Stand: 20.07.2018 12:48 Uhr

Grüne Smoothies selbst zubereiten

Bild vergrößern
Smoothies sind gesund, wenn man sie richtig zubereitet.

Smoothies gelten als gesund: Mehr als 500.000 Menschen in Deutschland trinken täglich einen Saft aus püriertem Obst oder Gemüse, heißt es in einer aktuellen Umfrage. Doch die beliebten Säfte enthalten oft mehr Zucker als Cola - pro 100 Milliliter bis zu 15 Gramm Zucker. Das entspricht etwa fünf Zuckerwürfeln. Die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Menge von maximal 25 Gramm Zucker pro Tag wird oft bereits mit einem Smoothie überschritten. Viele Smoothies sind außerdem sehr kalorienreich, weil sie viele Bananen enthalten.

Vier Smoothie-Maker von verschiedenen Herstellern

Smoothie-Maker im Praxistest

Markt -

Elektrische Smoothie-Maker sollen aus Obst und Gemüse in wenigen Sekunden ein leckeres Getränk machen. Wie gut sind die Geräte im Praxistest?

2,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keine Vorgaben für Hersteller

Der Begriff "Smoothie" ist nicht geschützt. Es gibt keine Definition, was in dem Getränk enthalten sein muss. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung fordert, dass Smoothies mindestens zur Hälfte aus Obst oder Gemüse in Stücken oder als Püree bestehen sollten. Doch daran müssen sich die Hersteller nicht halten.

Krankheiten vorbeugen mit grünen Smoothies

Am besten bereitet man Smoothies selbst zu. Gesund sind vor allem grüne Smoothies, die aus wenig Obst und viel grünem Gemüse bestehen. Sie können helfen, verschiedenen Erkrankungen vorzubeugen, zum Beispiel

Wer von grünen Smoothies profitieren möchte, sollte sie anstelle einer Mahlzeit zu sich nehmen - nicht zusätzlich. Denn Smoothies enthalten viele Kalorien, die zusammen mit einer gewöhnlichen Mahlzeit dick machen.

Zutaten für grüne Smoothies

Als Zutaten für grüne Smoothies eignen sich zum Beispiel Spinat, Salat und Gurke, dazu Kräuter, Brennnesseln oder das Grün von Möhren und Radieschen. Sie sind reich an Bitterstoffen und Antioxidantien. In Salat und dem Blattgrün von Gemüse stecken bis zu dreimal so viel Eisen und Magnesium und bis zu siebenmal so viel Vitamin C wie in den Knollen selbst. Zur Verdünnung sollte man Wasser statt Säfte verwenden, da Säfte viel Zucker enthalten.

Tipps für die Zubereitung

Wichtig für die Zubereitung ist ein leistungsstarkes Mixgerät. Für einen Smoothie gilt die Faustregel: 200 bis 300 Gramm Blattgrün oder Salat werden mit Obst, etwas Wasser und Zitronensaft sowie etwas Olivenöl oder Mandelmus gemischt. Es wird mit einem halben Liter Wasser und dem Saft einer halben Zitrone gefüllt. Etwa zwei Minuten auf höchster Stufe pürieren, gegebenenfalls verdünnen und abschmecken.

Viele haben das Gefühl, vom Trinken allein nicht satt zu werden. In diesem Fall kann es helfen, den Smoothie eher als Püree statt als Saft zuzubereiten. Dazu bei der Zubereitung weniger Wasser und mehr Avocado oder Joghurt verwenden.

Weitere Informationen

Rezepte für Fruchtshakes und Smoothies

Lecker, schnell zubereitet und gesund sind diese Mischgetränke mit Obst, Gemüse oder Kräutern. Sie sind reich an Mineralstoffen und können auch mal eine Zwischenmahlzeit ersetzen. mehr

Wie gefährlich ist Zucker wirklich?

Was haben Alkohol, Nikotin und Zucker gemeinsam? Das Gehirn will immer mehr davon. Zu viel Zucker spielt bei der Entstehung von Diabetes und womöglich sogar bei Krebs eine Rolle. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 23.07.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

05:59
Visite
01:31
NDR Info
06:01
Visite

Was tun bei Atemaussetzern im Schlaf?

14.08.2018 20:15 Uhr
Visite