Stand: 09.10.2020 11:40 Uhr

Kaffee: Gesund oder gesund?

Das beliebteste Getränk der Deutschen ist Kaffee - rund 150 Liter trinkt jeder durchschnittlich pro Jahr. In vielen Fällen kann sich Kaffee positiv auf die Gesundheit auswirken. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher, die mehr als 200 Studien ausgewertet haben.

  • Drei bis vier Tassen Kaffee am Tag wirken sich in der Regel positiv auf die Gesundheit aus. Ein moderater Kaffeekonsum ist mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälleund Leberkrebs verbunden. Auch ein niedrigeres Risiko für Parkinson, Diabetes, Alzheimer und Depressionen wird vermutet.

  • Bei Schwangeren kann sich übermäßiger Kaffee-Konsum jedoch negativ auf die Gesundheit des heranwachsenden Kindes auswirken. Mögliche Folgen sind ein unterdurchschnittliches Geburtsgewicht oder eine Frühgeburt.

  • Frauen, die an Osteoporose leiden, sollten ihren Kaffeekonsum reduzieren.

Trotz aller Hinweise auf die gesundheitsfördernde Wirkung von Kaffee warnen Wissenschaftler vor Euphorie. Sie geben zu bedenken, dass in den Studien neben dem Kaffeekonsum andere Faktoren eine Rolle spielen könnten, zum Beispiel Rauchen, körperliche Bewegung und Ernährung.

Kaffee senkt Entzündung bei Fettleber

Wissenschaftlich belegt ist die positive Wirkung von Kaffee auf den Leberstoffwechsel. Studien zufolge profitieren Menschen mit einer nichtalkoholischen Fettleber, die keine Fettstoffwechselstörung haben, von bis zu sechs Tassen Kaffee am Tag. Dafür verantwortlich ist unter anderem die antientzündliche Wirkung des Koffeins.

Koffein macht munter

Im Gehirn verdrängt Koffein das müde machende Adenosin von den Rezeptoren der Nervenzellen. Dadurch erhöht es Antrieb, Stimmung, Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen. Außerdem steigert Koffein die Geschwindigkeit des Denkens, erleichtert das Lernen und verbessert das Langzeitgedächtnis.

Kaffee schützt das menschliche Erbgut

Espressomaschine © fotolia.com Foto: mittelgrau
Kaffee kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Eine andere Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Kaffee das menschliche Erbgut (DNA) vor Schäden schützen soll. Dafür wurde bei 84 Männern der Einfluss von Kaffee auf die DNA untersucht. Die Hälfte der Probanden hat vier Wochen lang jeden Tag drei bis vier Tassen schwarzen Kaffee getrunken. Die andere Hälfte hat im selben Zeitraum nur Wasser getrunken. Vorher und nachher wurde bei allen Studienteilnehmern die Erbsubstanz untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass die DNA der Kaffeetrinker weniger Schäden aufweist als die der Wassertrinker. Da sich die Probanden nur hinsichtlich ihres Kaffeekonsums unterschieden, gehen die Forscher davon aus, dass der Kaffee die DNA vor der Zerstörung geschützt hat.

Unterschiede zwischen Espresso und Filterkaffee

Welche der bis zu 1.000 Bestandteile des Kaffees welche Effekte hervorrufen, ist nicht bekannt. Fast alle Studien beziehen sich auf schwarzen Filterkaffee ohne Milch und Zucker. Auch welche Rolle die Sorte und die Zubereitung spielen, muss noch genauer untersucht werden:

  • Espresso enthält weniger Säure als Filterkaffee, da sie beim langen Rösten verloren geht. Daher ist Espresso verträglicher für den Magen als Filterkaffee.

  • Filterkaffee hat weniger Cafestol und Kaherol - zwei Stoffe die sich negativ auf den Cholesterinspiegel auswirken. Sie bleiben im Filter hängen. Wer erhöhte Cholesterinwerte im Blut hat, sollte also lieber Filterkaffee trinken.

Eine Tasse Kaffee enthält 80 bis 120 Milligramm Koffein. Diese Dosis wirkt durchschnittlich vier Stunden. Durch die Zugabe von Milch in den Kaffee kann sich die Wirkdauer deutlich verlängern. Das Fett in der Milch verzögert die Aufnahme des Koffeins im Blut. Mit der Zeit gewöhnt sich das Gehirn an das Koffein.

Weitere Informationen
Mehrere Sorten Filterkaffee

Kaffee-Sorten im Test

Frisch gekochter Filterkaffee gehört zu den beliebtesten Getränken. Wie gut schmeckt der Kaffee von Dallmayr, Eduscho, Jacobs, Melitta und Tchibo? mehr

Kaffee und Kaffeebohnen im Leinensack. © fotolia Foto: sabine hürdler

Was guten Kaffee ausmacht: Sorten, Herstellung, Zubereitung

Beliebte Kaffeesorten sind Arabica und Robusta. Wie unterscheiden sich die Bohnen? Und woran erkennt man gute Qualität? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 05.12.2017 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Kaffee-Gesund-oder-gesund,kaffee462.html

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr