Stand: 09.11.2018 12:32 Uhr

Haferflocken: Gesund nicht nur zum Frühstück

Bild vergrößern
Besonders beliebt ist Hafer als Brei. Das wohl bekannteste Gericht heißt Porridge.

Hafer gehört zu den gesündesten Getreidesorten. Er enthält viel Eiweiß, viele wichtige Mineralstoffe und Vitamine sowie reichlich Ballaststoffe. Zugleich sättigt er sehr gut und lang anhaltend und ist damit die ideale Zutat für ein gesundes Frühstück. Da Hafer meist keine oder nur geringe Spuren von Gluten enthält, ist er zudem unter bestimmten Bedingungen auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit geeignet.

Porridge mit frischen Früchten in einer Schale.

Porridge: Fertiggerichte im Vergleich

Markt -

Hafer versorgt den Körper mit wichtigen Nährstoffen. Als Haferbrei ist das Getreide zum Frühstück ein neuer Trend. Doch was steckt in Fertig-Porridge aus dem Supermarkt?

4 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Haferflocken als Basis für Müsli und Porridge

Auf den Tisch kommt Hafer meist in Form von Flocken. Zur Herstellung der Haferflocken werden die Körner zunächst gedämpft und dann gewalzt:

  • Werden die Haferkörner vor dem Walzen in Stücke geschnitten, entstehen feinblättrige Flocken.
  • Kommen sie aus ganzen Keimen, sind es großblättrige Flocken.

Welche Flocken man verwendet, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Feinblättrige Flocken sind weich und werden mit Flüssigkeit vermischt schnell zu Brei, grobblättrige sind kernig und haben mehr Biss. Beide Sorten lassen sich auch gut miteinander kombinieren.

Haferflocken sind eine wichtige Grundlage von Müsli-Mischungen und Breie, allen voran des schottischen Nationalgerichts Porridge, für den die Flocken mit Wasser oder Milch aufgekocht werden. Eine bekannte britische Süßspeise mit Hafer ist Apple Crumble. Doch die Flocken passen auch zu herzhaften Gerichten, etwa in Aufläufe mit Gemüse.

Rezepte

Klassisches Porridge

Für das schottische Nationalgericht Porridge werden Haferflocken mit Wasser oder Milch aufgekocht. mehr

Porridge mit Rosinen, Zimt und Honig

Porridge ist ein englischer Frühstücks-Klassiker. Foodbloggerin Theresa Baumgärtner verfeinert ihren Haferbrei mit Rosinen, Zimt und feinem Honig. mehr

Getreidebrei "Overnight Oats"

Wer morgens wenig Zeit hat, bereitet sich schon am Abend "Overnight Oats" zu. Getreide und Samen quellen über Nacht auf und ergeben einen leckeren Brei. mehr

Haferbrei-Variationen

Gesunder Start in den Tag: Die Ernährungs-Docs peppen zwei Haferbrei-Varianten mit frischem Obst auf. Die Rezepte kommen ohne Zucker oder Zuckerersatz aus. mehr

Gesund und gut verdaulich

Da die Randschichten und der Keim der Körner beim Walzen erhalten bleiben, sind Haferflocken immer ein Vollkornprodukt und enthalten als solches reichlich Ballaststoffe. Das macht sie besonders gut verdaulich. Warmer Haferbrei gilt deshalb auch als Hausmittel bei Bauchschmerzen. Wegen seines hohen Anteils an Zink und B-Vitaminen sowie sogenannter Flavonoide, die entzündungshemmende Eigenschaften besitzen, gelten Haferprodukte zudem als besonders gut für eine gesunde Haut. Studien zufolge kann Hafer außerdem helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken.

Nur mit anderem Getreide vermischt zum Backen geeignet

Zum Backen ist Hafer nur bedingt geeignet, da er kein oder nur sehr wenig Gluten enthält. Hafermehl muss deshalb mit anderen Mehlsorten gemischt werden. Sehr schmackhaft sind Kekse aus Haferflocken mit etwas Weizen- oder Dinkelmehl.

Weitere Informationen

Mit Hafer Diabetes und Hautleiden lindern

Hafer ist die Arzneipflanze des Jahres 2017. Das Getreide kann bei Diabetes den Zuckerstoffwechsel verbessern und Hautleiden wie Schuppenflechte und Neurodermitis lindern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 12.11.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

03:22
NDR Info