Wildschweinpastete mit Curry-Bratkartoffeln

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g aus der Keule oder den Blättern Wildschwein
  • 250 g Mett oder Schweinefleisch
  • 2 Eier
  • 250 g Tomaten
  • 200 g Schmand
  • 100 g Gewürzgurken
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL weiße Pfefferkörner
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • Lorbeer
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Zimt
  • 1-2 EL Meerrettich
  • Semmelbrösel

Beide Fleischsorten durch den Fleischwolf drehen und miteinander vermischen. Tomaten blanchieren und häuten, dann halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend würfeln. Gewürzgurken fein würfeln, Zwiebel fein schneiden. Gewürze im Mörser zerstoßen, Lorbeerblätter zerbröseln. Eier und Schmand zum Fleisch dazugeben. Dann Tomatenstücke, Zwiebel- und Gewürzgurkenwürfel sowie die zerstoßenen Gewürze dazugeben. Mit Muskat und Meerrettich würzen. Je nach Geschmack eine Prise Zimt dazugeben, das Gewürz hat einen sehr intensiven Geschmack. Alles gut miteinander vermischen. Die Zugabe von Semmelbröseln machen das Ganze zu einer geschmeidigen Masse. Die Fleischmasse in eine feuerfeste Form füllen. Bei 200 Grad circa 50 bis 60 Minuten im Backofen (Umluft 160 Grad) garen.

Zutaten für die Kräutersoße:

  • 200 g Crème fraîche
  • 200 g Joghurt
  • Saft von 1-2 Zitronen
  • 2 EL Remoulade
  • 1 TL Senf
  • 1 EL frisch geriebener Meerrettich
  • 1 TL Zucker
  • ½-1 TL Salz
  • 3 EL Kräuteressig
  • je 1 Bund frische Kräuter wie Dill, Petersilie, Kresse, Basilikum, Estragon, Thymian und Schnittlauch

Crème fraîche und Joghurt vermischen. Essig dazugeben, mit Zitronensaft, Remoulade, Senf, Zucker und Salz abschmecken. Dann Meerrettich dazugeben, das Ganze nochmals abschmecken. Am Schluss die Kräuter fein hacken und dazugeben.

Zutaten für die Curry-Bratkartoffeln:

  • 300 g festkochende Kartoffeln
  • 1-2 EL Curry
  • etwas Salz
  • zum Braten: Öl oder Butterschmalz

Kartoffeln kochen und abkühlen lassen. Dann schälen und in kleine Würfel schneiden. In genügend Fett ohne sonstige Zugaben wie Zwiebeln oder Speck knusprig anbraten. Erst zum Schluss salzen und den Curry dazugeben. Achtung. Curry nicht mit braten.

Der Nonnenchor im Kloster Wienhausen in Niedersachsen. © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka

Letzter Sendetermin: 19.08.2018