Stand: 01.09.2020 13:22 Uhr

Pillen bei Diabetes: Wie wirksam sind die Präparate?

Pflanzliche Medikamente © colourbox Foto: Phimchanok
Dass freiverkäufliche Pillen, Kapseln oder Tropfen für Diabetiker einen Nutzen haben, ist nicht hinreichend nachgewiesen.

Schlankheits-Pillen, Abnehm-Kapseln, Tropfen aus dem Jambul-Baum: Immer wieder richten sich Werbeanzeigen gezielt an die 6,7 Millionen Diabetiker in Deutschland. Sie erwecken den Eindruck, die Lösung für ein Leben ohne Insulin-Spritzen zu bringen. Doch tatsächlich ist eher Vorsicht angebracht - nicht nur aus finanziellen Gründen.

Fettbinder binden auch fettlösliche Vitamine

Fettbinder sollen, als Pillen vor den Hauptmahlzeiten eingenommen, die Fette aus der Nahrung binden und so beim Abnehmen helfen. Tatsächlich wirken sie wie ein Fettmagnet, aber das hat auch seine Schattenseiten: Sie binden nicht nur Fette, sondern auch fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) und Medikamente wie Blutverdünner, Anti-Baby-Pille, Anti-Epileptika und Kortison. Das kann deren Wirksamkeit massiv beeinträchtigen. Außerdem verändern Fettbinder die Stuhlkonsistenz, es drohen teils unkontrollierbare fettige Durchfälle, sogenannte Fettstühle. Eine als Beweis für die Wirksamkeit angeführte Studie belegt zudem nicht den beworbenen "bahnbrechenden" Effekt der Pillen, da die Teilnehmer zudem auch ihre Ernährung umgestellt und ein Bewegungsprogramm absolviert haben, was die Gewichtsabnahme auch ohne die Pillen erklären würde.

Kein Wirksamkeitsbeleg für Abnehm-Mittel für Diabetiker

Als modernstes Abnehm-Mittel für Diabetiker werden Kapseln beworben, die die Aufnahme von Zucker in die Darmwand verringern sollen. Sie werden als Nahrungsergänzungsmittel verkauft und müssen daher keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen. So gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg, dass diese Kapseln den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern wirklich stabilisieren. Dafür kann die Aufnahme von Medikamenten behindert werden. Und ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann der im Darm entstehende Schleim sogar zu Symptomen von Verstopfung bis hin zu einem gefährlichen Darmverschluss führen.

Tropfen aus dem Jambul-Baum: Wirksamkeit nicht belegt

Als pflanzliche, homöopathische Urtinktur sollen Extrakte des Jambul-Baums sanft den Blutzuckerspiegel regulieren und die Bauchspeicheldrüse schützen, und das sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetikern. Angeblich sollen sie sogar verhindern, dass sich ein manifester Diabetes mellitus überhaupt erst entwickelt. Doch einen Beweis für ihre Wirksamkeit gibt es nicht und bei homöopathischen Präparaten gibt es auch keine Nachweispflicht, wie sie für Medikamente gilt. Dass freiverkäufliche Pillen, Kapseln oder Tropfen für Diabetiker wirklich einen Nutzen haben, ist also nicht nachgewiesen.

In jedem Fall sollte vor der Einnahme der behandelnde Diabetologe um Rat gefragt werden.

Weitere Informationen
Zuckerwürfel und eine Insulinspritze © picture-alliance / OKAPIA KG Foto: Jeffrey Telner

Diabetes Typ 2: Symptome, Ursachen und Behandlung

Diabetes Typ 2 führt zu schweren Folgeerkrankungen. Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle. mehr

Teststreifen und Messgerät für Diabetes Patienten. © fotolia Foto: abidikajpg

Diabetes Typ 1 erkennen und behandeln

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit. Betroffene müssen Insulin spritzen und den Energiegehalt ihrer Nahrung richtig einschätzen, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. mehr

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Ernährung bei Diabetes: Vorsicht mit Snacks

Gemüse, Vollkornprodukte und Eiweiß helfen den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Welche Lebensmittel sind gut bei Diabetes? mehr

Eiweißpulver © Fotolia.de Foto: Jamrooferpix

Formula-Diäten: Abnehmen mit Eiweiß-Shakes

Die Ernährung mit Proteinpulver ist nicht für jeden geeignet. Was ist wichtig bei sogenannten Formula-Diäten? mehr

Eine Uhr neben einem gesunden Frühstück. © COLOURBOX Foto: azgek

Wie Intervallfasten das Immunsystem stärkt

Intervallfasten kann die Selbstreinigung der Zellen fördern und dadurch das Immunsystem stärken. Auch bei Entzündungen und Erkrankungen wie Fettleber kann Intervallfasten helfen. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Jens Aberle, Ärztlicher Leiter
Ambulanzzentrum des UKE GmbH, Fachbereich Endokrinologie, Diabetologie, Adipositas und Lipide
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de/mvz/diabetologie

Birgit Steinke, Apothekerin 
Rathaus Apotheke Bargteheide
Rathausstraße 11
22941 Bargteheide
(04532) 31 11
www.rathaus-apotheke-bargteheide.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.09.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Vollkornreis, Vollkornnudeln, Kartoffeln und Nüsse. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht zum Funktionieren Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr