Stand: 28.01.2019 12:59 Uhr  | Archiv

Vorsicht Kälte - Gefahr für Herz und Lunge

Ein Rettungswagen im Einsatz bei Schneegestöber. © picture-alliance/ ZB Foto: Arno Burgi
Im Winter steigt die Zahl der Menschen, die mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus kommen.

Niedrige Temperaturen bedeuten Stress für unseren Körper. Darum ist im Winter die Zahl der Menschen, die mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus kommen, höher. Unser Körper braucht eine konstante Temperatur, um zu funktionieren. Bewegen wir uns bei Kälte draußen, ziehen sich die Adern in Armen und Beinen zusammen, denn der Körper möchte Blut und Wärme im Inneren halten, um die lebenswichtigen Organe zu schützen. Doch für das Herz bedeutet das mehr Arbeit: Es muss das Blut durch den gesamten Körper pumpen und durch die eng gestellten Adern in Armen und Beinen muss es einen größeren Widerstand überwinden. Daher steigt der Blutdruck.

Blutdruckmedikamente nicht vergessen

Der Blutdruckanstieg bei Kälte kann bedrohliche Ausmaße annehmen. Wer ohnehin einen erhöhten Blutdruck hat, sollte deshalb bei Kälte unbedingt die Medikamente einnehmen, bevor er hinausgeht, um Brötchen zu holen oder Schnee zu schippen. Viele Menschen mit Herzkreislauferkrankungen bemerken deutlich, dass sie bei Kälte weniger leistungsfähig sind als sonst: Die Luft wird knapp, die Brust eng und das Herz rast.

Bei Herzkreislauferkrankungen Sport nur im Warmen treiben

Bewegung ist zwar auch im Winter gut fürs Herz. Und gesunde Menschen können auch draußen weiter Sport treiben, wenn sie es gewohnt sind. Aber Menschen mit Herzkreislauferkrankungen sollen bei Kälte ihre Sporteinheiten ins Warme verlegen. Häufig sind bei ihnen die Herzkranzgefäße verengt und dann ist die Kombination von Kältestress und sportlicher Belastung zu viel. Denn um die Muskeln beim Sport ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen, braucht der Herzmuskel selbst mehr Sauerstoff. Normalerweise nimmt deshalb die Durchblutung des Herzens bei Anstrengungen zu. Doch wenn Herzarterien verengt sind, kann das Blut nicht fließen. Der Herzmuskel leidet dann unter dem Sauerstoffmangel - und das verursacht Schmerzen oder schnürt den Brustkorb zusammen. Im schlimmsten Fall können sich bei dem erhöhten Druck Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen lösen und Blutgerinnsel bilden. Diese verstopfen das Gefäß und es kommt zum Herzinfarkt.

Richtige Atmung schützt

Wie sehr uns Kälte stresst, ist vor allem von der gefühlten Temperatur abhängig. Minus drei Grad Celsius bei Windstille und strahlendem Sonnenschein können weniger belastend für den Körper sein als fünf Grad plus mit viel Wind. Die richtige Atmung ist wichtig, um uns vor der Kälte zu schützen: Immer durch die Nase einatmen, so wird die Luft vorgewärmt. Aber gerade bei Anstrengung atmen viele Menschen durch den Mund ein. Die kalte Luft strömt dann nicht angewärmt in die Lunge und kühlt das ganze Organ ab. Diese Kälte strahlt auch aufs Herz aus. Die Herzkranzgefäße ziehen sich dann noch stärker zusammen. Das ist nicht nur für Menschen mit Herzerkrankungen gefährlich.

Lunge schützen und warm anziehen

Jeder Zehnte hat eine kälteempfindliche Lunge. Das trifft vor allem Asthmatiker. Sie müssen deshalb bei Kälte häufig die Dosis ihrer Medikamente erhöhen. Aber auch gesunde Menschen kriegen bei Kälte schlecht Luft oder verspüren Schmerzen beim Einatmen. Um das zu verhindern, reicht meistens ein vor den Mund gebundener Schal.

Warm anziehen ist die beste Strategie gegen die Kälte. Es dürfen mehrere Lagen sein - und vor allem auch den Kopf und die empfindlichen Hände schützen. Denn wer draußen nicht friert, dem tut Bewegung an der frischen Luft im Winter gut.

Weitere Informationen
Ein Herz mit Adern leuchtet in einem Oberkörper. © fotolia.com Foto: nerthuz

Infarkt ohne Schmerzen: Herz in Gefahr

Ein Herzinfarkt bedeutet immer Lebensgefahr. Besonders tückisch ist der "stumme" Infarkt, bei dem Betroffene kaum Schmerzen spüren. Besonders gefährdet sind Diabetiker. mehr

Grafische Darstellung des Herzens © NDR

Herzinfarkt-Risiko: Tests geben Aufschluss

Wer sein Herzinfarktrisiko kennt, kann sich besser schützen. Doch wie lassen sich erste Anzeichen für eine schlechte Herzdurchblutung sicher nachweisen? mehr

Mann greift sich an Herz. © fotolia Foto: sasinparaksa

Herzinfarkt-Symptome: Alarmzeichen beachten

Die sogenannte stabile Angina Pectoris ist ein Zeichen dafür, dass der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird. Gegen die Herzenge kann Bewegung helfen. mehr

Ein Mann, der im Hintergrund unscharf zu erkennen ist, mit weißem Hemd, zeichnet auf eine Glasscheibe ein Herz aus Kurven. © fotolia.com Foto: peshkov

Herzschwäche: Was hilft bei Erschöpfung und Luftnot?

Jedes Jahr müssen mehr als 450.000 Menschen in Deutschland wegen einer Herzschwäche ins Krankenhaus, oft wird sie übersehen. mehr

Experten zum Thema

Dr. Melanie Hümmelgen, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Leitende Ärztin der Kardiologischen Abteilung und stellv. Ärztliche Direktorin
RehaCentrum Hamburg
Martinistraße 66
20246 Hamburg
(040) 25 30 63-505
www.rehahamburg.de

Prof. Dr. Dirk Westermann, Stellvertretender Direktor
Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie
Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH (UHZ)
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20146 Hamburg
www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/allgemeine-und-interventionelle-kardiologie

Priv.-Doz. Dr. Hans F. E. Klose, Chefarzt
Abteilung für Pneumologie
II. Medizinische Klinik und Poliklinik
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/ii.-medizinische-klinik-und-poliklinik

Weitere Informationen
Deutsche Herzstiftung e.V.
Bockenheimer Landstraße 94-96
60323 Frankfurt am Main
(069) 955 128-0
www.herzstiftung.de/Kaelte-Herz-Herzinfarkt.html

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.01.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Organbeteiligung wird häufig übersehen

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist das Immunsystem fehlgesteuert. Abwehrstoffe richten sich gegen körpereigenes Gewebe. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr