Stand: 17.06.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Schmerzhafte Vernarbung am Kunstgelenk

Bild vergrößern
Zu einer der häufigsten Komplikationen nach dem Einsetzen eines Kunstgelenkes zählen Vernarbungen.

In Deutschland werden jedes Jahr etwa 100.000 künstliche Kniegelenke implantiert. In den meistens Fällen verläuft der Eingriff komplikationslos und die Funktion des künstlichen Gelenks ist anschließend einwandfrei. In etwa zehn Prozent der Fälle entwickelt sich nach der Implantation jedoch eine Arthrofibrose. Dabei kommt es aufgrund einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes zur Bildung von Narbengewebe im Gelenk und dadurch zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung.

Eine eindeutige Ursache oder Risikofaktoren dieser Komplikation lassen sich bisher nicht sicher benennen. Die Veranlagung zur Bildung von überschüssigem Narbengewebe spielt eine Rolle bei der Entwicklung einer Arthrofibrose.

Schmerzfreie Mobilisation wichtig

Eine entscheidende Maßnahme zur Vermeidung der Komplikation liegt in einer frühzeitigen sowie konsequenten krankengymnastischen Mobilisation des künstlichen Knies. Dazu eignet sich zunächst ein Bewegungstraining mithilfe von Motorschienen. Bewegungsfördernde und muskelkräftigende Übungen im Wasser haben den Vorteil, dass das neue Gelenk zunächst schonend bewegt und dabei nicht überlastet wird.

Ist die Arthrofibrose soweit fortgeschritten, dass die Beweglichkeit bereits schmerzhaft eingeschränkt ist, kann eine Mobilisation des Gelenkes in Narkose die Blockade überwinden. Kann damit kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht werden, müssen die Verwachsungen gegebenenfalls in einem operativen Eingriff gelöst und die Implantate möglicherweise erneuert werden.  

Chat-Protokoll

"Sechs Monate Schmerzen nach Knie-OP möglich"

Zu einer der häufigsten Komplikationen nach dem Einsetzen eines Kunstgelenkes zählen Vernarbungen. Prof. Karl Dieter Heller hat zu diesem Thema Fragen im Chat beantwortet. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Dr. Karl-Dieter Heller
Chefarzt der Orthopädischen Klinik
Herzogin Elisabeth Hospital
Leipziger Straße 24
38124 Braunschweig
Tel. (0531) 699 2001
Fax: (0531) 699 20 90
E-Mail: kd.heller@heh-bs.de
Internet: www.heh-bs.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.06.2014 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

03:22
NDR Info