Stand: 04.09.2015 14:59 Uhr  | Archiv

Wie können Menschen mit Demenz gut leben?

Ergänzung zur Pflege zu Hause: "Tagesmutter" - Nachbarschaftshilfe

Betreuerin einer Nachbarschafts-Tagespflege mit zwei dementen Frauen am Esstisch. © NDR
Wie bei einer Tagesmutter werden bei dem Projekt "So wie Daheim" Menschen mit Demenz aus der Nachbarschaft ein paar Stunden in der Woche betreuut, um die Angehörigen zu entlasten.

Zur Entlastung von Privatpersonen gibt es etwa in einem hessischen Landkreis das Projekt "Nachbarschaftshilfe". Es funktioniert wie das Prinzip "Tagesmutter" bei Kindern. Menschen in der Nachbarschaft bieten sich stundenweise als Betreuung für Menschen mit Demenz aus der Umgebung an. Zur Finanzierung des Projekts zahlen die Gäste pro Tag etwa vierzig Euro, die sie aber von der Pflegeversicherung wiederbekommen. Die Gastgeber und Gastgeberinnen erhalten eine geringe Aufwandsentschädigung. Bisher gibt es das Modell nur im Main-Kinzig-Kreis, dort ist es aber recht erfolgreich.

Für welche Betroffenen kommt so eine Tagesbetreuung infrage?

Die Gäste sollten noch allein auf der Toilette klarkommen, wenn man ihnen zeigt, wo sie ist. Sie sollten auch Spaß daran haben und in der Lage sein, sich auf eine Gruppe einzulassen.

Wie kann man sich darauf vorbereiten beziehungsweise fortbilden, wenn man ein solches Projekt in seinem Landkreis beginnen will?

Die Betreuungspersonen, es sollten mindestens zwei sein, absolvieren eine Schulung. Sie lernen, was Demenz überhaupt ist und wie sie mit schwierigen Situationen umgehen können. Sie sind dann zunächst mit einer erfahrenen Person zusammen, bevor sie die ersten Gäste in ihre Wohnung einladen.

VorteileNachteile
Entlastung der Pflegepersonen.Findet nicht täglich statt, sondern meist zwei Mal in der Woche.
Wird oft in unmittelbarer Umgebung angeboten.Kommt nicht infrage für Menschen, die tagsüber Pflege benötigen.
Die Betreuung findet in kleinsten Gruppen statt, sodass die Betreuerinnen individuell auf ihre Gäste eingehen können.

Kontakt zum Projekt:
"So wie Daheim"
Projektleitung: Pia Munjic
Main-Kinzig-Kreis - Leitstelle für ältere Bürger
Barbarossastr. 24
63571 Gelnhausen
Tel.: (06051) 97 41-480 79
E-Mail: Pia.Munjic (at) kca-mkk.de

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 07.09.2015 | 22:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr