Stand: 27.03.2018 10:30 Uhr  | Archiv

Schmerzen durch falsche Haltung: Was hilft?

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © fotolia.com Foto: anetlanda
Eine falsche Haltung führt dazu, dass es in Nacken, Schultern und Rücken zwickt und schmerzt.

Rund 100.000 Jahre hat der Mensch gebraucht, um erhobenen Hauptes und mit geradem Rücken durch den Tag zu gehen. Aber heute sitzen, stehen und gehen die meisten Menschen wieder krumm. Das hat Konsequenzen: Schmerzen in Nacken, Schultern, Rücken. Wo es zwickt, muss man meist gar nicht sagen, denn unsere Körperhaltung verrät unsere Schwachstellen.

Das Problem: Schwache oder stark verkürzte Muskulatur

Diese typischen Fehlhaltungen treten auf:

  • Rund-Rücken - das Upper-Cross-Syndrom: Stehen Kopf und Schultern leicht vor und ist der obere Rücken eher rund, sprechen Experten von einem Upper-Cross- - also einem oberen Kreuz-Syndrom. Das bedeutet, dass die Hals-Muskulatur und der untere Trapezmuskel zu schwach, der obere Trapezmuskel und die Brustmuskeln dagegen zu fest, zu kurz und verspannt sind. Das kann mehr als nur gelegentliche Schmerzen zur Folge haben: Tief durchatmen funktioniert nicht mehr, es kommt zu Beeinträchtigungen der inneren Organe, aber auch Arthrose, in die Schulter ausstrahlende Schmerzen, eingeschlafene Finger, Kribbeln in den Händen, Migräne, Schwindel und Ohrgeräusche können durch die schlechte Körperhaltung im oberen Bereich bedingt sein.
  • Viel-Sitzer - das Lower-Cross-Syndrom: Beim Lower-Cross-Syndrom sind die Bauch- und Po-Muskeln sehr schwach ausgeprägt und oft bereits komplett inaktiv, während die Muskeln des unteren Rückens und der Hüftbeuger zu fest und vor allem verkürzt sind. Die Betroffenen haben ein Hohlkreuz und ein sich vorwölbendes Bäuchlein. Das Lower-Cross-Syndrom tritt vor allem bei Viel-Sitzern mit Büroarbeitsplatz auf. Typische Beschwerden sind vor allem plötzlich einschießende Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, die auch stark in die Beine ausstrahlen können.

Dehnungs- und Mobilisierungsübungen sowie gezieltes Training helfen

Um die Fehlhaltungen zu überwinden, müssen die Patienten ihre verkürzten Muskeln dehnen und mobilisieren, während sie die zu schwache Muskulatur gezielt auftrainieren. Auch die Rotation im Oberkörper und die Bauchmuskeln sollten trainiert werden. Damit die Übungen die vernachlässigten Muskeln und Faszien gezielt ansteuern, sollten zumindest die ersten Trainingseinheiten unter fachkundiger Anleitung absolviert werden. Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung müssen die Muskeln zunächst auf "Betriebstemperatur" gebracht werden, bevor das Krafttraining beginnt. Solche Übungen sind auch zur Vorbeugung geeignet, für alle, die es noch nicht oder nur selten im Kreuz haben. Denn aus einer Schwachstelle in der Körperhaltung wird schnell mehr: Morgensteifigkeit, immer wieder Hexenschuss, Bandscheibenvorfälle, Arthrosen der Hüft- und kleinen Wirbelgelenke.

Funktionale Übungen sind kein Ersatz für Sport

Besonders imposant wirken die funktionalen Übungen für eine gesündere Körperhaltung nicht, aber das täuscht: Beim Training gehen die Patienten immer an ihre Schmerz- oder Schwachstelle. Und so sind alle Übungen viel anstrengender, als sie aussehen. Und sie sind nur die Basis, denn sportliche Betätigung kommt noch hinzu. Zunächst bieten sich Ausdauersport wie Joggen oder Radfahren an, dann ein Muskelaufbau mit kleineren Gewichten oder auch durch Schwimmen.

Sauerstoffkur für die Muskeln

Das wichtigste für eine gesunde, schmerzfreie Körperhaltung ist zunächst die Mobilisierung, dann folgen Training und möglichst viel Bewegung in alle möglichen Richtungen. Die Übungen sind Balsam für die Bandscheiben und eine Sauerstoffkur für die Muskeln. Übrigens: Aufrecht durchs Leben zu gehen ist nicht nur gesünder: Wir wirken in der Regel auch attraktiver auf unsere Mitmenschen und unsere Laune wird besser.

Interviewpartner

Michael Wagner, Physiotherapeut
Praxis für Physiotherapie und Naturheilverfahren
Große Düwelstraße 13, 30171 Hannover
Tel. (0511) 28 16 01, Fax (0511) 28 16 85
Internet: www.dintner-wagner.de

Maria Jäger, Diplom-Fitnesspädagogin
Sportalive Personal Training
Wendenstraße 130, 20537 Hamburg
Tel. 0152-22 59 40 89
Internet: www.sportalive.de

Ratgeber:
Frank Thömmes: Wer länger sitzt, ist früher tot - das Erste-Hilfe-Programm für Vielsitzer
128 Seiten, Riva (2017), 14,99 Euro
Arlow Pleniak und Martina Steinbach: Typgerecht trainieren
192 Seiten, Südwest Verlag (2016), 19,99 Euro

Weitere Informationen
Eine Frau auf einem See bei schönem Wetter beim Stand up Paddling © fotolia.com Foto: serguastock

Stand-up-Paddling: Sport für den Rücken

Stand-up-Paddling ist ein beliebter Trendsport - und ein gutes Rückentraining: Das Stehen auf dem wackligen Brett stärkt verschiedene Muskelgruppen und die Tiefenmuskulatur. mehr

Eine Frau an einem Power Plate Gerät. © fotolia.com Foto: sabine hürdler

Powerplate: Vibrationen für Fitness und Reha

Das Training auf einer Vibrationsplatte soll die Muskeln in Schwung bringen und das Skelett stabilisieren. Worauf ist bei den Übungen mit der Powerplate zu achten? mehr

Eine Frau trainiert auf einer Faszienrolle © Colourbox Foto: Wolfgang Zwanzger

Faszien: Training kann Verspannungen lösen

Faszien sind Teil des Bindegewebes und umhüllen Muskeln und Organe. Sind sie verhärtet, kommt es zu Schmerzen. mehr

Drei Personen trainieren auf Gymnastikbällen. © fotolia Foto: Robert Kneschke

Pilates: Muskel-Training für den Rücken

Pilates-Training stärkt die Muskeln in der Körpermitte an Bauch, Rücken und Becken. Die Übungen werden eingesetzt, um Rückenschmerzen vorzubeugen und zu behandeln. mehr

Dr. Helge Riepenhof, Dr. Melanie Hümmelgen und Dr. Christian Sturm im Gespräch. © nonfictionplanet Foto: Moritz Schwarz

Bewegung als Medizin: Die Bewegungs-Docs

Schritt für Schritt gesund: Beschwerden lindern, Erkrankungen heilen - mit gezielten Bewegungsstrategien! mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.03.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

AstraZeneca: Frühere Zweit-Impfung senkt Corona-Immunschutz

Für den Impstoff von AstraZeneca dürfen Ärzte die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung nun verkürzen - auf Kosten des Schutzes. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr