Stand: 18.09.2017 09:21 Uhr

Vielfältig und lecker: Birnen

Bild vergrößern
Birnen sind sehr säurearm und gesund: Sie enthalten viele Vitamine und Ballaststoffe.

Das Angebot an Äpfeln ist besonders auf Wochenmärkten groß, auch einige alte Sorten sind wieder erhältlich. Bei Birnen ist die Auswahl wesentlich kleiner, sie beschränkt sich meist auf eine oder zwei Sorten. Dabei sind sie nicht nur lecker und gesund, sondern auch enorm vielfältig. Es gibt allein in Deutschland mehrere Hundert Sorten, kommerziell werden aber nur einige wenige angebaut, die häufigsten sind Alexander Lucas, Conference und Williams Christ. Hinzu kommen regional verbreitete Sorten - im Norden etwa Clapps Liebling oder die Bürgermeisterbirne.

Wer gern mal andere Birnensorten probieren möchte, kann sich an spezielle Züchter wenden. Sie verkaufen neben Früchten auch Bäume für den eigenen Garten und beraten die Kunden. Auch in öffentlichen Anlagen wie etwa im Obstgarten Haseldorf wachsen alte Sorten. Jeder darf sie dort unentgeltlich pflücken und probieren. Alternativ kann man Birnen im eigenen Garten anbauen. Dafür ist nicht unbedingt viel Platz nötig, denn es gibt auch kleinwüchsige Sorten oder die Möglichkeit, die Bäume im Spalier zu pflanzen.

Birnen - die beliebtesten Sorten

Erntezeit von Juli bis Dezember

Birnen haben eine sehr lange Saison. Bereits im Juli werden die ersten Sommerbirnen geerntet, es folgen ab September die Herbst- und ab Dezember die Winterbirnen. Birnen werden grundsätzlich geerntet, wenn sie noch nicht ganz reif und leicht hart sind. Sie reifen dann bei Zimmertemperatur nach, bis sie aromatisch und genießbar sind. Zu lange sollte man sie allerdings nicht liegen lassen, denn dann werden sie teigig. Eine Birne ist dann reif, wenn sie bei Druck leicht nachgibt und typisch duftet. Auch die Farbe gibt Auskunft über den Reifegrad: Wird eine Birne hell, ist sie bereits sehr reif.

Neben Speise- beziehungsweise Tafelbirnen gibt es auch Kochbirnen. Dabei handelt es sich meist um alte Sorten, die sehr fest und eher klein sind, roh aber nicht schmecken. Beim Kochen werden sie weich und entwickeln ein schönes Aroma.

Backen, einkochen, pochieren: Birnen zubereiten

Bild vergrößern
Birnen schmecken sehr gut als Kompott oder Marmelade.

Natürlich kann man Birnen einfach roh als Obst oder in Fruchtsalat essen, sie eignen sich aber auch sehr gut zum Backen und Kochen oder zur Saftherstellung. Klassiker sind neben Kompott Birne Helene, pochierte Birnen zu Wildgerichten und die norddeutsche Spezialität Birnen, Bohnen und Speck. Birnen schmecken auch als Marmelade oder Gelee, passen hervorragend zu Käse und sind in Kombination mit Gorgonzola und Walnüssen ein köstlicher Pizzabelag. Zum Einkochen eignen sich Spätsorten besser als Frühsorten.

So lagert man Birnen richtig

Birnen sollte man nicht zu reif kaufen, denn sonst müssen sie sofort verbraucht werden. Wer sie einige Tage aufbewahren möchte, lagert sie am besten an einem kühlen Ort oder im Kühlschrank. Bei Bedarf die Früchte bei Zimmertemperatur in eine Schale legen und ein bis zwei Tage nachreifen lassen. Besonders schnell reifen sie, wenn man sie neben Äpfel legt, da diese das Reifungsgas Ethylen ausscheiden. Während Sommer- und Frühherbstbirnen wie Gute Luise, Gellerts Butterbirne oder Williams Christ nur eine kurze Lagerzeit haben, halten sich Herbst- und Winterbirnen wie Alexander Lucas oder Conference bei kühler Lagerung bis zu zwei Monate.

Birnen, Bohnen und Speck. © NDR Fotograf: Florian Kruck

DAS schmeckt: Birnen, Bohnen und Speck

DAS! -

Der norddeutsche Spätsommer-Klassiker wird von Rainer Sass ganz traditionell zubereitet. Der Fernsehkoch verwendet statt normaler Kochbirnen jedoch lieber Williams-Christ.

3,91 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Rezepte mit Birnen

Torten, Kompott, Wildgerichte oder auch Getränke: eine Auswahl an Rezepten für deftige und süße Gerichte mit Birnen. mehr

Birnen - süß und gesund

Birnen enthalten weniger Fruchtsäure als Äpfel. Deswegen schmecken sie angenehm süß und sind für empfindliche Menschen verträglicher. Außerdem sind sie reich an Vitaminen. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 28.07.2017 | 18:45 Uhr

Mehr Ratgeber

12:21

Geschmorte Ochsenbäckchen

22.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
11:18

Sicheres Fahren auf glatten Straßen

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:46

Dackel: Wie tickt der beliebte Hund?

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag