Stand: 05.03.2019 08:30 Uhr

Sport mit Kunstgelenk: Wie viel ist sinnvoll?

Bild vergrößern
Sport stärkt die Muskulatur und das Knochengewebe - und kann dadurch die Belastung von Kunstgelenken reduzieren.

Sport ist auch mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk möglich. Die Bewegung stärkt das Knochengewebe und kann dadurch zu einer besseren Verankerung der sogenannten Endoprothese führen. Eine starke Muskulatur entlastet das Gelenk und kann im Alter helfen, gefährliche Stürze zu vermeiden.

Ein Mann trainiert an einer Beinpresse.

Sport mit Kunstgelenk: Wie viel ist sinnvoll?

Visite -

Sport ist meist auch mit einem künstlichen Gelenk empfehlenswert. Denn Bewegung stärkt die Muskeln und das Knochengewebe. Doch nicht alle Sportarten sind geeignet.

4,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vorsicht bei diesen Sportarten

Wer ein künstliches Gelenk hat und Sport treiben möchte, sollte auf Sportarten mit abrupten Start-Stop-Bewegungen verzichten: wie etwa Fußball, Skifahren, Basketball oder Handball. Denn dabei kann es zu einer hohen Druckbelastung auf das Kunstgelenk kommen. Wichtig ist auch, auf den Bewegungsradius zu achten, um ein Auskugeln des künstlichen Gelenks zu verhindern.

Welche Sportart sich eignet und wie viel Sport möglich ist, sollten Betroffene mit ihrem Arzt besprechen.

Im Gespräch
07:45
Visite

Tipps zum Sport mit Kunstgelenk

Visite

Worauf ist beim Sport mit einem künstlichen Gelenk zu achten? Orthopäde Dr. Helge Riepenhof gibt Tipps zu Art und Umfang der Bewegung. Video (07:45 min)

Entzündungen durch Metallabrieb

Eine hohe Belastung beim Sport führt kann zum frühzeitigen Verschleiß von Prothesen führen, etwa durch Abrieb. Bei Kunstgelenken aus Metall können Metallpartikel in das umliegende Gewebe gelangen und Entzündungen hervorrufen. Im schlimmsten Fall lockert sich das künstliche Gelenk und muss gewechselt werden

Kunstgelenke nicht auf Sport getestet

Bei Tests von Medizinprodukten wie künstlichen Gelenken werden Belastungen durch Sport nicht berücksichtigt, wie zum Beispiel erhöhte Reibungskräfte beim Treppensteigen. In Simulationen testen die Hersteller den Verschleiß der künstlichen Gelenke bei einer Belastung von 8.000 Schritten pro Tag. Das ist aber weniger als die 10.000 Schritte, die man sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Tag bewegen sollte.

Weitere Informationen

Künstliche Hüfte: Tipps für lange Haltbarkeit

Die Haltbarkeit eines künstlichen Hüftgelenks hängt vom Prothesentyp, vom Material und von der OP-Methode ab. Visite gibt Tipps, damit der Gelenkersatz lange hält. mehr

Knieprothese: Was bei Schmerzen hilft

Nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks leiden 30 Prozent der Betroffenen an Knieschmerzen. Nicht in allen Fällen ist eine zweite Operation sinnvoll. mehr

Experten zum Thema

Dr. Helge Riepenhof, Chefarzt
Zentrum für Rehabilitationsmedizin und interdisziplinäre Sportmedizin
BG Klinikum Hamburg
Bergedorfer Straße 10
21033 Hamburg
(040) 73 06-28 11
www.bg-klinikum-hamburg.de

Prof. Dr. Wolfram Mittelmeier, Direktor
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Rostock
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
(0381) 494-93 01
orthopaedie.med.uni-rostock.de

PD Dr.-Ing. Daniel Klüß, Implantattechnologe
Forschungslabor für Biomechanik und Implantattechnologie
FORBIOMIT | Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
(0381) 49 40
forbiomit.med.uni-rostock.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 05.03.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:43
Mein Nachmittag
08:53
Mein Nachmittag