Stand: 31.05.2016 12:30 Uhr  | Archiv

Zika-Virus: Wie groß ist die Gefahr für uns?

Bild vergrößern
Das Zika-Virus wurde 1947 in Uganda entdeckt.

Die Ausbreitung des Zika-Virus schreitet in Lateinamerika schnell voran. Es gehört zur Familie der sogenannten Flaviviren und wurde 1947 in Uganda entdeckt. Das Virus wird durch Stechmücken übertragen und verursacht Fieber mit Gelenkschmerzen. Insbesondere Schwangere sind gefährdet, da das Virus nicht selten zur sogenannten Mikrozephalie führt – einer Erkrankung, bei der betroffene Kinder mit einem zu kleinen Kopf geboren werden. Und bei Erwachsenen steht das Virus mittlerweile in Verdacht, in seltenen Fällen schwere neurologische wie das Guillian-Barré-Syndrom auszulösen. Bei dieser Erkrankung entzünden sich die Nerven durch Attacken des Immunsystems, wodurch das Gehirn nicht mehr mit den Körpermuskeln kommunizieren kann.

Wie verbreitet sich das Zika-Virus?

Allerdings zeigt nur einer von fünf Infizierten überhaupt Symptome. Neben einem Hautausschlag sind Fieber und Kopfschmerzen typisch. Problematisch ist vor allem der Verbreitungsweg des Virus: Neben der gesicherten Infektion über die Gelbfiebermücke und die asiatische Tigermücke, wird es auch durch Geschlechtsverkehr verbreitet.

Forscher: Keine Gefahr einer Epidemie in Deutschland

Zwar ist das deutsche Klima zu kalt für seinen Hauptüberträger, die Gelbfiebermücke, jedoch nicht für ihren nahen Verwandten, die Tigermücke. Diese könnte auch hierzulande das Virus übertragen. So wurde schon 2015 eine Kolonie von etwa 4.000 Tigermückenweibchen in Freiburg entdeckt und vernichtet. Die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro werden von vielen Experten als Schwungrad für eine weltweite Verbreitung des Zika-Virus gesehen.

Links

Zika-Virus-Infektion: Merkblatt für Beschäftigte und Reisende

Das Auswärtige Amt informiert (PDF zum Herunterladen). extern

Zika-Virus

Das Bundesministerium für Gesundheit informiert. extern

Dennoch sehen Forscher keinen Grund für eine unkontrollierte Ausbreitung des Virus in Deutschland. Demnach könne es zu einzelnen Übertragungen kommen, jedoch sei eine Epidemie unwahrscheinlich. Auch die bisher registrierten rund 50 deutschen Zika-Fälle haben sich alle als Urlaubsinfektionen herausgestellt, eine Person hat sich durch Geschlechtsverkehr angesteckt.

Reisende in Zikagebiete sollten sich daher mit langer Kleidung und Insektensprays vor Mückenstichen schützen. Schwangeren wird von einer Reise in die betreffenden Gebiete abgeraten, denn bisher gibt es weder eine Impfung noch eine wirksame Behandlung.

Weitere Informationen

"Die Panik ist nicht begründet"

Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus in Lateinamerika hat die WHO den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Ein Interview mit dem Virologen Professor Alexander Kekulé (02.02.2016). mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Regine Heilbronn
Virologin
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Hindenburgdamm 27
12203 Berlin
Tel. (030) 84 45 36 96
Fax. (030) 84 45 44 85
Internet: www.charite.de/

Prof. Dr. Klaus Stark
Leiter tropische Infektionen
Kommission Umweltmedizin
Robert Koch-Institut
Postfach 65 02 61
13302 Berlin
Tel. (030) 18 75 40
Fax. (030) 187 54 23 28
E-Mail: zentrale@rki.de
Internet: www.rki.de/

Prof. Dr. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Straße 74
20359 Hamburg
Tel. (040) 42 81 85 46
Fax. (040) 42 81 84 00
E-Mail: schmidt-chanasit@bnitm.de
Internet: www.bnitm.de/

Dr. Helge Kampen
Laborleiter
Institut für Infektionsmedizin (IMED)
Friedrich-Loeffler-Institut
Südufer 10
17493 Greifswald - Insel Riems
Tel. (038351) 70
Fax (038351) 712 26
Internet: www.fli.de/

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.05.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:20
Mein Nachmittag
08:41
Mein Nachmittag
10:59
Mein Nachmittag