Stand: 11.02.2019 11:19 Uhr  | Archiv

Schlaganfall: Gerinnsel per Katheter entfernen

Chirurg operiert mit Hilfe eines Katheders © colourbox
Per Mikrokatheter können Ärzte Blutgerinnsel im Gehirn entfernen.

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehr als 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Überlebende haben oft mit schwerwiegenden Behinderungen wie Lähmungen sowie Sprach-, Schluck- oder Sehstörungen zu kämpfen. Deshalb ist jeder Schlaganfall oder seine Vorboten ein ernst zu nehmender Notfall und muss umgehend in einer spezialisierten Klinik behandelt werden.

Durchblutungsstörung des Gehirns

Ursache eines Schlaganfalls ist meist eine plötzliche Durchblutungsstörung des Gehirns. In der Mehrzahl der Fälle ist hierfür ein Blutgerinnsel (Thrombus) verantwortlich, welches ein Hirngefäß verschließt. Das umliegende Gewebe kann nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden und nimmt Schaden. Ein Schlaganfall muss deshalb umgehend behandelt werden.

Behandlung mit Medikamenten

Standardtherapie ist die sogenannte Lyse. Dabei erhalten Betroffene ein Medikament, das Blutgerinnsel im Gehirn nach und nach auflösen soll. Je schneller das gelingt, desto mehr Hirngewebe kann gerettet werden. Doch nur bei rund fünf Prozent der Behandelten löst sich der Pfropf komplett auf. Seit einigen Jahren steht mit einem Kathetereingriff ein Verfahren zur Verfügung, durch das das Gerinnsel komplett entfernt werden kann.

Behandlung mit Katheter

Über einen Gefäßzugang in der Leiste wird ein dünner Katheter unter Röntgenkontrolle über die Hauptschlagader bis in das verschlossene Hirngefäß vorgeschoben.

Im Bereich des Gefäßverschlusses öffnet sich eine Art Stent und verhakt sich mit dem Gerinnsel. Beim Zurückziehen des Katheters bleibt das Gerinnsel an der Gitterstruktur hängen und wird dadurch entfernt. In einigen Fällen muss die Behandlung wiederholt werden, um das komplette Gerinnsel zu beseitigen.

Bisher gingen Mediziner davon aus, dass der Kathetereingriff bis maximal sechs Stunden nach dem Schlaganfall sinnvoll ist. Doch neueste Erkenntnisse zeigen, dass die Behandlung sogar innerhalb von 24 Stunden nach Symptombeginn wirksam ist, das heißt schwere bleibende Folgen häufig verhindert werden können.

Voraussetzung für einen Kathetereingriff ist, dass der Schlaganfall durch eine Durchblutungsstörung verursacht wurde, sich das Blutgerinnsel in einem der großen Hirngefäße befindet und außerdem noch zu rettendes Gewebe vorhanden ist. Dies trifft auf rund 10 bis 12 Prozent der Schlaganfälle zu.

Weitere Informationen
Eine ältere Frau liegt mit geschlossenen Augen am Boden, eine junge Frau beugt sich zu ihr und ordert telefonisch Hilfe © fotolia.com Foto: M.Dörr & M.Frommherz

Schlaganfall: Umfassende Nachsorge wichtig

Nach einem Schlaganfall fühlen sich viele Betroffene alleingelassen. Die Familie ist überfordert, Ärzte haben lange Wartezeiten. Selbsthilfegruppen können helfen. mehr

Kurven eines EKG  Foto: weyo

Loch im Herzen kann Schlaganfall auslösen

Wer die Anzeichen für einen Schlaganfall erkennt, kann schneller handeln. mehr

Experten zum Thema

PD Dr. med. Georg Royl, Oberarzt, Neurologe
Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.neuro.uni-luebeck.de

Prof. Peter Schramm, Direktor
Dr. Thomas Eckey, Leitender Oberarzt
Klinik für Neuroradiologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.uksh.de/neuroradiologie-luebeck

Weitere Informationen
Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe
Schulstraße 22
33311 Gütersloh
(05241) 977 00
www.schlaganfall-hilfe.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.02.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr