Stand: 24.10.2017 15:39 Uhr  | Archiv

Lungenkrebs per Atemtest frühzeitig erkennen

Eine schematische Illustration eines Oberkörpers in dem die Lunge hervorgehoben wird. © fotolia.com Foto: yodiyim
Lungenkrebs führt oft zum Tod, weil er meist spät erkannt wird.

Lungenkrebs zählt mit mehr als 50.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Es ist die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und die dritthäufigste bei Frauen. Die meisten Betroffenen sterben innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnose. Denn Lungenkrebs wird oft erst spät erkannt, da er im Frühstadium kaum Beschwerden verursacht.

Zur Früherkennung werden in den USA bei Hochrisikogruppen, etwa starken Rauchern, routinemäßig Computertomografie-Untersuchungen (CT) durchgeführt. Diese können allerdings auch falsch positive Befunde liefern, also harmlose Veränderungen als gefährlich darstellen.

Vielversprechend sind neue Testmethoden, die Lungenkrebs bereits im frühen Stadium erkennen sollen und derzeit erforscht werden:

  • Geruchstests mit Hunden oder elektronischen "Nasen"
  • Atemtest zur Bestimmung von RNA-Molekülen

Geruchstest: Lungenkrebs erschnüffeln

Studien haben gezeigt, dass Hunde Atemproben von Gesunden und Lungenkrebskranken unterscheiden können. Für den Geruchstest atmeten Probanden in ein Vlies. Nach einem entsprechenden Training konnten die Hunde Duftstoffe erschnüffeln, die von Krebszellen freigesetzt wurden, und die Atemproben von Krebskranken identifizieren.

Forscher am Universitätsklinikum in Marburg haben elektronische Sensoren entwickelt, die Lungenkrebs etwas zuverlässiger als Hunde am Geruch erkennen. Die "elektronischen Nasen" wurden auf bestimmte Muster von Stoffen programmiert. Danach konnten sie erkennen, ob sich in einer Atemluftprobe das Geruchsmuster von Lungenkrebs befindet.

RNA-Atemtest: Nachweis von Molekülen

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung haben einen Atemtest entwickelt, der Lungenkrebs laut Studien in neun von zehn Fällen erkannte.

Die Forscher untersuchen die Atemluft auf sogenannte RNA-Moleküle. Diese werden vom Lungengewebe abgegeben und unterscheiden sich bei Gesunden und Lungenkrebspatienten.

Im Gegensatz zur DNA ist die RNA nicht in jeder Zelle gleich.

  • Die DNA ist der Träger der Erbsubstanz, also der Gene, in jeder Zelle. Die Gene der DNA enthalten die Informationen für die Herstellung der RNA.
  • Die RNA enthält die Information für den Bau von Eiweißstoffen, die für den Aufbau und die Funktion jeder einzelnen Zelle notwendig sind.

Geruchstest und Atemtest können CT ergänzen

Die Atemluftanalyse kann die Erkennung von Lungenkrebs in frühen Stadien einfacher und zuverlässiger machen. Sie wird die Computertomografie aber nicht vollständig ersetzen, sondern ergänzen. Bis der Atemtest im klinischen Alltag zur Diagnose von Lungenkrebs eingesetzt werden kann, müssen noch umfangreiche Studien durchgeführt werden. Außerdem müssen die Verfahren technisch so umgesetzt werden, dass sie im klinischen Alltag verwendbar sind.

Weitere Informationen
Autoabgase aus einem Auspuff © Fotolia.com Foto: fotohansel

Feinstaub und Lärm: Gefahr fürs Herz

Feinstaub in der Luft steht im Verdacht, Lunge, Herz und Blutgefäße zu schädigen. An viel befahrenen Straßen können Stickoxide und Lärm die schädliche Wirkung verstärken. mehr

Eine Ärztin betrachtet eine Röntgenaufnahme einer Lunge © Colourbox

COPD therapieren: So kann Lungentraining helfen

Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) bekommen Betroffene immer schlechter Luft. mehr

Mann fasst sich an die Brust. © Fotolia.com Foto: Photographee.eu

Lungenembolie: Symptome rechtzeitig erkennen

Eine Lungenembolie ist lebensgefährlich, wird aber häufig übersehen. Welche Symptome deuten auf einen Verschluss der Blutgefäße in der Lunge hin? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.10.2017 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Krebs

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

Affenpocken in Deutschland: Wie gefährlich ist das Virus?

In Deutschland sind erste Infektionen mit Affenpocken gemeldet worden. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr