Stand: 24.06.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Zu viele Rücken-Operationen

Bild vergrößern
Patienten, die einen Bandscheibenvorfall haben, aber unter keinen Lähmungen im Bein leiden, brauchen zu 90 Prozent keine Operation.

Die Zahl der operierten Bandscheibenvorfälle hat sich in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt - die der Versteifungsoperationen sogar verdreifacht. Doch Experten mahnen, es gebe zu viele und immer mehr Rücken-Operationen, obwohl sich die Zahl der Menschen mit Rückenleiden nicht erhöht hat.

Laut einer aktuellen Umfrage wurde jedem zehnten Rückenschmerz-Patienten und jedem sechsten Patienten mit chronischen Schmerzen vom  Arzt eine Operation empfohlen. Doch eine Studie der Techniker Krankenkasse zeigt: 85 Prozent der Operationen bei Patienten mit Rückenbeschwerden sind überflüssig. Im schlimmsten Fall leiden die Patienten nach der Operation sogar unter noch größeren Schmerzen als vor dem Eingriff. Denn operationsbedingte Nerven- und Gewebeschädigungen sowie Narben und Verwachsungen im Operationsgebiet können zusätzliche Beschwerden verursachen.

Der Schmerz kann sogar chronisch werden. Es gelingt nur schwer oder gar nicht, Patienten von solchen Schmerzen zu befreien. Mit Stromimpulsen, einem Schmerzkatheter oder speziellen Medikamenten direkt ins Nervenwasser kann der Schmerz dann behandelt werden. Bringt das alles nichts, bleiben die Beschwerden für immer. 

Zweitmeinung einholen

Experten raten, vor der endgültigen Entscheidung für einen operativen Eingriff, eine zweite Expertenmeinung einzuholen. Bestenfalls entscheiden Patient, Arzt, Physiotherapeut und Psychologe gemeinsam, ob eine OP wirklich nötig ist und schlagen alternative Behandlungen vor.

Patienten, die einen Bandscheibenvorfall haben, aber unter keinen Lähmungen im Bein leiden, brauchen zu 90 Prozent keine Operation. Sie können mit alternativen Methoden wie Medikamenten, Physiotherapie oder manueller Therapie behandelt werden.

 

Interviewpartner

Im Studio:
Prof. Dr. Volker Tronnier
Direktor Klinik für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, Haus 40
23538 Lübeck
Tel. (0451) 500 61 82
Internet: www.neurochirurgie.uni-luebeck.de

Im Beitrag:

Prof. Dr. Jürgen Piek
Neurochirurg
Leiter Abteilung für Neurochirurgie
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Internet: www-cuk.med.uni-rostock.de/nchir

Dr. Naomie Cayemitte-Rückner
Fachärztin für Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie, Naturheilverfahren
Alsterdorfer Straße 226a
22297 Hamburg
Tel. (040) 460 10 04
Fax (040) 48 39 89
Internet: www.cayempain.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.06.2014 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:43
Mein Nachmittag
08:53
Mein Nachmittag