Stand: 25.10.2019 14:46 Uhr  - NDR Info

Zeitumstellung: Winterpause für die Sommerzeit

Zeitumstellung © by-studio/fotolia Foto: by-studio
Zum Ende der Sommerzeit werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt.

Der Sommer 2019 geht nun auch auf der Uhr zu Ende: In der Nacht zum Sonntag endet die Sommerzeit, um 3 Uhr werden die Uhren auf 2 Uhr zurückgestellt - die Nacht dauert also eine Stunde länger. Dann gilt wieder die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) und es wird morgens früher hell, abends eher dunkel.

Im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission nach einer Online-Umfrage angekündigt, den Zeitwechsel abschaffen zu wollen. Die notwendigen Beschlüsse des Europaparlaments und der Regierungen der EU-Staaten stehen allerdings noch aus. Voraussichtlich 2021 könnte es soweit sein.

VIDEO: Ist die Zeitumstellung schädlich? (5 Min)

Viele Frauen leiden unter Schlafproblemen

Auch jetzt werden wieder viele Menschen unter der Zeitumstellung leiden. Vor allem Frauen können abends schlechter einschlafen, schlechter durchschlafen oder haben morgens Probleme beim Aufstehen. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse berichteten rund 66 Prozent der Teilnehmerinnen von solchen Auswirkungen, bei den Männern waren es nur 42 Prozent. Jede dritte befragte Mutter sah auch Problemen für ihre Kinder. 33 Prozent gaben an, ihr Kind sei nach der Zeitumstellung tagsüber gereizt oder müde. Etwa 25 Prozent der Frauen und acht Prozent der Männer beobachteten diese Auswirkungen auch bei sich.

Große Mehrheit gegen die Zeitumstellung

Vor oder zurück?

Merksatz zur Zeitumstellung:
Im Herbst wird die Uhr zurück auf die Normalzeit gestellt.

In der Bevölkerung ist die Zeitumstellung unbeliebt. Rund 80 Prozent der Bundesbürger halten sie für sinnlos und plädieren für die Abschaffung. Die gesundheitlichen Auswirkungen auf den Biorhythmus der Menschen sind mit einem Mini-Jetlag vergleichbar, wie er sich bei einer Flugreise durch mehrere Zeitzonen einstellt. Nach Einschätzung von Medizinern dauert es etwa acht bis 14 Tage, bis sich der Körper vollständig angepasst hat. Allerdings verkraftet der Organismus die Umstellung im Herbst meist besser als im Frühjahr, wenn eine Stunde Schlaf fehlt.

Vorsicht im Straßenverkehr

Weitere Informationen
Ein Reh-Kitz auf einer Wiese. © picture alliance/WILDLIFE Foto: WILDLIFE/M.Hamblin

Zeitumstellung: Achtung, Wildunfälle!

So lassen sich Unfälle vermeiden. mehr

Verkehrsexperten warnen vor einem Risiko bei der Zeitumstellung. Da die Abenddämmerung nach der Zeitumstellung im Herbst plötzlich bereits am Spätnachmittag beginnt, steigt die Unfallgefahr. Autofahrer sollten besonders vorsichtig sein und frühzeitig die Beleuchtung einschalten. Der Deutsche Jagdverband berichtet von mehr Wildunfällen auf Strecken in oder an Wäldern, da der Berufsverkehr nun in der Dämmerung unterwegs ist.

Relikt der Ölkrise in 1970er-Jahren

Bereits seit 1980 werden die Uhren in Deutschland im Frühjahr von der Mitteleuropäischen Zeit auf Sommerzeit umgestellt. Der Wechsel erfolgt jedes Jahr gleichzeitig in allen EU-Staaten und in den meisten europäischen Nachbarstaaten. Schon Ende der 1970er-Jahre hatten viele europäische Nachbarstaaten nach der Ölkrise von 1973 die Sommerzeit eingeführt, um das Tageslicht besser auszunutzen und so Energie zu sparen. Dieser Plan ist nach heutigen Erkenntnissen aber nicht aufgegangen.

Das Signal kommt aus Braunschweig

Die Zeitumstellung erfolgt immer am letzten Sonntag der Monate März und Oktober. 2019 begann die Mitteleuropäische Sommerzeit am 31. März. Taktgeber für den Zeitwechsel ist die Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Über einen Langwellensender bei Frankfurt am Main schickt sie ein Signal an alle funkgesteuerten Uhren in einem Umkreis von 2.000 Kilometern. An diesem Signal hängen beispielsweise Rundfunk- und Fernsehstationen, die Deutsche Bahn, Tarif-Schaltuhren der Energieversorger, Verkehrsampeln und auch alle privaten Funkuhren. Sie passen sich dann automatisch an die Mitteleuropäische Zeit an. Auch die meisten Computer erkennen den Zeitsprung.

Zeitumstellung kompakt

Beginn Sommerzeit: letzter Sonntag im März
Ende: letzter Sonntag im Oktober
Termine 2019: 31. März und 27. Oktober
Uhrzeit: im Oktober eine Stunde zurückstellen, von 3 Uhr auf 2 Uhr
Schlaf in der Wechselnacht:
im März eine Stunde weniger
im Oktober eine Stunde mehr
Helligkeit zur Sommerzeit: morgens später, abends länger

Weitere Informationen
Eine Frau liegt im Bett und druckt auf einen Wecker. © fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Chronobiologie: Ist die Zeitumstellung schädlich?

Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge im Körper. Die Zeitumstellung im Herbst und Frühling kann die innere Uhr bei einigen Menschen für Wochen aus dem Takt bringen. mehr

Podcast Info Zeitzeichen Mediathekbild © plainpicture
15 Min

Die Einführung der Sommerzeit

Am 7. November 1979 verordnet die Bundesregierung die Einführung der Sommerzeit. Premiere ist im Frühjahr 1980. 15 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 27.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Aus einer Plastikflasche wird Wasser in ein Glas eingeschenkt. © Fotolia.com Foto: Kaesler Media

Richtig trinken: Wann und wie viel?

Der Körper braucht eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Richtig über den Tag verteilt, kann Trinken sogar beim Abnehmen helfen. Was ist dabei zu beachten? mehr

Physiotherapeutin arbeitet mit einem Patienten. © WavebreakmediaMicro/fotolia Foto: WavebreakmediaMicro

Wie manuelle Therapie bei Rückenschmerzen hilft

Bei chronischen Rückenschmerzen ist die manuelle Therapie so wirkungsvoll wie Schmerzmittel und Spritzen. Wie funktioniert die Behandlung? Und was bezahlen die Krankenkassen? mehr

Symbolbild für Sodbrennen. © Colourbox Foto: #72771

Stiller Reflux: Was bei Sodbrennen hilft

Sodbrennen kann zu Husten, Heiserkeit und ständigem Räuspern führen. Gegen die Beschwerden helfen oft Medikamente - und eine Umstellung der Ernährung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr