Sendedatum: 22.03.2016 20:15 Uhr  - Visite  | Archiv

Woher kommen rote Augen?

Eine Person mit roten Augen
Rote Augen können viele Ursachen haben.

Sind unsere Augen gerötet, sieht es aus, als ob wir verweint oder erkältet sind. Doch die häufigste Ursache sind trockene Augen. Jeder Zehnte in Deutschland leidet darunter. Die Betroffenen produzieren zu wenig Tränenflüssigkeit oder deren Zusammensetzung stimmt nicht.

Wenn die Lidrand-Drüsen verstopft sind

Zu wenig Flüssigkeit lässt sich mit Augentropfen ausgleichen. Stimmt jedoch die Zusammensetzung des Tränenfilms nicht, ist der Aufwand größer: Sind verstopfte Lidrand-Drüsen (Meibomdrüsen) der Grund, muss Augenhygiene betrieben werden. Über die Jahre abgelagerter Talg verhärtet und verstopft die Drüsen. Eine Wärmebrille kann Abhilfe schaffen: Mit ihr gelangt feuchte Wärme an die kleinen Drüsen. Die Verhärtungen werden flüssig und können ausmassiert werden. Diese Form der Augenhygiene ist so wichtig wie Zähneputzen - denn eine dauerhafte Verstopfung der Lidrand-Drüsen ist gefährlich: Es kann zu Entzündungen führen, die Augen können langfristig unbeweglicher werden, die Hornhaut kann vernarben und eintrüben - bis hin zur Erblindung.

Beschwerden durch Make-up

Auch Kosmetikprodukte wie zum Beispiel Make-up oder Mascara können die Lidränder verstopfen. Darum sollten vor allem Frauen, die sich täglich schminken, regelmäßig ihre Liddrüsen pflegen. Dazu für zehn Minuten ein feuchtes, heißes Tuch auf die Augen legen. Anschließend die Augenlider mit fusselfreien Wattepads massieren. Tritt eine gelb-weiße Flüssigkeit aus den Liddrüsen aus, kann diese mit feuchten Wattestäbchen vorsichtig abgetragen werden. Augenärzte empfehlen ein bewährtes Naturheilmittel gegen Augenbeschwerden: Kompressen mit Augentrost (Euphrasia officinalis).

Von anderen Hausmitteln raten Experten ab: Kamille ist einer der Hauptauslöser für Allergien, die wiederum zu roten Augen führen - und Gurkenscheiben haben auf Rötungen gar keinen Einfluss. Spülungen mit Apfelessig oder Kochsalz können sogar gefährlich sein: Beim Apfel-Essig könnte ein zu hoher Säuregehalt die Augen schädigen. Wer mit Kochsalz spülen will, sollte eine augenverträgliche Mischung aus der Apotheke benutzen - auf keinen Fall selbst eine Spülung zusammenmischen.

Rote Augen durch eine Bindehautentzündung

Auslöser für rote Augen kann auch eine Bindehautentzündung sein - verursacht durch Viren oder Bakterien. Bei einer viralen Infektion sind meist beide Augen betroffen: Sie sind rot, lichtempfindlich und schmerzen. Sind Bakterien der Auslöser, ist oft nur ein Auge betroffen und ein eitriges Sekret verklebt das ganze Lid. Als Sofortmaßnahme kann man das Sekret mit warmem Wasser abwaschen - am besten mit Papier, das man sofort entsorgt, denn Bindehautentzündungen sind sehr ansteckend. Um andere zu schützen, sollte man deutlich häufiger als sonst die Hände waschen und zum Abtrocknen Papierhandtücher benutzen.

Bindehaut-Unterblutung - wenn feine Blutgefäße platzen

Bindehaut-Unterblutung bei einer Frau
Nach maximal einer Woche heilt die Unterblutung im Auge in der Regel ab.

Bei manchen Menschen röten sich die Augen ganz plötzlich: Ursache ist eine Bindehaut-Unterblutung. Dabei platzen ein oder mehrere feine Blutgefäße und färben Teile des Augenweißes rot. Wie bei einem blauen Fleck sieht das zwar gefährlich aus, aber man kann nichts dagegen tun. Nach maximal einer Woche heilt die Unterblutung in der Regel ab. Auslöser dafür können auch zu langes Tragen von Kontaktlinsen oder Reiben im Auge sein. Vor allem Menschen mit empfindlichen Augen bekommen leicht eine Bindehaut-Unterblutung: Schon das Wegwischen eines Staubkorns aus den Augen oder heftiges Niesen führen zu roten Augen. Medikamente wie Rheuma- oder Blutdruckpräparate können das noch verstärken, denn auch sie verursachen gerötete Augen.

In sehr seltenen Fällen ist ein rotes Auge das Signal für einen Notfall: Wenn ein Auge nicht nur sehr rot ist, sondern der Rötung starke Kopfschmerzen vorausgegangen sind, das Auge schon bei leichter Berührung wehtut und die Pupillen stark geweitet sind, kann es sich um eine spezielle Form des Grünen Stars (Glaukom) handeln. Betroffene sollten sofort die Augenklinik aufsuchen.

Tipps für gesunde Augen

In den meisten Fällen aber sind Infektionen, Stress und Überanstrengung verantwortlich für rote Augen. Schon kleine Veränderungen im Alltag helfen, die Augen zu schützen:

  • Lüften Sie regelmäßig - auch im Büro.
  • Zwinkern Sie öfter mal ganz bewusst.
  • Trinken Sie viel Wasser.
  • Gönnen Sie den Augen einmal in der Stunde eine kleine Pause.
  • Schlafen Sie! Schlaf ist das beste Mittel gegen gerötete Augen.

Interviewpartner im Beitrag

Knut Bourgund
Augenarzt
Sichtwerk Augenärzte
Neuer Pferdemarkt 12
20359 Hamburg
Tel. (040) 432 15 30 60
Internet: www.augenarzt-hamburg.org

Dr. Dorte Miebach
Fachärztin für Augenheilkunde
Leitung der Augenärztlichen Praxisklinik Am Tierparkim Gesundheitszentrum "Forum Vitalis"
Hugh-Greene-Weg 2
22529 Hamburg
Tel. (040) 822 99 10 44
E-Mail: info@augen-blankenese.de
Internet:www.augen-blankenese.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.03.2016 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Woher-kommen-rote-Augen,roteaugen100.html
Eine Frau tropft sich Augentropfen © fotolia.com Foto: pix4U

Was hilft bei trockenen Augen?

Trockene Augen gehören zu den häufigsten Gesundheitsproblemen. Bei der Suche nach den Ursachen ist ein Check der Tränenflüssigkeit notwendig. In der Regel helfen dann Tropfen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Aus einer Plastikflasche wird Wasser in ein Glas eingeschenkt. © Fotolia.com Foto: Kaesler Media

Richtig trinken: Wann und wie viel?

Der Körper braucht eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Richtig über den Tag verteilt, kann Trinken sogar beim Abnehmen helfen. Was ist dabei zu beachten? mehr

Physiotherapeutin arbeitet mit einem Patienten. © WavebreakmediaMicro/fotolia Foto: WavebreakmediaMicro

Wie manuelle Therapie bei Rückenschmerzen hilft

Bei chronischen Rückenschmerzen ist die manuelle Therapie so wirkungsvoll wie Schmerzmittel und Spritzen. Wie funktioniert die Behandlung? Und was bezahlen die Krankenkassen? mehr

Symbolbild für Sodbrennen. © Colourbox Foto: #72771

Stiller Reflux: Was bei Sodbrennen hilft

Sodbrennen kann zu Husten, Heiserkeit und ständigem Räuspern führen. Gegen die Beschwerden helfen oft Medikamente - und eine Umstellung der Ernährung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr