Stand: 11.04.2019 11:11 Uhr  | Archiv

Bluttests als Kassenleistung "der falsche Weg"?

Eine Frau hält einen sogenannten Praena-Test in ihren Händen. © dpa picture alliance Foto: Tobias Kleinschmidt
Mit vorgeburtlichen Bluttests können Behinderungen früh in der Schwangerschaft erkannt werden.

Der Bundestag debattiert über den Umgang mit vorgeburtlichen Bluttests bei Schwangeren. Mit solchen Tests können Behinderungen wie etwa die als Down-Syndrom bekannte Trisomie 21 schon in den ersten Monaten einer Schwangerschaft erkannt werden.

In der Diskussion geht es vor allem darum, ob die Untersuchung künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden soll. Der Chefarzt für Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Hamburger Klinikum Barmbek, Holger Maul, sprach sich auf NDR Info dagegen aus. Der Mediziner äußerte die Vermutung, dass sich dann künftig deutlich mehr Eltern für einen Bluttest anstelle der gefährlicheren Fruchtwasseruntersuchung entscheiden könnten. Dies ebne aus seiner Sicht den Weg hin zu einer sehr viel leichtfertigeren Entscheidung für eine mögliche Abtreibung. Der Gynäkologe erklärte: "Meine Sorge ist: Sie kommen in die Praxis und sagen: Wir gucken mal, ob das Kind genetisch in Ordnung ist - und dann sind Sie auf der sicheren Seite. Das ist eben Unsinn."

Maul: Nicht Aufgabe der Solidargemeinschaft

Der Geburtsmediziner warnt: Es sei nicht Aufgabe der Solidargemeinschaft der Versicherten, sicherzustellen, dass genetisch Andersartige wie etwa Menschen mit Trisomie 21 von vornherein aussortiert werden: "Das ist gesellschaftlich ein falscher Weg."

Der Medizinethiker Robert Ranisch von der Uni Tübingen dagegen befürwortet, dass vorgeburtliche Bluttests künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Ranisch sagte auf NDR Info, im Vordergrund müsse die einzelne Schwangere und ihre Fortpflanzungsfreiheit stehen. Allerdings sollte es vor und nach den Tests eine sorgfältige Beratung der Frauen geben.

Weitere Informationen
Rebecca Seffrin hält ihr Baby Bennet auf dem Schoß und gibt ihm eine Flasche mit Milch. © NDR Foto: Niklas Schenck

"Eine Abtreibung war für uns keine Option"

Die Debatte um pränatale Bluttests verfolgt auch Rebecca Sefrin aus Lüneburg mit Interesse: Sie ließ den Test machen - und entschied sich, ihr Kind mit Downsyndrom zu bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 11.04.2019 | 07:08 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

Affenpocken auch in Deutschland bestätigt: Fragen und Antworten

In Deutschland gibt es bislang insgesamt sechs bestätigte Affenpocken-Infektionen. Wie gefährlich ist das Virus? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr