryviolet

Johannisbeeren: Sauer-aromatisches Sommerobst

Stand: 14.07.2021 17:18 Uhr

Ob weiß, rot oder schwarz: Das säuerliche Aroma von Johannisbeeren passt zu süßen und herzhaften Speisen. Was ist bei Kauf, Lagerung und Zubereitung zu beachten? Küchenwissen und Rezepte.

Johannisbeeren gehören zu den aromatischsten Sommerfrüchten. Im Handel sind meist die roten oder schwarzen Sorten erhältlich, seltener sind weiße im Angebot. Die kleinen runden Früchte unterscheiden sich deutlich im Geschmack. Sehr säuerlich schmecken die roten, weiße Sorten haben dagegen eine eher süß-säuerliche Note. Schwarze Johannisbeeren besitzen ein leicht herbes, nur schwach säuerliches Aroma.

Saison beginnt zum Johannistag und endet im September

Johannisbeeren haben von Juni bis September Saison, wobei die weißen und roten Früchte bereits ab Mitte Juni reif sind, die schwarzen ungefähr einen Monat später. Dem frühesten Erntezeitpunkt verdankt das Beerenobst auch seinen Namen: Etwa ab dem Johannistag, dem 24. Juni, sind die ersten Früchte reif für die Ernte.

Rote und schwarze Johannisbeeren: Verwendung der Sorten

Wildpastete mit Cumberlandsoße © NDR Foto: Florian Kruck
Rote Johannisbeeren sind Basis für Cumberlandsoße, die sehr gut zu Wildpasteten passt.

Wegen ihres säuerlichen Aromas eignen sich Johannisbeeren hervorragend als Süßspeise wie Kuchen, Dessert, Marmelade oder roter Grütze. Besonders die kräftig säuerlich roten sind in einer Soße oder als Chutney auch ein hervorragender Begleiter von Wild- und Geflügelgerichten. Die beliebte Cumberland-Soße etwa wird mit roten Johannisbeeren hergestellt. Rotkohl geben die Beeren eine fruchtige Note. Schwarze Johannisbeeren sind die Basis für Cassis-Likör, der zusammen mit Champagner das bekannte Mix-Getränk Kir Royal ergibt.

Kurze Haltbarkeit bei Lagerung im Kühlschrank

Frische Johannisbeeren erkennt man beim Einkauf an ihrer prallen, unverletzten Haut. Sind an den Rispen noch einige grüne, noch nicht welke Blätter zu sehen, sind die Früchte ebenfalls frisch. Zu Hause sollten die Johannisbeeren möglichst schnell gegessen oder weiterverarbeitet werden, weil sie relativ schnell verderben. Im Kühlschrank halten sie einige Tage. Zum Waschen einfach die ganzen Rispen in einen Topf mit Wasser eintauchen. Danach kurz abtropfen lassen und die Beeren vorsichtig von den Rispen abstreifen. Das geht am besten mit den Fingern oder einer Gabel.

Gesunde Inhaltsstoffe: Viel Vitamin C und wenig Kalorien

Schwarze Johannisbeeren © footolia.com Foto: Andrey Starostin
Besonders schwarze Johannisbeeren sind prallvoll mit gesundem Vitamin C.

Die kleinen runden Beeren sind übrigens nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund: Besonders schwarze Johannisbeeren enthalten sehr viel Vitamin C und A, außerdem Kalium und Eisen sowie Ballaststoffe, die sich positiv auf den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel auswirken. Trotz der guten Inhaltsstoffe hat das Beerenobst nur wenig Kalorien. Das Öl aus den Samen der schwarzen Johannisbeere ist in Kapselform in Drogerien erhältlich. Es soll unter anderem bei Hauterkrankungen helfen.

Durchschnittliche Nährwerte, Mineralstoffe und Vitamine pro 100 Gramm Johannisbeeren:

  • Kalorien: 33 kcal (rot), 39 kcal (schwarz), 30 kcal (weiß)
  • Eiweiß: 1,1 g (rot), 1,3 g (schwarz), 0,9 g (weiß)
  • Fett: 0,2 g (rot), 0,2 g (schwarz), nicht relevante Menge (weiß)
  • Kohlenhydrate: 4,8 g (rot), 6,1 g (schwarz), 6,7 g (weiß)
  • Ballaststoffe: 3,5 g (rot), 6,8 g (schwarz), 3 g (weiß)
  • Natrium: 1 mg (rot), 1 mg (schwarz), 2 mg (weiß)
  • Kalium: 257 mg (rot), 310 mg (schwarz), 268 mg (weiß)
  • Calcium: 29 mg (rot), 43 mg (schwarz), 30 mg (weiß)
  • Phosphor: 27 mg (rot), 40 mg (schwarz), 23 mg (weiß)
  • Magnesium: 13 mg (rot), 17 mg (schwarz), 9 mg (weiß)
  • Eisen: 0,9 mg (rot), 1,3 mg (schwarz), 1 mg (weiß)
  • Vitamin A: 4,2 µg (rot), 14 µg (schwarz), nicht relevante Menge (weiß)
  • Vitamin E: 0,7 mg (rot), 1,9 mg (schwarz), 0,1 mg (weiß)
  • Vitamin B1: 0,04 mg (rot), 0,05 mg (schwarz), 0,08 mg (weiß)
  • Vitamin B2: 0,03 mg (rot), 0,05 mg (schwarz), 0,02 mg (weiß)
  • Niacin: 0,2 mg (rot), 0,3 mg (schwarz), 0,2 mg (weiß)
  • Vitamin B6: 0,05 mg (rot), 0,08 mg (schwarz), 0,05 mg (weiß)
  • Vitamin C: 36 mg (rot), 177 mg (schwarz), 35 mg (weiß)

Weitere Informationen
Beerensouffle in einer Auflaufform. © NDR Foto: Matthias Haupt

Rezepte mit Beerenfrüchten

Ob in Torten, Marmelade oder als Rote Grütze: Erdbeeren, Himbeeren oder Heidelbeeren lassen sich vielfältig verwenden. mehr

Johannisbeeen, Stachelberen und Himbeeren in einem Korb © fotolia Foto: alisalipa

So bleiben Sommerbeeren lange frisch

Sommerbeeren wie Him- und Blaubeeren verderben schnell. Wie bleiben sie frisch? Wie kann man überreife Früchte verarbeiten? mehr

Rote Johannisbeeren an einem Strauch © fotolia Foto: RRF

Leckere Beeren im Garten pflanzen

Frische Beeren schmecken köstlich. Damit die Ernte reich ausfällt, brauchen die Sträucher die richtige Pflege. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein schönes Land TV | 19.07.2020 | 11:30 Uhr

Rezepte finden

Arrangement von Hülsenfrüchten © Ernst Fretz Fotolia.com Foto: Ernst Fretz

Zutaten-Lexikon

Worauf sollte man beim Einkauf von Lebensmitteln wie Fisch, Öl oder Gewürzen achten? Wie werden die Zutaten optimal gelagert? Eine Übersicht und passende Rezepte. mehr