Stand: 19.11.2018 14:12 Uhr

Multiresistente Keime auf Tütensalat gefunden

Bild vergrößern
In einer Untersuchung haben Wissenschaftler multiresistente Keime auf abgepackten Salaten gefunden.

Auf abgepackten Salaten und frischen Kräutern haben Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Braunschweig multiresistente Keime nachgewiesen. Dass sich Bakterien in Salattüten besonders gut vermehren, liegt vor allem daran, dass das Gemüse bereits geschnitten ist: An den Schnittkanten der Blätter und Stiele austretender Saft dient den Bakterien als Nährlösung.

Abgepackter Salat

Multiresistente Keime auf Tütensalat gefunden

Visite -

Auf abgepackten Salaten und frischen Kräutern haben Wissenschaftler multiresistente Keime nachgewiesen. Wie lässt sich die Keimbelastung reduzieren?

4,88 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keime bei Tütensalaten und Kräutern reduzieren

  • Generell sollten Verbraucher Rohkost, Blattsalate und frische Kräuter vor dem Verzehr gründlich mit Trinkwasser waschen, um eine Belastung mit Krankheitserregern oder antibiotikaresistenten Bakterien zu minimieren.

  • Tütensalate und frische Kräuter nicht nach dem Verbrauchsdatum essen.

  • Zum Schutz vor Infektionen sollen Schwangere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf den Verzehr vorgeschnittener und verpackter Salate verzichten. Nach Angaben des Bundesinsituts für Risikobewertung sollten besonders immungeschwächte Personen nach Rücksprache mit ihrem Arzt Gemüse und frische Kräuter vor dem Verzehr mindestens zwei Minuten lang auf 70 Grad erhitzen.

Weitere Informationen

Forscher finden multiresistente Keime auf Salat

In abgepackten Salaten haben Braunschweiger Forscher antibiotikaresistente Keime nachgewiesen - etliche waren sogar multiresistent. Sie können über Gülle auf die Rohkost gelangen. mehr

Antibiotika-Resistenzen - die globale Gefahr

Antibiotika gelten als Wunderwaffe der Medizin. Doch sie wird stumpf - wegen zunehmender Resistenzen. Die Vereinten Nationen sprechen von der "größten globalen Gefahr". mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Kornelia Smalla, Direktorin und stellvertretende Institutsleiterin
Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik
Julius Kühn-Institut (JKI) - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig
www.julius-kuehn.de

Prof. Dr. Jan Rupp, Klinikdirektor
Klinik für Infektiologie und Mikrobiologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.uksh.de

Thomas Sannmann
Demeter Gärtnerei Sannmann
Ochsenwerder Norderdeich 50
21037 Hamburg
(040) 73 71 21 71
www.sannmann.com

Weitere Informationen
Bundesinstitut für Risikobewertung
bfr.bund.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.11.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

04:16
Nordtour
88:26
Landpartie - Im Norden unterwegs

Wassersportparadies Mecklenburg-Vorpommern

Landpartie - Im Norden unterwegs