Stand: 18.12.2014 21:45 Uhr  | Archiv

Wie gesund ist vegane Ernährung?

von Anna Florenske
Bild vergrößern
Das Angebot für Veganer nimmt stetig zu.

Vegane Ernährung wird bei jungen Menschen immer beliebter. Die Zahl derer, die aus ethischen, ökologischen oder gesundheitlichen Gründen auf tierische Nahrungsmittel verzichten, steigt stetig. Ein Leben ohne Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Honig - wie lebt es sich damit eigentlich? Im Müsliriegel steckt Honig, in Keksen Molkepulver, im Croissant Butter - und selbst Bier ist nur vegan, wenn es nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wurde. Der Einkauf ist für Veganer mühsam. Inzwischen gibt es aber viele Nahrungsmittel speziell für Veganer. Viele ahmen tierische Produkte nach. So gibt es zum Beispiel Chicken Nuggets oder Schnitzel aus Soja.

Gesund sind die Produkte aber oft nicht, wie eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg gezeigt hat. Viele vegane Fertigprodukte enthalten zu viel Salz und Fett. Und um einen fleischähnlichen Geschmack zu bekommen, enthalten sie Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe. Außerdem sind die veganen Fertigprodukte teuer.

Ausgewogener Speiseplan wichtig

Um keine Mangelsymptome zu bekommen, müssen Veganer gut darauf achten, dass sie alle notwendigen Inhaltsstoffe in ausreichender Menge zu sich nehmen. Wichtig ist ein ausgewogener Speiseplan, um Nährstoffe wie die B-Vitamine, Kalzium, Eisen, Zink und Jod, die vor allem in tierischen Lebensmitteln vorkommen, aufzunehmen. Frische und möglichst wenig verarbeitete Zutaten helfen dabei.

Täglich auf den Teller kommen sollten auch pflanzliche Eiweißprodukte - zum Beispiel aus Soja oder Weizen. Ein wichtiges Vitamin fehlt aber selbst in der ausgewogenen veganen Küche: Vitamin B 12. Diese muss zugeführt werden. Tabletten, Tropfen oder eine spezielle Zahnpasta aus der Apotheke helfen.

Warnung vor Unterversorgung bei Kindern

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät davon ab, Kinder nur vegan zu ernähren. Sie brauchen mehr Nährstoffe als Erwachsene, weil sie noch im Wachstum sind. Eine Unterversorgung könnte Wachstums- oder Entwicklungsstörungen nach sich ziehen. Doch das Thema ist umstritten: Es gibt bislang noch keine Studien, die belegen, dass eine vegane Ernährung nachweislich Störungen bei Kindern auslöst.

Weitere Informationen

Soja, Tofu, Hirse: Ein veganer Selbstversuch

Kein Fleisch, keine Milch, keine Eier, kein Leder - Veganer leben ohne tierische Produkte. Wie fühlt sich das an? Zum Weltvegantag machte unsere Autorin den Selbstversuch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Radio-Visite | 23.12.2014 | 09:20 Uhr

Mehr Ratgeber

03:52
Nordmagazin