Stand: 13.02.2018 07:52 Uhr  - Die Ernährungs-Docs  | Archiv

Chat zu Fersensporn, Morbus Bechterew, Fettleber

Unbekannt: Habe Migräne UND Fersensporn. Es wurde bei Fersensporn Essen angegeben, welches bei Migräne kontraproduktiv ist. So soll ich zum Beispiel bei Migräne gesunde Kohlenhydrate zu mir nehmen, bei Fersensporn aber nicht. Was tun?

Fleck: Mein Rat grundsätzlich an alle Patienten: Konzentrieren Sie sich auf das Gesundwerden und das Gesundsein, ohne zu rigide oder sklavisch zu essen. Die moderne Ernährungswissenschaft postuliert, dass langsam verdauliche Kohlenhydrate (früher als "komplexe" Kohlenhydrate bezeichnet), zum Beispiel aus Hülsenfrüchten und Gemüse absolut empfehlenswert sind. Kohlenhydrate sollte man flexibel verzehren nach Ausmaß der Bewegung. Das heißt, wenn Sie sich wegen des Fersensporns weniger bewegen können, sollten Sie auch weniger davon genießen. So können Sie eine individuelle Ernährungsform finden, die zu Ihnen und Ihrem Leben passt und die Ihnen auch Genuss und Freude nicht versagt. Es ist wie Paracelsus sagt: "Die Dosis macht das Gift".

Andrea S.: Wir haben eine Milcheiweiß-Unverträglichkeit und ersetzen daher den Quark im Frühstück mit Schafsjoghurt. Ist das in Ordnung oder gibt es da eine bessere Alternative? Wäre Quark aus Schafsmilch oder Ziegenmilch besser?

Fleck: Beides ist eine willkommene Alternative bei Milcheiweiß-Unverträglichkeit. Sojaprodukte sind kritisch zu sehen bei Kreuzallergie-Potenzial (Birkenpollenallergie) - das nur am Rande angemerkt.

Michael: Weshalb waren bei Ihrem Patienten mit Morbus Bechterew trotz deutlichen Verbesserungen noch Medikamente erforderlich?

Fleck: Das Problem bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist Folgendes: Die Entzündung schädigt nicht nur potenziell die Gelenke, sondern auch das gesamte Herz-Kreislauf-System. Der Rheumakranke ist also deutlich gefährdet für Herzinfarkt und Schlaganfall. Dies gilt es, auch mithilfe einer Medikation, zu stoppen.

Nadine: Ich habe Morbus Bechterew und Morbus Crohn. Welche Ernährung würden Sie mir empfehlen? Sollte ich gänzlich auf Fleisch verzichten und wie sieht es mit den Kohlehydraten aus? Mein Allgemeinarzt meinte, ich solle kohlenhydratarm essen und auf Zucker gänzlich verzichten. Mein Körpergewicht beträgt 60 Kilogramm bei 1,67 Metern Körpergröße. Der Morbus Crohn ist seit 2005 ruhig und seit 2010 bekomme ich immunsuppressive Medikamente für den Bechterew.

Fleck: Beide Erkrankungen haben einen entzündlichen Charakter. Insofern bietet auch die Ernährungsstrategie, die ich Ihnen ans Herz lege, einen guten Ansatzpunkt: antientzündliche Ernährung mit reichlich Omega 3-reichen Fetten, Gemüse und Gewürzen. Zucker sollten Sie in der Tat reduzieren, auf Zuckeraustauschstoffe verzichten und Kohlenhydrate flexibel nach Bewegung verzehren. Dabei ist weniger mehr.

Heike: Ich habe eine Fettleber, würde gern auch Salate essen. Leider bekomme ich immer Sodbrennen und/oder Bauchweh nach Rohkost. Kann ich auch einen Obsttag pro Woche einlegen?

Fleck: Ihr Körper zeigt eindeutig, dass er ein Problem mit zu viel Rohkost hat. Darauf sollten Sie hören. Setzen Sie, gerade bei Sodbrennen, eher auf eine Mahlzeit mit erhöhtem Eiweißanteil (zum Beispiel etwas Rührei mit Spinat), also gegartes Gemüse. Das wird Ihrem empfindlichen Magen und den Verdauungsbeschwerden Linderung verschaffen, genauso wie der Fettleber. Ein Obsttag kann unter Umständen zu viel Fruchtzucker liefern. Der wäre bei Fettleber kontraproduktiv.

NeleMS: Seit Langem habe ich immer wieder erhöhte Entzündungswerte (CPR), die ich mit der Einnahme von zum Beispiel Kurkuma versucht habe zu lindern. Dies wirkt sich meist so aus, dass meine Haut zu bestimmten Zeiten (Regel) Rötungen, Reizungen aufweist. Ich vermute, dass durch bestimmte Brennnessel-/Kurkuma-Shakes gegebenenfalls diese Beschwerden gelindert werden können. Ich möchte eh meine Ernährung umstellen, da ich auch Arthrose im Handgelenk mit 46 Jahren und eine Bindegewebsschwäche habe.

Fleck: Setzen Sie auf Vielfalt auch in antientzündlichen Gerichten. Ergänzen Sie neben Gewürzen vor allem auch antioxidantienreiches Gemüse und Omega-3-Fettsäuren, sowie Olivenöl bei Ihrer Ernährung. Bindegewebe profitiert unter anderem von Schachtelhalmtee und von der chinesischen Ernährungslehre von vor allen Dingen warmen Speisen.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 12.02.2018 | 21:00 Uhr

Schematische Darstellung: Die entzündete Sehne führt zu Schmerzen © NDR

Fersensporn erkennen und behandeln

Als ob man in eine Reißzwecke tritt - so unangenehm können die Schmerzen bei einem Fersensporn sein. Dabei ist der knöcherne Fortsatz unter dem Fuß aber gar nicht das Problem. mehr

Ein Arzt untersucht die obere Wirbelsäule einer Patientin. © Colourbox

Morbus Bechterew: Übungen gegen Beschwerden

Chronische Rückenschmerzen sind verbreitet - bei manchen Betroffenen steckt Morbus Bechterew dahinter, eine besondere Form von entzündlichem Rheuma. Es befällt die Wirbelsäule. mehr

Schmatische Darstellung: Torso mit aufgeschnittener Fettleber.

Eine Fettleber erkennen und behandeln

Mindestens ein Viertel der Erwachsenen hat - oft ohne es zu wissen - eine Fettleber. Sie gilt als Vorstufe von Diabetes, lässt sich aber ernährungsmedizinisch gut behandeln. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Aus einer Plastikflasche wird Wasser in ein Glas eingeschenkt. © Fotolia.com Foto: Kaesler Media

Richtig trinken: Wann und wie viel?

Der Körper braucht eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Richtig über den Tag verteilt, kann Trinken sogar beim Abnehmen helfen. Was ist dabei zu beachten? mehr

Physiotherapeutin arbeitet mit einem Patienten. © WavebreakmediaMicro/fotolia Foto: WavebreakmediaMicro

Wie manuelle Therapie bei Rückenschmerzen hilft

Bei chronischen Rückenschmerzen ist die manuelle Therapie so wirkungsvoll wie Schmerzmittel und Spritzen. Wie funktioniert die Behandlung? Und was bezahlen die Krankenkassen? mehr

Symbolbild für Sodbrennen. © Colourbox Foto: #72771

Stiller Reflux: Was bei Sodbrennen hilft

Sodbrennen kann zu Husten, Heiserkeit und ständigem Räuspern führen. Gegen die Beschwerden helfen oft Medikamente - und eine Umstellung der Ernährung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr