Stand: 02.12.2019 18:06 Uhr

Im Chor oder allein: So gesund ist Singen

Bild vergrößern
Singen stärkt den Körper und die Seele.

Singen ist in: Etwa vier Millionen Menschen über 14 Jahre singen nach Angaben des Deutschen Musikinformationszentrums hierzulande in Gesangsgruppen und Chören. Dabei macht das Singen nicht nur Spaß, sondern wirkt sich auch positiv auf die psychische und körperliche Gesundheit aus.

Positive Effekte für Körper und Geist

Wer singt, lernt, tief ein- und auszuatmen. Das führt dazu, dass der Körper besser mit Sauerstoff versorgt wird. Eine Studie der Goethe-Universität Frankfurt zeigte, dass Sängerinnen und Sänger weniger anfällig für Burnout als Nicht-Sänger waren. Wissenschaftler der Universität Hamburg wiesen zudem nach, dass beim gemeinsamen Chorsingen das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet wird. Dieses sogenannte Kuschelhormon fördert gegenseitiges Vertrauen, kann Angst und Stress abbauen und Bindungen stärken.

Singende Menschen in einer Animation. © NDR

Wie sich Singen auf die Psyche auswirkt

Singen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gut für die Psyche und stärkt das Miteinander. Welche Effekte es noch hat, erklärt Tim Berendonk im WissensCheck auf tagesschau24.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Oldenburger Musikwissenschaftler Prof. Gunter Kreutz fand heraus, dass besonders gemeinsames Singen das Wohlbefinden fördert sowie die Abwehrkräfte stärkt. Dabei ist Singen generationsübergreifend und kann jederzeit und überall praktiziert werden. In immer mehr Krankenhäusern ist Singen inzwischen fester Teil des Therapieangebots. Es soll die Patienten stärken, sie auf andere Gedanken bringen und ihnen Mut machen.

Nur extrem wenige Menschen haben eine "Amusie"

Übrigens hat fast jeder Mensch das Potenzial, Musik zu machen - und nur extrem wenige Menschen haben eine angeborene "Amusie", auch Tontaubheit genannt. Betroffene haben ein funktionierendes Gehör, können aber keine Melodien erkennen oder wiedergeben. Schiefe Töne bemerken sie nicht. Die meisten Menschen, die sagen, nicht singen zu können, haben einfach nur Angst, sich beim Singen zu blamieren. Schon die Vorstellung, den Ton nicht zu treffen, lässt sie verkrampfen. Mit etwas Stimmbildung und Training klappt das Singen aber bei fast jedem.

Weitere Informationen
Link
Mehr wissen - besser leben

WissensCheck auf YouTube: #gutzuwissen

Mehr wissen - besser leben

WissensCheck - die Wissenschaftsrubrik von Mehr wissen - besser leben auf tagesschau24 - gibt es auch auf YouTube. Tim Berendonk präsentiert alle 14 Tage ein Thema aus Wissenschaft und Forschung. extern

Musik macht gesund

Kaum etwas beeinflusst unser Gehirn stärker als Musik. Sie regt die sogenannte Neuroplastizität an - die Fähigkeit des Gehirns, ein Leben lang seine Strukturen ändern zu können. mehr

45 Min

Boom der Chöre - Die neue Lust am Singen

10.12.2018 22:00 Uhr
45 Min

Im Chor zu singen, ist plötzlich total cool. Und es sind nicht nur richtig gute Sänger, die das tun. Warum sind Chöre so angesagt? Was macht das Singen mit den Menschen. mehr

Dieses Thema im Programm:

tagesschau24 | 03.12.2019 | 09:20 Uhr

Mehr Ratgeber

07:50
Mein Nachmittag
12:54
Mein Nachmittag
09:05
Mein Nachmittag