Stand: 19.02.2016 19:52 Uhr  | Archiv

Keine Angst vorm Hörgerät

Um die 15 Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer deutlichen Minderung ihres Hörvermögens. Nicht einmal die Hälfte von ihnen macht einen Hörtest. Und Hörgeräte tragen nur etwa drei Millionen. Viele Betroffene wollen sich nicht eingestehen, dass sie eine Hörhilfe brauchen. Schwerhörig zu sein, bedeutet für viele gleichzeitig alt zu sein - das wird in einer auf Jugendlichkeit bedachten Gesellschaft als problematisch empfunden. Aber selbst die, die bereits Hörgeräte besitzen, tragen sie deswegen oft nicht oder weil die Geräte nicht gut angepasst worden sind.

Die ersten Anzeichen für Hörverlust

Dass die Leistung des Gehörs abnimmt, werden viele zunächst gar nicht wahrnehmen. Sie bemerken dann nicht, dass sie alltägliche Geräusche, wie das Zwitschern von Vögeln, das Ticken einer Uhr oder das Rauschen von Blättern nicht mehr richtig hören. Manche Betroffene finden auch, dass die Menschen um sie herum dauernd nuscheln und es deswegen vermehrt notwendig ist, nachzufragen. Sie stellen dann auch irgendwann Radio und Fernseher immer lauter. Gespräche in lauter Umgebung werden immer schwieriger, weil die Geräuschkulisse das schon eingeschränkte Sprachverstehen zusätzlich behindert. Spätestens dann ist der Gang zu einem HNO-Arzt angeraten.

Links

Hear-it.org: Online-Hörtest

Ein Hörtest der Organisation "Hear-it AISBL", der jedoch keinen professionellen Test ersetzt. extern

Schwerhörigkeit - Untersuchung und Diagnose

Informationen im Angebot von HNO-Ärzte-im-Netz.de extern

Umfangreiche Untersuchung bei HNO-Arzt erforderlich

Um Schwerhörigkeit zu diagnostizieren, untersucht der Arzt mithilfe einiger Funktionstests nicht nur die Ohren, sondern auch Nase und Mund auf mögliche Erkrankungen. Durch eine Ohrenspiegelung (Otoskopie) etwa kann festgestellt werden, ob das Trommelfell intakt ist oder Veränderungen aufweist. Zudem werden Patienten natürlich auch verschiedenen Hörtests unterzogen. Dabei wird die Fähigkeit zum Sprachverständnis genauso untersucht wie die Frequenzen und die Lautstärke von Geräuschen und Sprache, die der Patient wahrnimmt.

Altersbedingte Schwerhörigkeit ist normal

Ähnlich wie die Sehkraft verschlechtert sich auch das Gehör mit zunehmendem Alter aufgrund ganz normaler Verschleißerscheinungen. Da der Prozess schleichend voranschreitet, fällt es vielen oft erst spät auf, dass sich ihre Hörfähigkeit verschlechtert hat. Bei der altersbedingten Schwerhörigkeit verlieren die meisten Betroffenen zunächst die Fähigkeit, hohe Frequenzen gut zu hören.

Hörgeräte unbedingt tragen

Das Gehirn versucht, diesen Hochtonverlust auszugleichen und Zusammenhänge herzustellen, die nicht über das Gehör wahrgenommen wurden. Das ist anstrengend und macht auch müde. Manche Menschen ziehen sich dann zurück und meiden beispielsweise Kneipenbesuche. Dort erschwert der sogenannte Cocktailparty-Effekt - die hohe Geräuschkulisse - Gesprächspartner zu verstehen. Das Verdrängen des Hörverlustes kann weitreichende Folgen haben und sogar zu Altersdemenz und Altersdepression führen.

Expertentipp

"Wenn ich so lange nicht gehört habe, dann muss ich mich ganz langsam mit viel Geduld und Zeit wieder vortasten. Aber das könnte ja vermieden werden, wenn man nicht erst abwartet, bis man schon einen hochgradigen Hörschaden hat, sondern wenn man sich rechtzeitig ein Hörgerät anpassen lassen würde. Also dann, wenn man zur Not auch noch ohne Hörgerät auskommen würde."

Renate Welter, Deutscher Schwerhörigenbund

Damit das Gehör vom normalen Hören nicht immer mehr entwöhnt wird, sollte man möglichst frühzeitig einen HNO-Arzt aufsuchen. Stellt dieser fest, dass Hörgeräte notwendig sind, um einen Hörverlust auszugleichen, ist es ratsam, diese auch wirklich zu tragen. Wird der Hörnerv nämlich bei einer fortschreitenden Schwerhörigkeit nicht mehr gereizt, bildet er sich immer mehr zurück. Und dieser Prozess ist bislang unumkehrbar.

Hintergrund

Hörgeräte: Kosten, Auswahl und Anpassung

Hörgeräte sind komplexe technische Geräte. Doch nicht immer ist das teuerste Modell auch die beste Wahl. Worauf müssen Betroffene achten? Welche Kosten kommen auf sie zu? mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 14.11.2016 | 22:00 Uhr

Informationen zur Sendung

45 Min

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät

14.11.2016 22:00 Uhr
45 Min

Schwerhörigkeit gehört zu den meistunterschätzten Gesundheitsschäden. Der Bedarf an Hörhilfen ist riesig und wächst. Und doch gibt es ein riesiges Akzeptanzproblem. Zu Recht? mehr

Mehr Ratgeber

03:15
NDR Fernsehen

Brexit: Bei welcher Airline kann man noch buchen?

17.01.2019 11:23 Uhr
NDR Fernsehen
07:28
Mein Nachmittag

Orchideen im Winter richtig pflegen

17.01.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
09:18
Mein Nachmittag

Welche Utensilien brauche ich zum Putzen?

17.01.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag