Stand: 31.01.2017 23:15 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll zum Thema Depression

Stjerne: Ich würde gerne wissen, wann eine EKT nicht möglich ist - zum Beispiel bei Nebenerkrankungen, Übergewicht oder Ähnlichem?

Folkerts: Kontraindikationen zur EKT sind schwere Herzrhythmusstörungen und raumfordernde Prozesse im Gehirn, wie zum Beispiel Tumore. Es gibt aber im Wesentlichen nur risikoerhöhende körperliche Begleiterkrankungen. Absolute Kontraindikationen zur EKT sind sehr selten. Übergewicht ist kein Ausschlussgrund.

U. B.: Mein Vater (86) ist seit dem Tod meiner Mutter im Jahr 2011 depressiv. Kann die Elektrokrampftherapie eine Option sein?

Folkerts: Langanhaltende Depressionen lassen sich häufig gut mit EKT behandeln. Bei älteren Patienten ist die EKT ebenfalls im Regelfall gut und sicher durchführbar.

Peter: Ich leide an einer leichten Depression und bekomme seit drei Monaten Antidepressiva. Leider ist noch keine richtige Besserung merkbar. Könnte ein Wirkstoffwechsel sinnvoll sein?

Folkerts: Es gibt in der Situation verschiedene Möglichkeiten. Neben einem Wechsel der Medikamente kommt auch die Hinzunahme eines zweiten Medikaments in Betracht. Letztendlich stellt sich auch die Frage nach Psychotherapie. Fragen Sie Ihren Arzt danach.

Antje: Meine Tochter (20) ist seit sechs Jahren schwer depressiv und zurzeit wieder in der Klinik. Es hat bisher nicht geholfen. Ist Ihre Therapie auch bei so langer Erkrankung ratsam? Und wie kann sie an eine solche Behandlung kommen? Über ihren Therapeuten?

Folkerts: EKT hilft auch bei länger andauernden Depressionen sehr gut. Ihre Tochter sollte mit den behandelnden Ärzten besprechen, ob EKT für sie in Betracht kommt.

Carmen: Ist EKT der Ketamin-Behandlung vorzuziehen?

Folkerts: Wir führen in Wilhelmshaven auch Ketamin-Behandlungen durch; im Sinne eines individuellen Heilversuches ist das möglich. Allerdings ist die Datenlage für Ketamin-Behandlungen noch nicht sehr ausgeprägt. EKT ist das wirksamste Behandlungsverfahren bei schweren Depressionen. Insofern ist die EKT meistens der Ketamin-Behandlung vorzuziehen.

Inge: Was tun, wenn der Blutdruck bei EKT über 200 steigt?

Folkerts: Im Falle von Blutdruckerhöhungen bei EKT werden Medikamente zur Blutdrucksenkung verabreicht. Der Blutdruck wird während der EKT kontinuierlich überwacht, ebenso wie die übrige Herzfunktion und der Sauerstoffgehalt des Blutes.

Anna: Sind so häufige Vollnarkosen hintereinander nicht riskant für den Patienten?

Folkerts: Die meisten Patienten bekommen acht bis zwölf Behandlungen; die Anzahl ist also nicht sehr hoch. Gleichwohl ist auch eine längerfristige Anwendung der EKT möglich. Es gibt keine Hinweise für eine Hirnsubstanzschädigung bei sachgerecht durchgeführter EKT. Bei erfolgreicher EKT kommt es zudem zur Geburt neuer Nervenzellen im Gehirn. Im Übrigen sind die Narkosen immer sehr kurz und dauern nur wenige Minuten.

Friedai: Wie sind die Heilungschancen bei der Diagnose Dysthymie? Ich habe auch sehr ausgeprägte kognitive Störungen, die nicht vorbeigehen.

Folkerts: EKT ist im Regelfall bei einer leichtgradigen Depression im Sinne der Dysthymie nicht indiziert. Üblicherweise sollte Psychotherapie eingesetzt werden.

Lisa: Im Urlaub geht es mir gut, aber den Alltag bewältige ich nicht mehr. Ist auch das eine Depression oder Ausdruck einer bipolaren Störung?

Folkerts: Die Symptomatik, die Sie beschreiben, kann Ausdruck einer leichtgradigen Depression sein. Eventuell sollten Sie sich zur Abklärung bei einem Psychiater vorstellen.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.01.2017 | 20:15 Uhr

Gehirn bekommt Elektroschock

Elektrokrampftherapie: Strom gegen Depression

Bei schweren Depressionen kann eine Elektrokrampftherapie hilfreich sein. Dabei wird das Gehirn schwachen Stromstößen ausgesetzt. Die Behandlung hat aber Risiken. mehr

Schematische Darstellung: Torso halb von vorn mit Blick ins Gehirn. © NDR

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr