Stand: 21.11.2017 11:12 Uhr  | Archiv

Trockene oder fettige Kopfhaut: Was hilft?

An trockener und juckender Kopfhaut leiden viele Menschen - vor allem in der kalten Jahreszeit Sie ist oft die Ursache für Schuppen. Halten die Beschwerden länger als sechs Wochen an, sollte man ärztlichen Rat einholen, um die Haut auf Pilze oder Schuppenflechte zu untersuchen.

Aufbau und Funktionen der Kopfhaut

Die Kopfhaut ist aus mehreren Schichten aufgebaut:

  • Die Oberhaut schützt vor äußeren Umwelteinflüssen.
  • Das Bindegewebe der darunter liegenden Lederhaut gibt der Oberhaut Halt und Form.
  • Die Unterhaut dient als zusätzliches Schutzpolster und Nährstoffdepot.

In den einzelnen Schichten sind Haarwurzeln, Nerven, Talg- und Schweißdrüsen verankert.

Die Kopfhaut erneuert sich alle vier Wochen Sie schützt den Schädel und ist an der Regulation der Körpertemperatur beteiligt. Die Talgproduktion unterstützt die Abwehr von Krankheitserregern.

Ursachen für trockene Kopfhaut

Bei trockener Kopfhaut produzieren die Talgdrüsen zu wenig Talg und Nährstoffe. Es fehlen Fett und Feuchtigkeit, sodass vermehrt Zellen absterben. Diese sind in der Regel klein und weiß und lösen sich leicht von der Kopfhaut. Ursachen für trockene Kopfhaut sind beispielsweise trockene Heizungsluft, Allergien gegen Haarpflegemittel oder hormonelle Veränderungen.

Pflege bei trockener Kopfhaut

Bei trockener Kopfhaut sollte man kein Anti-Schuppen-Shampoo verwenden. Empfehlenswert ist eine Pflege mit milden Tensiden aus Zucker oder Kokos, rückfettenden Lipiden oder den Wirkstoffen Panthenol und Urea.

Zu meiden sind Tenside wie Sodium Laureth Sulfat: Sie schäumen stark und reizen die Kopfhaut. Besser sind Baby-Shampoos, die meist milde Tenside und nur wenige waschaktive Substanzen enthalten.

Das Shampoo sollte mindestens drei Minuten auf Haar und Kopfhaut einwirken. Das Wasser zum Ausspülen sollte nicht zu heiß sein. Einen Föhn sollte man auf niedrige oder mittlere Temperatur einstellen und nicht zu dicht an den Kopf halten. Für trockene Kopfhaut ist es besser, wenn die Haare an der Luft trocknen.

Eine Ölkur tut trockener Kopfhaut gut. Dafür eine kleine Menge Oliven- oder Jojobaöl auf die Kopfhaut geben, einmassieren und über Nacht einwirken lassen.

Eine Haarkur lässt sich aus Olivenöl, Eigelb und Honig herstellen. Das Öl enthält Fett für die trockene Kopfhaut, das Eigelb Proteine. Der Honig wirkt leicht antiseptisch und spendet Feuchtigkeit. Die Haarkur sollte 15 Minuten einwirken.

Hautpilz durch fettige Kopfhaut

Bei fettiger Kopfhaut produzieren die Talgdrüsen zu viel Fett und Nährstoffe. Dadurch bilden sich größere, meist gelbliche Schuppen, die sich nicht so leicht von der Kopfhaut lösen. Bei fettiger Kopfhaut können sich Pilze bilden. Zum Beispiel wandeln verschiedene Hefepilze das Fett in aggressive Fettsäuren um. So entstehen noch mehr Schuppen und Rötungen.

Pflege bei fettiger Kopfhaut

Bei diesen Beschwerden helfen Anti-Schuppen-Shampoos mit Wirkstoffen wie Zinkpyrithion, Climbazol oder Salicylsäure. Zu Beginn der Therapie sollte das Shampoo dreimal in der Woche angewendet werden. Hat sich die Schuppenproduktion zurückgebildet, ist eine Anwendung innerhalb von ein bis zwei Wochen ausreichend.

Zusätzlich kann frischer Zitronensaft helfen, den pH-Wert der fettigen Kopfhaut zu regulieren. Dafür einfach eine Zitrone auspressen, den Saft in die Kopfhaut einmassieren und zehn Minuten einziehen lassen. Anschließend mit einem milden Shampoo ausspülen. Statt Zitronensaft kann man schwarzen Tee oder Teebaumöl verwenden.

Weitere Informationen
Frau beim Essen © Fotolia.com Foto: drubig-photo

Gesundes Essen für Haut, Haare und Nägel

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für schöne Haut, Haare und Nägel. Besonders empfehlenswert sind Obst und Gemüse mit reichlich Antioxidantien. mehr

Heilerde © fotolia Foto: emmi

Heilerde: Gut für Haut und Magen

Heilerde kann unreine und fettige Haut vor Entzündungen schützen und bei Magen-Darm-Erkrankungen helfen. Worauf ist bei der Anwendung zu achten? mehr

Haferflocken in einer Schüssel. © Fotolia.com Foto: Timmary

Mit Hafer Diabetes und Hautleiden lindern

Hafer ist die Arzneipflanze des Jahres 2017. Das Getreide kann bei Diabetes den Zuckerstoffwechsel verbessern und Hautleiden wie Schuppenflechte und Neurodermitis lindern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.11.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Vollkornbrot, Obst und Gemüse liegen auf einem Holzbrett. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht zum Funktionieren Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Dr. Silja Schäfer und ihr Patient unterhalten sich in der Hausboot-Küche. © NDR/nonfictionplanet

Was hilft bei Metabolischem Syndrom, Verstopfung, Migräne?

In einer neuen Folge zeigen die Ernährungs-Docs drei Patienten, wie sie mit der richtigen Ernährung ihre Krankheit in den Griff bekommen. mehr

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr