Junge Frau sitzt in einem Reisebus und fast sich an die Schläfen. © panthermedia Foto: sergio_monti (YAY Micro)

Reisekrankheit: Warum Menschen im Auto oder Flugzeug übel wird

Stand: 18.08.2022 15:38 Uhr

Die Fahrt in den Urlaub ist für manche Menschen besonders anstrengend und unangenehm, denn sie leiden an der Reisekrankheit. Besonders Kinder sind betroffen. Welche Maßnahmen können dagegen helfen?

Übelkeit, aber auch Symptome wie Schwindel, Kopfweh oder Schweißausbrüche: Manche Menschen werden krank, wenn sie länger im Auto, Bus oder Flugzeug unterwegs sind. Sie leiden an einer sogenannten Kinetose.

Gehirn empfängt widersprüchliche Informationen

Zu einer Reiseübelkeit kann es kommen, wenn unser Gehirn widersprüchliche Informationen empfängt - etwa wenn unser Gleichgewichtsorgan im Innenohr andere Bewegungen wahrnimmt, als unsere Augen sehen. Die Augen melden etwas Stehendes, Unbewegliches, etwa den Innenraum eines Autos oder Flugzeugs. Ganz andere Informationen sendet das Gleichgewichtsorgan im Innenohr: Es nimmt Schwankungen und Erschütterungen wahr, also Bewegung. Damit kommt der Körper nicht klar und reagiert darauf mitunter ziemlich heftig.

Besonders Kinder leiden oft unter Reiseübelkeit

Kind sitzt mit Teddy im Arm im Auto und hält sich die Hand vor den Mund. © Fotolia.com Foto:  Daniel Jędzura
Das Gehirn von Kindern kann die Sinneseindrücke im Auto häufig nicht richtig einordnen.

Dass Kindern im Auto oder Bus übel wird, ist nichts Ungewöhnliches. Gerade jüngere zwischen zwei und zwölf Jahren leiden häufig an der Reisekrankheit, weil ihr Gehirn die verschiedenen Sinneseindrücke noch nicht richtig verarbeiten kann. Viele müssen sich dann übergeben. Meist verliert sich dieser Effekt mit der Zeit, bei einigen Menschen hält er aber bis ins Erwachsenenalter an.

Auf die richtige Platzwahl kommt es an

Um der Übelkeit vorzubeugen, gibt es verschiedene Maßnahmen. Dr. Johannes Wimmer empfiehlt, es zunächst ohne Medikamente zu versuchen. Wem schnell schlecht wird, der sollte im Auto oder Bus vorne sitzen. Tipp: Am besten möglichst viel nach draußen schauen und sich auf einen unbewegten Punkt am Horizont konzentrieren. Erwachsene sollten selbst fahren, dann sind sie den verwirrenden Sinneseindrücken deutlich weniger ausgesetzt. Frische Luft ohne unangenehme Gerüche trägt zum Wohlbefinden bei.

Top-Plätze im Flugzeug sind am Gang auf Höhe der Tragflächen, weil es dort am wenigsten wackelt. Auf einem Schiff halten sich Reisende am besten in der Mitte auf, denn dort ist der Seegang am geringsten. Auf See kann es auch sehr gut tun, an Deck zu gehen, gen Horizont zu schauen und die frische Luft zu genießen.

Lesen hilft nicht gegen Reisekrankheit

Hilfreich ist es auch, sich abzulenken, Lesen oder die Nutzung elektronischer Geräte ist allerdings keine gute Idee. Damit verwirrt man das Gehirn nur noch mehr. Bewährt haben sich Spiele wie zum Beispiel "Ich sehe was, was du nicht siehst" oder Autokennzeichen-Raten. "Musik zum Mitsingen oder ein Hörspiel sind auch eine wunderbare Sache, um Kindern mit Reiseübelkeit zu helfen", so Dr. Wimmer.

Kauen, Akupressur und Reisetabletten

Ingwer-Wurzel und Ingwer-Pulver © fotolia Foto: baibaz
Ingwer gilt als Hausmittel gegen Reiseübelkeit. Dazu einfach kleine Stücke kauen.

Das Kauen von Kaugummi, Obst oder Gemüse kann die Symptome vermindern. Auch Akupressur kann helfen. Der Punkt, der in diesem Fall bearbeitet werden sollte, sitzt am Unterarm, etwa drei Finger breit über der Handgelenksfalte zwischen Elle und Speiche. Dort kann man mit dem Daumen drücken. Alternativ gibt es spezielle Armbänder mit einer Plastik-Halbkugel, die an dieser Stelle Druck ausübt.

In Apotheken sind außerdem Reisetabletten, Zäpfchen, Kaugummis und Pflaster erhältlich, die sogenannte Antihistaminika enthalten. Sie lindern den Brechreiz, können aber Nebenwirkungen wie Schwindelgefühl, Mundtrockenheit und erhöhten Herzschlag verursachen. Eltern sollten vor der Anwendung solcher Medikamente den Kinderarzt fragen. Wer lieber auf pflanzliche Wirkstoffe gegen Übelkeit setzt, kann Ingwer ausprobieren.

Weitere Informationen
Tabletten und Muscheln am Strand © Fotolia Foto: blende40

Was gehört in die Reiseapotheke?

Im Urlaub krank zu werden oder sich zu verletzen, ist immer unschön. Welche Medikamente sollte man unbedingt dabeihaben? mehr

Ein Mann steht mit Krücken und Gipsbein auf einem Weg und schaut aufs Meer. © Fotolia Foto: contrastwerkstatt

Krank auf Reisen im Ausland: Was tun?

Krank im Urlaub: Das ist im Ausland oft ein Problem. Wie finde ich einen Arzt? Wen muss ich informieren? Die wichtigsten Tipps. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | 22.08.2022 | 15:10 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Auto

Straßenverkehr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Mädchen schnupft sich aus. © Colourbox Foto: Phovoir

Keine "Immunschuld" als Folge der Pandemie-Schutzmaßnahmen

Atemwegserkrankungen von Kindern in Schulen und Kitas häufen sich derzeit. Das hat laut Medizinern aber nur indirekt mit Corona zu tun. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr