Wegen Corona: Lange Wartelisten für verschobene Operationen

Stand: 30.05.2022 09:48 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie wurden zahlreiche Operationen verschoben. Für viele bedeutete das eine große seelische und physische Herausforderung. Jetzt werden die OPs nachgeholt. Die Wartelisten sind aber lang.

Die Corona-Infektionszahlen gehen in Deutschland zurück, doch für die Kliniken und viele Patientinnen und Patienten ist die Lage noch immer angespannt. Denn in den vergangenen zwei Jahren mussten planbare Operationen und Untersuchungen für komplexe Diagnosen immer wieder verschoben werden. Ob Menschen mit chronischen Erkrankungen oder kardiologischen Problemen - Betroffene wurden immer wieder vertröstet. Für viele bedeutete das eine große seelische und körperliche Herausforderung.

Nur Notfälle wurden sofort behandelt

Auch für die Ärzteschaft waren die verschobenen OPs in der Pandemie extrem belastend. Durch die gesetzlichen Auflagen konnten sie Notfälle zwar behandeln, aber sie waren gezwungen, "elektive" Eingriffe, also Operationen, die nicht dringend notwendig sind, zu verschieben. So mussten zum Beispiel Herzkatheter-Untersuchungen abgesagt werden. Die Betroffenen wurden dann im schlimmsten Fall kurz darauf als Notfall mit einem Herzinfarkt in die Klinik gebracht. Dass mehr Menschen in den vergangenen zwei Jahren gestorben sind, ist also laut Expertinnen und Experten nicht nur auf Covid-19 zurückzuführen, sondern hat auch mit den unmittelbaren Folgen im Gesundheitssystem zu tun.

 

Weitere Informationen
Prof. Christian Gerloff © Screenshot
5 Min

Verschobene Operationen: Wie geht es jetzt weiter?

Für viele bedeuteten die verschobenen OPs eine große seelische und physische Herausforderung. 5 Min

Lange Wartelisten in vielen medizinischen Fachbereichen

Manche Patienten und Patientinnen konnten in kleineren Kliniken außerhalb der Ballungszentren Hilfe bekommen und auch die Telemedizin kam vermehrt zum Einsatz. Doch der OP-Stau ist noch nicht vorbei. Noch immer gibt es in vielen Fachbereichen eine lange Warteliste von mehreren Monaten.

Wie können derartige Engpässe in Zukunft vermieden werden? Medizinerinnen und Mediziner fordern einen Stopp des Bettenabbaus und stattdessen eine Schaffung von Puffer-Kapazitäten, denn für Ernstfälle wie Pandemie oder Krieg müssten die Kliniken vorbereitet sein.

Expertinnen und Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Ein Herz mit Adern leuchtet in einem Oberkörper. © fotolia.com Foto: nerthuz

Long Covid: Herzschäden nach Corona-Erkrankungen

Nach einer Infektion mit dem Coronavirus können Herzrasen, Herzrhythmusstörungen oder Herzmuskelentzündungen auftreten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.05.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau wird per Ultraschall an der Schilddrüse untersucht. © Colourbox

Jodmangel: Was sind die Symptome und was hilft?

Die Schilddrüse braucht Jod. Wird über die Ernährung nicht genug davon aufgenommen, kann ein Jodmangel entstehen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr