Stand: 11.10.2016 13:14 Uhr  | Archiv

Sterben in Würde: Was kann die Medizin leisten?

Arzt spricht mit einer Patientin am Krankenbett. © Fotolia.com Foto: pressmaster
Im Gespräch klären Mediziner über die Möglichkeiten der Palliativmedizin auf.

Angst vor unerträglichen Schmerzen haben viele Menschen, nicht nur Schwerstkranke oder Sterbende. Zu Unrecht, sagen Palliativmediziner. Sie sind Spezialisten für die Behandlung unheilbarer Erkrankungen - im Krankenhaus, in der Praxis oder im Hospiz. Sie lindern Schmerzen, leisten Hilfe im sozialen Umfeld und nehmen sich Zeit für die Patienten und ihre Ängste. Die Palliativmedizin hilft also nicht beim Sterben, sondern beim Leben mit der Krankheit.

Palliativmedizin: Hilfe beim Leben mit der Krankheit

Deshalb sind Palliativstationen auch keine Sterbestationen, sondern besondere Einrichtungen mit dem Schwerpunkt, das Leben mit unheilbaren Krankheiten lebenswert zu machen. Sehr wenige Betroffene fragen Palliativmedizinern zufolge tatsächlich nach Sterbehilfe. In der Regel wollten die Patienten so lange wie möglich leben - hätten aber Angst vor Schmerzen. Doch die sind in den allermeisten Fällen gut beherrschbar, wenn sie richtig behandelt werden.

Psychische und soziale Betreuung wichtig

Viele Menschen und auch Ärzte wissen nicht, welche und wie viele verschiedene Möglichkeiten die moderne Palliativmedizin bietet. Diese beschränken sich nicht auf die Wahl des optimalen Schmerzmedikaments, sondern umfassen auch psychische und soziale Betreuung - sowohl ambulant als auch stationär. Selbst bei sehr seltenen unerträglichen und schlecht behandelbaren Schmerzen, bei schweren Magen-Darm-Problemen oder bei Fällen, in denen der Patient zu ersticken droht, können die Ärzte helfen - etwa mit einer palliativen Sedierung. Diese leichte Narkose sorgt nach Rücksprache mit dem Patienten und den Angehörigen dafür, dass der Betroffene seine letzten Tage ruhig und friedlich verschläft.

Das Wissen um diese letzte Behandlungsoption würde viele Menschen beruhigen, sind sich Experten sicher. Doch den meisten Menschen sind die Möglichkeiten der Palliativmedizin weitgehend unbekannt. Das liegt auch an der lückenhaften Ausbildung der Ärzte in diesem Bereich. Erst seit 2012 ist die Palliativmedizin Teil des Medizinstudiums.

alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier
Selbst schwerste Schmerzen können Palliativmediziner mithilfe entsprechender Medikamente lindern.

Hinzu kommt ein Versorgungsproblem: Während in Großstädten wie Hamburg in der Regel ein ausreichendes Angebot an spezialisierten Palliativmedizinern, entsprechenden ambulanten Diensten und stationären Einrichtungen besteht, ist die Versorgung in ländlichen Regionen noch lückenhaft.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.02.2015 | 20:15 Uhr

Globus mit Kopfhörern © fotolia.com Foto: slaved
4 Min

Wie funktioniert Palliativmedizin?

Das Leben von Todkranken noch lebenswert zu gestalten - um diesen Ansatz kümmert sich ein speziell ausgebildetes Team von Ärzten. 4 Min

Eine Hand legt sich tröstend auf eine andere © epd

Palliativ-Versorgung: Kampf mit Krankenkassen

Jeder Todkranke in Deutschland hat das Recht, bis zum Tod zu Hause gepflegt zu werden. Doch vielen hilft dieser Anspruch nicht - denn die Krankenkassen stellen sich quer. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr