Zutaten-Lexikon

Kategorie-Übersicht Kategorie: Gewürze

Wacholderbeeren

Getrocknete Wacholderbeeren in einer Schale auf der Fläche daneben. © imago/CTK Photo

Wacholderbeeren sind die Früchte der gleichnamigen Pflanze und ein altes Heil- und Würzmittel. Sie werden zur Herstellung von Schnaps und Gin verwendet und kommen getrocknet in der Küche als Würzmittel für Sauerkraut, Rot- und Weißkohl sowie für Fisch-, Fleisch- und Wildgerichte zum Einsatz. Auch für Soßen, Marinaden und zum Aromatisieren beim Räuchern sind sie gut geeignet. Damit die Beeren ihr volles würziges Aroma entfalten, sollten sie kurz vor der Zubereitung zerdrückt werden.

Wacholderbeeren helfen gegen Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl und Blähungen und werden deshalb gerne schwer verdaulichen Speisen beigefügt. Zu kaufen gibt es die ganzen Beeren in Gläsern, Dosen und Tüten.

Im eigenen Garten werden Wacholdersträuche am besten im Frühjahr oder im Herbst angepflanzt. Ein sonniger bis halbschattiger Standort und ein trockener Boden sind ideal und eignen sich besonders als immergrüne Heckenpflanze.

Die neuesten Rezepte mit der Zutat Wacholderbeeren

Rezepttitel
Rilettes von der Forelle
Damhirschrücken mit Pfefferkruste, Kartoffeln und Zwiebeln
Bunte Gemüsesuppe
Medaillons vom Rehrücken mit gebratenen Birnen
Hühnersuppe im asiatischen Pho-Style
Rehrücken im Brotmantel mit Pilzen und Weißbier-Äpfeln
Flammlachs mit Apfel-Fenchel-Gemüse
Rinderscherzerl mit Möhren und Liebstöckel-Soße
Kalbszunge mit Friséesalat und Zitronen-Mayonnaise
Geschmorte Rinderbäckchen mit Bohnen und Maronen
Kalbsbraten mit Schmorgemüse und Schmelzkartoffeln
Weihnachtsgans mit Portwein-Orangenjus und Rotkohl
Böfflamott mit Pfifferlings-Speckknödeln und Karotten
Selbst gemachtes Sauerkraut
Buchweizen-Blini mit Paprika und Meerrettich-Creme
Veganes Pilzragout mit Spinatknödeln, Apfelrotkohl und Maronen
Petit four auf Johannisbeerlaub
Rotkohl-Röllchen mit Gewürzpolenta und Buttersoße
Wildburger mit Rotkohl-Salat
Gemüsesuppe mit Käsewürfeln
Mehr Rezepte mit der Zutat