Stand: 20.02.2018 09:26 Uhr  | Archiv

Krebs: Spezialzentren erhöhen Heilungschance

Junger Arzt blickt auf ein Röntgenbild © plainpicture/es Foto: Michele Constantini
Bei einer Krebserkrankung verbessert die Behandlung in einem spezialisierten Krebszentrum die Überlebenschancen.

Krebskranke, die in spezialisierten Zentren behandelt werden, haben eine höhere Überlebenschance als andere Krebspatienten. Um die Qualität in der Krebstherapie zu verbessern, hat die Deutsche Krebsgesellschaft Kriterien definiert, mit denen sich die Qualifikationen von Krankenhäusern und Ärzten beurteilen und vergleichen lassen. Daran können sich Betroffene und Angehörige orientieren, wenn sie sich für eine medizinische Versorgung entscheiden - von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge.

Kriterien für die Qualität der Krebstherapie

Die Qualitätskriterien werden von fachübergreifenden Expertenkommissionen erarbeitet und regelmäßig aktualisiert. Zu den Merkmalen gehören unter anderem

  • fachliche Qualifikation von Ärzten, Pflegepersonal und Psychologen
  • Ausstattung mit medizinischen Geräten
  • Organisation des Zentrums oder der Klinik

Suchmaschine Oncomap hilft bei Suche nach Krebszentrum

Bei der Suche nach einem zertifizierten Krebszentrum hilft die Suchmaschine Oncomap. Mehr als 1.000 Zentren hat die Deutsche Krebsgesellschaft bereits ausgezeichnet. Jedes Zentrum hat einen Schwerpunkt und versorgt jedes Jahr mindestens 50 Betroffene mit der entsprechenden Krebserkrankung. Jeder Operateur muss jährlich mindestens 25 entsprechende Operationen durchführen. Pflicht sind wöchentliche interdisziplinäre Tumorkonferenzen.

Tumorkonferenz und Therapie nach Leitlinien

In einer Tumorkonferenz wird die Entscheidung für oder gegen eine Krebstherapie nicht von einem Arzt allein, sondern von mehreren Ärzten aus unterschiedlichen Fachrichtungen getroffen. Ziel ist es, für jeden Krebskranken eine individuelle Behandlungsstrategie zu entwickeln. Dabei spielen neben fachlichen Kriterien auch die Wünsche des Krebskranken eine Rolle. Die Planung der Therapie sollte sich an den allgemein anerkannten Leitlinien orientieren. Dabei handelt es sich um Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften zur Diagnose, Therapie und Nachsorge.

Zahl der Krebserkrankungen steigt

In Deutschland erhalten jedes Jahr rund 500.000 Menschen die Diagnose Krebs. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet damit, dass sich die Zahl der Krebskranken bis zum Jahr 2030 mehr als verdoppelt. Krebserkrankungen sind hierzulande die zweithäufigste Todesursache.

Weitere Informationen
Ein Teller mit  Lachsfilet auf geschmolzenen Tomaten und Rukolablätter steht auf dem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Die richtige Ernährung bei Krebs

Bei Krebs ist eine ausgewogene Ernährung wichtig, um starken Gewichtsverlust zu vermeiden und die Therapie zu unterstützen. Was sollten Krebskranke essen? mehr

Grafik einer Krebszelle © Fotolia.com Foto: fotoliaxrender

Naturheilkunde bei Krebs: Wann ist Komplementärmedizin sinnvoll?

Als Ergänzung zur Schulmedizin hoffen viele Krebskranke auf alternative Therapien. Dazu gehören auch Ernährung und Bewegung. mehr

Eine Person sitzt mit auf den Händen gestütztem Kopf in einem dunklen Raum am Tisch. © DNY59 / iStockphoto Foto: DNY59

Nach dem Krebs: Die Angst vor dem Rückfall

Nach Krebserkrankungen haben viele Patienten Angst vor einem Rückfall. Psychoonkologen sowie Sport und Bewegung können helfen, diese Angst nicht übermächtig werden zu lassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 04.02.2019 | 05:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Krebs

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

21 Tage Isolation bei Affenpocken-Infektion: Fragen und Antworten

In Deutschland gibt es bislang insgesamt neun bestätigte Infektionen. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. Wie gefährlich ist das Virus? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr