Stand: 09.01.2018 12:38 Uhr

Nachtblindheit: Höheres Risiko für Unfälle

Bild vergrößern
Bei Regen in der Nacht werden viele Autofahrer um die Sicht gebracht.

Nachts steigt das Unfallrisiko auf den Straßen: Obwohl sich das Verkehrsaufkommen um zwei Drittel verringert, ereignet sich jeder dritte Verkehrsunfall mit Verletzten in der Dämmerung oder Dunkelheit. Ein möglicher Grund: Viele Autofahrer sehen nachts schlecht. Vor allem entgegenkommende Lichter im Regen nehmen vielen Autofahrern nachts die Sicht.

Patient führt einen Sehtest beim Arzt durch.

Autofahren: Was tun bei Nachtblindheit?

Visite -

Viele Autofahrer sind nachtblind, ohne es zu ahnen. Die schlechte Sicht erhöht vor allem bei Regen das Risiko für Unfälle. Was hilft bei Nachtblindheit?

4,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kurzsichtigkeit bei Dunkelheit

Fast jeder Mensch sieht im Dunkeln schlechter als bei Licht. Wie groß der Unterschied ist, schwankt aber enorm. Bei manchen Autofahrern sind zudem Augenerkrankungen für das Problem mitverantwortlich. Mit einem einfachen Test beim Optiker oder Augenarzt lässt sich feststellen, wie stark sich das Sehen im Dunkeln von dem im Hellen unterscheidet. Bei manchen Menschen ist die Sicht im Dunkeln mehr als eine Dioptrie schlechter als im Hellen. Diese normale Nachtkurzsichtigkeit lässt sich durch eine stärkere Brille für die Dunkelheit ausgleichen.

Lichter im Dunkeln überlasten Netzhaut

Viele Menschen sind irritiert, wenn sie bei Dunkelheit und Regen von Licht geblendet werden. Eine nasse Straße kann die Blendwirkung verstärken. In solchen Situationen ist das Auge oft überlastet.

Die Augen stellen sich auf die Dunkelheit ein: Die Pupillen sind weit geöffnet, die Stoffwechselprozesse in der Netzhaut laufen langsamer ab. Trifft dann zum Beispiel das Scheinwerferlicht eines entgegenkommenden Autos durch die weit geöffneten Pupillen auf die lichtempfindlichen Sehzellen der Netzhaut, kommt es zu einer kurzzeitigen Blindheit. Nachdem ein Lichtstrahl die Sinneszellen erregt hat, müssen diese mit Vitamin A "nachgeladen" werden. Das läuft im Dunkeln langsamer ab als im Hellen. Bis wieder ausreichend Vitamin A zur Reaktivierung der Sinneszellen zur Verfügung steht, funktioniert nur ein Teil der Sehzellen.

Der geblendete Autofahrer sieht in der Zwischenzeit das sogenannte Nachglühen in seinem Blickfeld. Seine Sehfähigkeit ist für 30 bis 60 Sekunden stark reduziert - auf der Landstraße legt er derweil eine höchst gefährliche Strecke von rund 800 Metern im "Blindflug" zurück.

Grauer Star verstärkt Blendeffekte

Bei einem Grauen Star (Katarakt) trübt die Augenlinse im Laufe der Zeit immer stärker ein. An den trüben Stellen entsteht bei Blendung ein Streulicht in der Linse - zusätzlich zum Streulicht, das Wassertropfen an der Windschutzscheibe erzeugen. Wenn Menschen mit Grauem Star bei Dunkelheit und Regen Auto fahren, sehen sie häufig fast gar nichts mehr. Der Graue Star lässt sich mit einer Operation gut behandeln. Dabei wird die natürliche, eingetrübte Linse gegen eine Kunstlinse ausgetauscht, die Lesen und Autofahren wieder möglich macht.

Anti-Blend-Beschichtung für Brillengläser

Wer nicht an einem Grauen Star erkrankt ist, aber im Dunkeln und bei Nässe schlecht sieht, kann Brillengläser mit einer speziellen Beschichtung ausprobieren. Sie filtern einen großen Teil des blauen Lichtes heraus, das besonders stark blendet. Auf Nachtfahrten tabu ist eine Sonnenbrille: Sie reduziert die Kontraste und macht so die Orientierung im Dunkeln noch schwieriger.

Weitere Informationen

OP bei Grauem Star: Besser sehen, länger leben

Beim Grauen Star wird die getrübte Augenlinse in einer Operation durch eine künstliche Linse ersetzt. Eine Studie zeigt: Wer sich operieren lässt, sieht besser und lebt länger. mehr

LED-Lampen: Schädliches Licht für die Augen

Das Licht von LED-Lampen kann laut einer Studie altersbedingte Makuladegeneration fördern. Doch das Risiko für Schäden an der Netzhaut lässt sich senken. mehr

Wenn die Gleitsichtbrille Probleme bereitet

Lesen oder Auto fahren - Gleitsichtbrillen ermöglichen ein scharfes Sehen in der Nähe sowie in der Ferne. Doch die Sehhilfe kann auch der Grund für Nackenschmerzen sein. mehr

Kurzsichtigkeit: Entstehung und Vorbeugung

Kurzsichtigkeit nimmt weltweit stark zu. Forscher glauben, dass unserer Augen durch PC, Handy oder Buch viel zu viel im Nahbereich fixieren müssen. Wie kann man die Augen entlasten? mehr

Interviewpartner

Priv.-Doz. Dr. Ulrich Schaudig, Chefarzt
Augenklinik
Asklepios Klinik Barmbek
Rübenkamp 220, 22291 Hamburg
Tel. (040) 18 18-82 28 31, Fax (040) 18 18-82 28 39
Internet: www.asklepios.com

Dr. Rüdiger Schwartz, Oberarzt
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
Internet: www.uke.de

Dr. Anna von Schrenck, Augenärztin
Facharztzentrum an der Kampnagelfabrik
Jarrestraße 2-6, 22303 Hamburg
Tel. (040) 18 12 15-250, Fax (040) 18 12 15-259
Internet: hamburg.arztzentrum.de

Claudia Leuschner, Dipl.-Augenoptikerin/Optometristin (FH)
Optik Weser GmbH
Spitalerstraße 9, 20095 Hamburg
Tel. (040) 32 70 07
Internet: www.optik-weser.de

Weitere Informationen:
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V.
Internet: www.augeninfo.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 09.01.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:30
Mein Nachmittag

Frühlingsrollen mit Lachs und Wasabi-Gurkensalat

23.04.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
07:16
Markt

Garten fit machen: Die besten Tipps

23.04.2018 20:15 Uhr
Markt
08:07
Markt