Stand: 08.04.2020 15:00 Uhr  - 45 Min

Migräne: Die Besonderheit im Nervensystem

Von den mehr als 367 Hauptformen von Kopfschmerzen, die heute nach der internationalen Kopfschmerzklassifikation unterschieden werden, sind die Migräne-Formen besondere Unterformen. Migräne geht oft einher mit Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Wie können Betroffene mit Migräne-Attacken umgehen und ihnen vorbeugen? Warum brauchen Migräne-Patientinnen und -patienten tatsächlich Nervennahrung? Und: Gibt es eine Heilung? Diese und andere wichtige Fragen zu Migräne beantwortet der Schmerztherapeut und Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, Prof. Harmut Göbel.

Was für eine Art Kopfschmerz ist Migräne?

Bild vergrößern
Harmut Göbel, Diplompsychologe und Facharzt für Neurologie erklärt, warum Migräne-Patienten Nervennahrung brauchen.

Migräne ist eine eigenständige neurologische Erkrankung, die sich durch anfallsweise auftretende Kopfschmerzattacken äußert. Die Dauer der einzelnen Anfälle beträgt vier bis 72 Stunden. Die Kopfschmerzen können einseitig auftreten. Ihr Charakter ist pulsierend und pochend und die Schmerzintensität ist sehr stark. Körperliche Tätigkeit verstärkt die Schmerzen, sodass die Patientinnen und Patienten in der Regel Bettruhe einhalten müssen.

Die Schmerzen können von Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtüberempfindlichkeit begleitet werden. Auch Sprach- und Sehstörungen (Flimmern vor den Augen), Kribbel-Missempfindungen, Sprachstörungen, Lähmungen, epileptische Anfälle, Schlaganfälle, Bewusstseinsstörungen und andere Erscheinungen können dabei auftreten.

Die häufigsten Arten von Kopfschmerz

45 Min -

Drückend und durchgehend oder schneidend und einseitig? In der Wissenschaft werden mehr als 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen unterschieden. Welche sind die häufigsten?

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Was ist die "Aura" bei Migräne?

Es gibt 45 Formen von Migräne. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist die sogenannte Aura. Es gibt Migräne mit und ohne Aura. Dabei handelt es sich um neurologische Begleitsymptome, die in der Regel vor den Kopfschmerzen auftreten. Die Unterformen werden in der internationalen Kopfschmerzklassifikation aufgelistet.

Sollte Migräne ärztlich behandelt werden?

Die Migräne erfordert für die Diagnosestellung zwingend eine allgemeine ärztliche sowie eine neurologische Untersuchung. Eine ärztliche Untersuchung ist also notwendig, wenn der Verdacht auf eine Migräne besteht oder ungeklärte Kopfschmerzen vorhanden sind.

Was sind Auslöser für Migräne?

Zu den häufigsten Auslösern der Migräne, den sogenannte Triggern, zählen Stress, Unregelmäßigkeit im Tagesrhythmus, Auslassen von Mahlzeiten, Flackerlicht und Überanstrengung. Gemeinsam ist allen Auslösern, dass sie zu einem hohen Energieverbrauch in den Nervenzellen führen.

Worauf ist bei der Ernährung zu achten?

Spezielle Nahrungsmittel sind nur selten Auslösefaktoren für Migräne. Früher glaubte man, dass zum Beispiel Schokolade und Käse potente Auslöser der Migräne sind. Heute weiß man, dass der Heißhunger auf hoch kalorienhaltige Speisen oft ein Vorbotensymptom der Migräne darstellt. Dieser Heißhunger wird durch ein Energiedefizit in den Nervenzellen ausgelöst. Ursachen und Folgen sollten also nicht verwechselt werden. Alkohol und insbesondere süße alkoholische Getränke können jedoch tatsächlich Migräneattacken auslösen.

Mehr zum Thema

Ernährung bei Migräne

Fertigprodukte und Konserviertes sollten Migränepatienten meiden und vorsichtig sein mit Histaminen, etwa aus Erdbeeren. Wichtig ist auch: regelmäßig und in Ruhe essen. mehr

Migräne-Patienten bevorzugen intuitiv kohlenhydratreiche Nahrung wie Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot. Es ist sehr wichtig, die Hauptmahlzeiten regelmäßig einzunehmen. Vor allem ein umfangreiches kohlenhydratreiches Frühstück ist entscheidend, denn nach der langen Nachtphase sind die Kohlenhydratspeicher in den Nervenzellen erschöpft und müssen wieder aufgefüllt werden. Als Energieträger können Nervenzellen nur Kohlenhydrate verwenden. Fett und Eiweiß sind als Energiesubstrat für Nervenzellen ohne Nutzen. Auch ausreichendes Trinken mit mindestens drei Litern pro Tag kann Migräneattacken vorbeugen. Das Nervensystem benötigt ebenfalls ausreichend Sauerstoff.

Was ist bei einem akuten Anfall zu tun?

Während der Migräne-Attacke sollte schnell und möglichst effektiv eingegriffen werden. Die wirksamsten Medikamente, die heute zur Verfügung stehen, sind die sogenannten Triptane. Mittlerweile werden sieben verschiedene Wirkstoffe unterschieden. Diese werden in der ärztlichen Beratung speziell für den betroffenen Patienten ausgewählt. Bei leichten Attacken helfen auch freiverkäufliche Medikamente vom Typ ASS, Paracetamol, Ibuprofen und ähnliche Präparate. Davon darf aber nicht zu viel eingenommen werden, sonst droht ein Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz.

Schmerzmittel: Die 10-20-Regel

Schmerzmittel sollten maximal an zehn Tagen pro Monat verwendet werden. Zwanzig Tage im Monat sollten also frei von deren Einnahme sein. Bei dieser Regel werden nicht die an den zehn Tagen verwendeten Tabletten gezählt, sondern nur der jeweilige Tag, unabhängig von der eingenommen Menge.

Kommt eine Migräne-Attacke plötzlich?

Bei circa 30 Prozent der Betroffenen kündigen sich Migräne-Anfälle schon bis zu drei Tage vorher an. Die Zündschnur der Migräne glimmt also quasi schon. Die Patienten spüren dies, oft merken aber auch Angehörige die Veränderung. Man unterscheidet zwei Formen von Ankündigungssymptomen: Die "erregenden" zeigen sich durch eine gesteigerte Aktivität, innere Unruhe, Reizbarkeit, aber auch erhöhte Leistungsfähigkeit und Kreativität; "hemmende" charakterisieren sich durch Müdigkeit, mangelnde Belastbarkeit und auch depressive Stimmungsveränderungen.

Gibt es Maßnahmen zur Vorbeugung?

Der Schwerpunkt der Migräne-Therapie muss auf die Vorbeugung von Migräne-Attacken gerichtet werden. Dabei gibt es zwei Strategien. In erster Linie sollte das Verhalten an die Migräne-Erkrankung angepasst werden. Betroffene sollten in einem möglichst regelmäßigen Tagesrhythmus leben, sich gleichmäßig ernähren, Pausen machen, Arbeit und Freizeit gut ausbalancieren sowie Entspannungsverfahren anwenden. Außerdem helfen regelmäßig betriebener Ausdauersport wie Schwimmen, Radfahren oder Wandern dem Gehirn dabei, zu "entspannen".

Mehr zum Thema

So wirkt Meditation gegen Stress

Viele Menschen sehnen sich nach einer Auszeit vom Alltagsstress. Mentale Techniken wie Achtsamkeitstraining, Yoga und Meditieren können helfen, Stress und Anspannung abzubauen. mehr

Die zweite Strategie umfasst verschiedenste vorbeugend wirkende Medikamente, die der Arzt verordnen kann. Dabei gibt es sehr unterschiedliche Untergruppen, die durch eine gezielte Untersuchung und Beratung im Einzelfall für den Patienten ausgewählt werden können.

Was ist die Ursache für Migräne?

Es handelt sich dabei um eine genetische Veranlagung. Die Betroffenen haben ein besonders aktives Nervensystem. Das bedeutet, dass sie eine besondere Aufmerksamkeit auf Reize, also eine besonders schnelle Reizverarbeitung haben. Migräne-Patienten fühlen tiefer und erleben mehr. Man kann sich von wiederkehrenden Reizen nicht gut distanzieren. Und das permanent, nicht nur während des Anfalls.

Kann Migräne geheilt werden?

Viele glauben, Migräne sei eine Sache der Attacke. Aber so ist das nicht. Migräne ist eine Krankheit wie Bluthochdruck oder Diabetes: eine permanente Besonderheit im Nervensystem, der man Rechnung tragen muss, damit sie nicht auslöst. Migräne lässt sich nicht einfach mit einer Schmerztablette abschalten, wie es oft suggeriert wird. Betroffene müssen dran arbeiten und ihr Leben darauf einstellen.

Können auch Kinder schon Migräne haben?

Kinder können schon im ersten Lebensjahr Migräne-Attacken erleiden, bemerkbar durch neurologische Ausfälle. Etwa im sechsten bis siebten Lebensjahr beginnen die typischen Schmerzphasen der Migräne. Am häufigsten sind während der Einschulungsphase Jungen betroffen. Circa drei Prozent der Kinder in der ersten Klasse leiden bereits an Migräne. Die Häufigkeit der Attacken steigt dann schnell an.

Links

Kopfschmerz-Schule

Angebot der Schmerzklinik Kiel mit Unterrichtsmaterialien für Schüler und Lehrer zum Thema Kopfschmerzen und Migräne. extern

Während der Pubertät sind bereits rund sieben Prozent der Jungen und 14 Prozent der Mädchen betroffen. Kinder benötigen ein eingehendes Konzept zur Behandlung ihrer Migräne. Dazu gehören die bereits oben beschriebenen Strategien für das Verhalten. Die Auswahl von Medikamenten ist bei Kindern anders vorzunehmen als bei Erwachsenen und auch daher ist eine spezielle Migräne-Beratung für Kinder erforderlich.

Mehr zum Thema

Migräne erkennen und behandeln

Privat und beruflich wird diese Krankheit zur Belastung, weil Betroffene an Migräne-Tagen komplett "ausfallen". Die Ursachen sind nicht restlos geklärt, aber die Ernährung spielt eine Rolle. mehr

45 Min

Volkskrankheit Kopfschmerz

06.04.2020 22:15 Uhr
45 Min

Dumpf, stechend oder drückend: Jeder zweite Deutsche leidet zumindest sporadisch unter Kopfschmerzen. Das Problem: Die meisten Hausärzte kennen sich damit nicht gut aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 06.04.2020 | 22:00 Uhr

Mehr Ratgeber

03:30
NDR Info
43:35
Die Tricks