Stand: 17.12.2018 09:05 Uhr  | Archiv

Stress: Blutdruck natürlich senken

Arzt misst den Blutdruck. © fotolia Foto: Andrey Popov
In der Weihnachtszeit sollten Betroffene ihren Blutdruck regelmäßig messen.

Die Weihnachtszeit ist oft ein Risiko für Menschen mit hohem Blutdruck: Viele fühlen sich gestresst von den Planungen für die Feiertage oder vergessen, ihre Blutdruck-Medikamente in der Apotheke abzuholen oder einzunehmen. Die Kälte verengt die Gefäße und sorgt dadurch ebenfalls für einen Anstieg des Blutdrucks. Und so kommen an den Feiertagen besonders viele Menschen mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall ins Krankenhaus.

Wie der Körper den Blutdruck reguliert

Den Blutdruck regelt der Körper so:

  • Blutdruck steigt: Bei Stress sind Höchstleistung gefordert. Der Körper versorgt das Gehirn und die Muskeln in Sekundenbruchteilen mit der nötigen Energie. Dazu löst der Nerv Sympathikus ein Signal aus: Der Körper schüttet die Stresshormone Adrenalin und Cortisol aus, das Herz pumpt schneller, das Blutvolumen nimmt zu, viele kleine Gefäße verengen sich.
  • Blutdruck sinkt: Ist der Stress vorbei, gibt der Nerv Parasympathikus dem Körper das Signal, zur inneren Ruhe zurückzukehren. Dann verlangsamt sich der Herzschlag und der Blutdruck sinkt.

Bei der Regulation des Blutdrucks unterscheidet das Gehirn allerdings nicht zwischen lebensgefährlichen Situationen und alltäglichem Stress. Vielen Menschen fehlt heutzutage außerdem ein Ventil, um Stress schnell abzubauen. Ohne Ausgleich staut sich der Stress an und macht krank.

Blutdruck regelmäßig messen

Auch im Stress vor Weihnachten sollten Betroffene den Blutdruck regelmäßig messen und am besten ein Blutdrucktagebuch führen. So lassen sich gefährliche Entwicklungen oft frühzeitig erkennen. Ist der Blutdruck zu hoch, sollten Betroffene sich eine kleine Auszeit nehmen und zur Ruhe kommen. Kommt es zu einer sogenannten Blutdruckkrise, ist der Ärztliche Notfalldienst (Telefon 116 117) der richtige Ansprechpartner.

Weitere Informationen
Notrufnummer auf einem Rettungswagen. © fotolia Foto: Gerhard Seybert

Wichtige Notfallnummern im Überblick

Bei einem Notfall wie Krankheit, Verletzung oder Vergiftung ist es wichtig, den richtigen Notdienst schnell zu erreichen. Hier finden Sie die wichtigsten Telefonnummern. mehr

Richtig und bewusst atmen

Das bewusste Ein- und Ausatmen ist ein gutes Mittel, um zur Ruhe zu kommen, den Körper zu entspannen und den Teufelskreis aus stressigen Gedanken zu beenden. Am besten im Liegen eine Hand auf den Bauch legen und dabei tief und regelmäßig in den Bauch atmen. Dadurch sinken Puls und Blutdruck. Beim richtigen Atmen kann ein sogenanntes Biofeedback-Gerät helfen, das die Atmung visualisiert.

Mit Musik entspannen

Vor allem klassische Musik beruhigt Körper und Geist und kann dadurch den Blutdruck senken. Bewährt haben sich laut Studien zum Beispiel die Orchester-Suite Nr. 3 von Johann Sebastian Bach, die Wassermusik von Georg Friedrich Händel oder Mozarts Orgelkonzert in G-Dur für vier Hände. Aber auch Bachs Weihnachtsoratorium kann an den Festtagen dazu beitragen, dass der Blutdruck sinkt.

Kalte Wassergüsse nach Kneipp

Kneipp-Güsse bauen Stress ab und stärken das Herz. Der Knie-Wechselguss lässt sich auch zu Hause im Badezimmer anwenden:

  • Duschkopf abschrauben.
  • Zuerst warmes Wasser über das Knie gießen, um die Blutgefäße zu weiten und so den Blutdruck zu senken.
  • Anschließend kaltes Wasser über das Knie laufen lassen. Durch die Kälte verengen sich die Gefäße und der Blutdruck steigt. Das Wasser muss so lange über das Bein plätschern, bis die Kälte durchgedrungen ist.
  • Jetzt das gleiche noch mal von vorn: erst warm, dann kalt. Dieser Wechsel trainiert die Elastizität der Arterien.
  • Am Schluss die Beine warm einpacken, etwa in ein Handtuch.

Ähnliche Effekte hat das Arm-Bad: Dafür 30 Sekunden die Arme in kaltes Wasser tauchen, dann warm anziehen. Besonders wichtig bei den Kneipp-Anwendungen: die Ruhe danach. 30 Minuten mal gar nichts tun. So kann sich der Körper von den Wasserreizen erholen.

Gesunde Ernährung für Herz und Kreislauf

Die richtige Ernährung unterstützt das Herz und den Blutdruck. Förderlich sind zum Beispiel diese Lebensmittel:

  • Saft aus Granatapfel oder Roter Bete (wirken blutdrucksenkend)
  • Knollen der Roten Bete, Fenchel (hoher Nitratgehalt)
  • Sellerie, Petersilie (viel Kalium)
  • Bohnen, Linsen, Erbsen und Vollkornbrot (reich an Ballaststoffen)
  • Knoblauch, Brennnessel-Tee (wirken blutverdünnend)
  • Walnüsse, Mandeln und Esskastanien (reich an gesunden Fetten und Kalium)
  • Bitterschokolade mit mindestens 80 Prozent Kakao-Anteil (enthält Polyphenole)
  • Lachs und Makrele (Omega-3-Fettsäuren)
  • Leinöl

Weitere Informationen
Frau giesst kaltes Wasser über ide Unterschenkel. © Colourbox

Kneipp: Mit kalten Güssen fit gegen Infekte

Pfarrer Kneipp hat die Wassertherapie zur Stärkung des Immunsystems erfunden. Studien zufolge genügt es schon, die Güsse an einzelnen Körperstellen durchzuführen. mehr

Physiotherapeutin Svea Köhlmoos zeigt eine Übung. © NDR Foto: Frederik Brand

Durch Sport den Blutdruck senken

Um den Blutdruck zu senken, ist ein langsames, gleichmäßiges Ausdauertraining ideal. Es wirkt quasi wie ein Betablocker. Belastungen gilt es gut zu dosieren. mehr

Blutdruckmessgerät mit Tabletten. © picture alliance chromorange Foto: Angelika Maroch

Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?

Bluthochdruck lässt sich mit Medikamenten wie ACE-Hemmern oder Diuretika senken. Doch die Behandlung kann zu schweren Nebenwirkungen führen. Was können Betroffene tun? mehr

Experten zum Thema

Dr. Johannes Wimmer
c/o MedServation GmbH
Bei den Mühren 91
20457 Hamburg
www.medservation.de

Weitere Informationen
Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Straße 46
69120 Heidelberg
(06221) 58 85 55 (Mo.-Fr. 9-17 Uhr)
www.hochdruckliga.de
Präventionsmagazin "Druckpunkt" (erscheint vierteljährlich)

Dieses Thema im Programm:

Visite | 18.12.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Diverse Lebensmittel © colourbox Foto: Yuliya Furman

Pegane Ernährung - wie sie funktioniert, was sie bringt

Pegane Ernährung - eine Mischung aus paleo und vegan - trendet zurzeit. Ist sie alltagstauglich und für jeden geeignet? mehr

Junge Frau im Bett schaut verzweifelt und legt die Hand gegen die Stirn. © Fotolia.com Foto: Sergey

Schlafstörungen: Wie kann Naturheilkunde helfen?

Die Naturheilkunde hat verschiedene Methoden, die bei Schlafstörungen helfen können - ganz ohne Nebenwirkungen. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr