Stand: 11.04.2019 11:11 Uhr

Bluttests als Kassenleistung "der falsche Weg"?

Bild vergrößern
Mit vorgeburtlichen Bluttests können Behinderungen früh in der Schwangerschaft erkannt werden.

Der Bundestag debattiert über den Umgang mit vorgeburtlichen Bluttests bei Schwangeren. Mit solchen Tests können Behinderungen wie etwa die als Down-Syndrom bekannte Trisomie 21 schon in den ersten Monaten einer Schwangerschaft erkannt werden.

In der Diskussion geht es vor allem darum, ob die Untersuchung künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden soll. Der Chefarzt für Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Hamburger Klinikum Barmbek, Holger Maul, sprach sich auf NDR Info dagegen aus. Der Mediziner äußerte die Vermutung, dass sich dann künftig deutlich mehr Eltern für einen Bluttest anstelle der gefährlicheren Fruchtwasseruntersuchung entscheiden könnten. Dies ebne aus seiner Sicht den Weg hin zu einer sehr viel leichtfertigeren Entscheidung für eine mögliche Abtreibung. Der Gynäkologe erklärte: "Meine Sorge ist: Sie kommen in die Praxis und sagen: Wir gucken mal, ob das Kind genetisch in Ordnung ist - und dann sind Sie auf der sicheren Seite. Das ist eben Unsinn."

Maul: Nicht Aufgabe der Solidargemeinschaft

Der Geburtsmediziner warnt: Es sei nicht Aufgabe der Solidargemeinschaft der Versicherten, sicherzustellen, dass genetisch Andersartige wie etwa Menschen mit Trisomie 21 von vornherein aussortiert werden: "Das ist gesellschaftlich ein falscher Weg."

Der Medizinethiker Robert Ranisch von der Uni Tübingen dagegen befürwortet, dass vorgeburtliche Bluttests künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Ranisch sagte auf NDR Info, im Vordergrund müsse die einzelne Schwangere und ihre Fortpflanzungsfreiheit stehen. Allerdings sollte es vor und nach den Tests eine sorgfältige Beratung der Frauen geben.

Weitere Informationen

"Eine Abtreibung war für uns keine Option"

Die Debatte um pränatale Bluttests verfolgt auch Rebecca Sefrin aus Lüneburg mit Interesse: Sie ließ den Test machen - und entschied sich, ihr Kind mit Downsyndrom zu bekommen. mehr

Bluttests für Schwangere: "Eine Geisterdiskussion"

Sollen Bluttest für Risikoschwangere in den Katalog gesetzlicher Kassenleistungen aufgenommen werden? Ein Gespräch mit dem Pränataldiagnostiker Alexander Scharf. mehr

Bluttests bei Schwangeren in der Diskussion

Der Bundestag hat sich am Donnerstag mit der pränatalen Diagnostik beschäftigt. Es steht zur Debatte, ob Kassen die Voruntersuchungen bezahlen sollen. Ein viel diskutiertes Thema - auch in SH. mehr

04:07
NDR Info

Pränataldiagnostik: Zwischen Machbarkeit und Moral

NDR Info

Sollen nicht-invasive Bluttests zur Früherkennung des Down-Syndroms Kassenleistung werden? Politiker und Mediziner haben ethische Bedenken. Audio (04:07 min)

05:24
Kulturjournal

Down-Syndrom: Wer darf leben?

Kulturjournal

Ein neuer Bluttest verrät werdenden Eltern, ob ihr Kind das Down-Syndrom hat - schnell und einfach. Wozu führt das? Behindertenverbände warnen vor einer neuen Ära der Selektion. Video (05:24 min)

Down-Syndrom: Irgendwie anders, irgendwie normal

Mit dem Rap-Song "Irgendwie normal" setzt der Hamburger Verein KIDS zum heutigen Welt-Downsyndrom-Tag ein Zeichen für Vielfalt und Inklusion - und startet damit in sein 20. Jubiläumsjahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 11.04.2019 | 07:08 Uhr

Mehr Ratgeber

08:27
Mein Nachmittag
02:58
Schleswig-Holstein Magazin
03:22
Nordmagazin