Stand: 25.05.2018 15:12 Uhr  | Archiv

Unkraut - lecker und gesund

Unkraut wächst überall und wird meist unterschätzt. Die meisten Menschen halten es schlichtweg für lästig. Dabei ist es reich an Vitaminen, Mineralstoffen und bioaktiven Pflanzenstoffen. Unkraut ernten kann jeder, man sollte es jedoch nicht überall pflücken - nicht in der Nähe von Industrieanlagen, Straßen, intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen oder Hundespazierwegen. Außerdem ist es wichtig, dass man die zum Verzehr geeigneten Pflanzen gut kennt. Man muss sie eindeutig identifizieren und von anderen ähnlichen Wildkräutern unterscheiden können. Wer das kann, findet in der Natur schmackhafte und gesunde Zutaten für leckere Gerichte.

Wiesen-Bärenklau wirkt beruhigend

Der Wiesen-Bärenklau enthält viel Eisen, Kalzium und Vitamin C. Von Mai bis in den Juli hinein lassen sich die Blätter und Blattstiele, später die jungen Blüten ernten. Beim Ernten sollte man vorsichtig sein und Handschuhe tragen. Empfindliche Menschen können eine leichte Hautrötung bekommen, eine sogenannte Wiesendermatitis. Aus dem Wiesen-Bärenklau lässt sich zum Beispiel eine köstliche Pastasoße zubereiten. Die Bärenklau-Soße schmeckt würzig, ein bisschen wie Stangensellerie und ist vor allem gesund. Der Wiesen-Bärenklau wirkt sehr beruhigend, fördert die Verdauung, soll den Blutdruck senken und auch Menstruationsbeschwerden lindern.

Nicht verwechseln sollte man den Wiesen-Bärenklau mit seinem "bösen" Verwandten - dem Riesen-Bärenklau. Dieser kann durch Berührung schwere Verbrennungen verursachen. Zu erkennen ist er durch besonders spitze Blätter und seine enorme Größe. Ausgewachsen ist Riesen-Bärenklau circa drei Meter hoch, während der Wiesen-Bärenklau nur bis zu einer Höhe von eineinhalb Metern wächst.

Giersch enthält viel Vitamin C

Für einen Wildkräutersalat mit Tomaten und Schafskäse eignen sich viele Pflanzen - zum Beispiel Giersch: Er wird auch Vitamin-C-Kraut genannt und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Giersch wird oft bei Gicht eingesetzt. Am Blatt lässt er sich gut von anderen Doldenblütlern unterscheiden: Das Giersch-Blatt hat drei Teile, die noch in jeweils sieben Teile unterteilt sind. Geerntet werden die Blütenknospen und jungen Blätter.

Vogelmiere kann Juckreiz lindern

Eine weitere geeignete Zutat für Salat kommt aus dem Garten: die Vogelmiere. Wegen seines hohen Saponingehalts eignet sich dieses Kraut, um Juckreiz zu lindern - zum Beispiel bei Schuppenflechte oder Neurodermitis.

Löwenzahn: Reich an Vitamin A

Der Löwenzahn regt die Verdauung an und hilft bei Völlegefühl oder Blähungen. Löwenzahn wirkt auch harntreibend (diuretisch) und ist reich an Vitamin A. Er enthält etwa 40 Mal so viel wie ein normaler Kopfsalat. Ein grüner Smoothie etwa wird, aufgewertet mit Löwenzahn und anderen Wildkräutern, zu einer Vitaminbombe.

Ganz wichtig: Alle Wildkräuter müssen vor der Zubereitung gründlich gewaschen werden.

Rezepte
Frische Smoothies © picture alliance/Bildagentur-online

Rezepte für Fruchtshakes und Smoothies

Nicht nur reich an Antioxidantien und Mineralstoffen, sondern auch schnell zubereitet sind diese leckeren Mischgetränke mit Obst, Gemüse oder Kräutern. Sie ersetzen eine kleine Mahlzeit! mehr

Weitere Informationen
Eine strahlende Löwenzahnwiese bei Sonnenschein kann Rosemarie Meier aus Stralsund bewundern.  Foto: Rosemarie Meier aus Stralsund

Löwenzahn: Heilsames Kraut vom Wegesrand

Löwenzahn gilt als Unkraut, doch in der Naturmedizin wird die Pflanze geschätzt. Blätter und Knospen lassen sich zum Beispiel zu leckeren Speisen verarbeiten. mehr

Kräuter, Messer und Öl auf einem Tisch © NDR Foto: Udo Tanske

Salat und Öl aus Wildkräutern herstellen

Viele halten Löwenzahn, Giersch und Brennnessel für Unkraut. Gärtner Peter Rasch zeigt, was man aus den Wildkräutern Kräuteröl und Salz herstellen kann. mehr

manuelle Unkrautentfernung © fotolia.com Foto: amyinlondon

Womit entfernt man Unkraut am besten?

Wer Unkraut entfernen möchte, kann dafür Werkzeug aus dem Fachhandel verwenden. Mit welchen Geräten klappt es am besten? Markt macht den Praxistest im Garten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 26.08.2018 | 18:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Unkraut-lecker-und-gesund,unkraut142.html

Mehr Gesundheitsthemen

Rotkohl, Fenchel, Brokkoli, Knoblauch, Ingwer, Beeren, zwei Schüsselchen Öl, Thunfischsteak, Lachssteak, Kräuter und Gewürze auf einem Teller. © NDR

Entzündungen mit gesunder Ernährung lindern

Bei zahllosen Krankheiten sind chronische Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Drei garnelenspieße liegen auf einer Platte, daneben ein Schälchen mit Dip. © NDR Foto: Claudia Timmann

Ernährung bei Rheuma: entzündungshemmend essen

Wenig Fleisch, aber gern Fisch und viel Grünes heißt die Devise bei Rheuma. Pflanzliche Stoffe wirken antientzündlich. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr