Stand: 25.05.2020 11:23 Uhr  - Die Bewegungs-Docs

Rückenschmerzen: Warnzeichen beachten

Bild vergrößern
Meist sind Rückenschmerzen muskulär bedingt.

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Bei der Behandlung stehen die Ärzte vor der schwierigen Aufgabe, schädliche oder nutzlose Untersuchungen einerseits zu vermeiden, auf der anderen Seite aber bedrohliche Erkrankungen wie einen Tumor nicht zu übersehen.

Rückenschmerzen haben oft muskuläre Ursachen

Einem guten Orthopäden genügen meist seine Augen, Ohren und Hände, um in den allermeisten Fällen zur richtigen Diagnose und Therapie zu kommen. Dafür muss er sich nur die Beschwerden genau beschreiben lassen, den Patienten bei der Bewegung beobachten und den Körper genau untersuchen, Gelenke testen und nach Verspannungen abtasten. In vier von fünf Fällen ist eine Über- oder Fehlbelastung der Muskulatur durch Fehlhaltungen schuld an den Schmerzen.

Rückentraining gegen die Schmerzen

Die Bewegungs-Docs -

Müllwerker ist ein Knochenjob, viele der Männer merken es im Rücken. Ihre Muskeln brauchen spezielles Training. Die Docs zeigen, wie ein passendes Übungsprogramm aussehen kann.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Behandlung mit Wärme, Massagen und Physiotherapie

Die Betroffenen bekommen ihre Beschwerden in der Regel durch Bewegung und Physiotherapie in den Griff. In der Akutphase der Beschwerden ist der Einsatz von Schmerzmedikamenten bei starken Schmerzen sinnvoll, damit die Mobilität des Betroffenen erhalten bleibt und sich keine ungünstigen Schonhaltungen verfestigen, die letztlich in eine Schmerzspirale führen würden.

Falls erforderlich lassen sich mithilfe spezieller Handgriffe aus der Chiropraktik kleine Wirbelgelenke wieder mobilisieren und Funktionsstörungen zwischen Knochen, Muskulatur und Nerven beheben. So können Blockaden gelöst sowie die verhärtete, verkürzte Muskulatur gedehnt und entlastet werden. Wärmeanwendungen oder Massagen wirken entspannend und eignen sich gut als auflockernde Vorbereitung für ein muskelkräftigendes Training.

Seltenere Ursachen für Rückenschmerzen

Allerdings können auch ein ernster Bandscheibenvorfall, eine Verengung des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose) oder eine Wirbelbruch infolge einer Osteoporose der Grund für Rückenschmerzen sein. Wirbelgleiten, Gelenkverschleiß (Arthrose), Morbus Bechterew, ein Tumor, eine Infektion in der Wirbelsäule, eine gefährliche Erweiterung der Hauptschlagader (Aortenaneurysma) oder Erkrankungen innerer Organe können ebenfalls Rückenbeschwerden auslösen.

Diese Erkrankungen verschwinden nicht von allein, für sie sind teils dringend spezielle Therapien erforderlich. Deshalb sollten Rückenschmerzen, die ständig oder immer wieder auftreten, nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern abgeklärt werden.

Neurologische Zeichen erfordern Bildgebung

Bei der Diagnose achtet der Arzt gezielt auf bestimmte Warnzeichen, die auf ernste Ursachen des Rückenschmerzes hindeuten und weitere Untersuchungen rechtfertigen. Dazu gehören neurologische Zeichen wie in die Beine ausstrahlende Schmerzen mit Taubheitsgefühl, Kribbeln, Muskelschwäche, Blasen- und Mastdarmschwäche, Gefühlsstörungen am After und ein Nachlassen des Schmerzes bei zunehmender Lähmung. Sie weisen auf eine Wirbelsäulenerkrankung hin, die das Rückenmark oder einzelne Nervenwurzeln beeinträchtigt. Bildgebende Verfahren wie Röntgen oder MRT können dann Aufschluss über den Grund der Beschwerden geben.

Weitere Warnzeichen bei Rückenschmerzen

Weitere Warnzeichen, die bildgebende Verfahren rechtfertigen, sind zum Beispiel Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, rasche Ermüdung, Fieber, Schüttelfrost, starker nächtlicher Schmerz oder in Rückenlage zunehmende Schmerzen.

Eine weitere Abklärung wird generell auch empfohlen bei Personen über 50 Jahren , nach Unfällen oder Verletzungen sowie bei ehemaligen Krebspatienten oder Patienten, die Medikamente zur Unterdrückung der Immunabwehr einnehmen.

Weitere Informationen

Rückenschmerzen: Wann sind MRT und Röntgen sinnvoll?

Bei Rückenschmerzen ordnen viele Ärzte MRT-Aufnahmen oder ein Röntgenbild an. Doch nicht immer sind die bildgebenden Verfahren sinnvoll. Worauf sollten Erkrankte achten? mehr

Übungen für einen schmerzfreien Rücken

Schuld an Rückenschmerzen ist oft eine Über- oder Fehlbelastung der Muskulatur. Für die Behandlung heißt das: geschwächte Muskeln kräftigen, verspannte und verkürzte dehnen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 25.05.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

29:30
Sass: So isst der Norden