Sendedatum: 12.02.2008 20:15 Uhr  | Archiv

Leben nach dem Herzinfarkt: Wie geht es weiter?

Pro Tag erleiden in Deutschland fast 800 Menschen einen Herzinfarkt. Nach dem Krankenhausaufenthalt folgt eine meist dreiwöchige Behandlung in einer Reha-Klinik. Dort können sich die Patienten erholen und Kraft für ihr neues Leben tanken. Infarktpatienten müssen eingefahrene Gewohnheiten ab- und sich einen neuen Lebensstil zulegen. Das beginnt in der Reha mit moderatem Ausdauertraining, Entspannungsübungen und der Umstellung auf gesunde Ernährung. Dort lernen Patienten auch, mit der Angst vor einem neuen Infarkt umzugehen.

VIDEO: Herzinfarkt: Das Leben ändern - aber wie? (5 Min)

Doch nach der Reha ist der Übergang in den Alltag oft schwierig: Vor allem jüngere Infarktpatienten sind beruflich und familiär häufig so eingespannt, dass sie schnell wieder in den ungesunden Lebensstil zurückfallen. Das in der Reha begonnene Training lässt sich nicht mit den Arbeitszeiten vereinbaren, für gesundes Kochen fehlen Zeit und Muße. Dabei ist das "Dranbleiben" wichtig, weil das Rückfallrisiko sehr hoch ist. Behalten Patienten ihren neuen, gesünderen Lebensstil bei, reduziert sich das Risiko für einen erneuten Infarkt um 50 Prozent.

In Herzsportgruppen können sich Infarkt-Patienten mit Gleichgesinnten austauschen und werden motiviert, auch langfristig ihren herzgesunden Lebensstil konsequent durchzuhalten. Wer das Gruppenleben nicht mag, kann allein aktiv werden und erlernte Übungen zu Hause fortführen. Auch das Training im Fitnessstudio kann das Reinfarktrisiko deutlich reduzieren. Zum ersten Training sollte man ein aktuelles Untersuchungsergebnis vom Kardiologen mitbringen, damit ein individuelles Fitness-Programm ausgearbeitet werden kann. Auch wenn der Infarkt schon Jahre zurückliegt: Es lohnt sich immer, mit einem gesunden Lebensstil anzufangen - und so einem erneuten Herzinfarkt vorzubeugen.

Interviewpartner im Studio:

Prof. Dr. Bernhard Schwaab
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie, Sportmedizin, Rehabilitationswesen, Sozialmedizin
Curschmannklinik der Klinikgruppe Dr. Guth GmbH & Co. KG
Saunaring 6
23669 Timmendorfer Strand
Tel. (04503) 60 21 54
Fax (04503) 60 26 60

Autorin des Fernshebeitrags:
Heike Nikolaus

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.02.2008 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/lebennachherzinfarkt100.html
Reha
2 Min

Neuorientierung - Reha nach einem Herzinfarkt

Um einen erneuten Herzinfakt zu verhindern, müssen die Patienten ihren Lebensstil ändern. Eine Reha bietet - mit profesioneller Hilfe - die Chance einer Neuorientierung. 2 Min

Herzinfarkt
3 Min

Wer hat Anspruch auf eine Reha?

Patienten mit einem Herzinfarkt haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Rehabilitation. Prof. Dr. Heribert Schunkert informiert im Gespräch mit Moderatorin Vera Cordes. 3 Min

Herzinfarkt

Reha ist effektiv

Studien zeigen, dass rund 30 Prozent der Herzinfarkt-Patienten die in der Reha gelernten Maßnahmen in den Alltag überführen. Prof. Dr. Bernhard Schwaab im Interview mit Moderatorin Vera Cordes. Video

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr