Gekreuzte Holzlöffel und -gabel von oben © Sofya / photocase.de Foto: Sofya

Gesund und schlank durch achtsames Essen

Stand: 05.02.2021 17:20 Uhr

Wer abnehmen will, muss vor allem verstehen, warum er isst. Längst nicht immer ist der Antrieb "echter Hunger". Erster Schritt ist, die Ess-Impulse zu unterscheiden und sich bewusst zu machen.

von Britta Probol

Abnehmen ist nicht leicht. Diäten bringen mitunter zwar kurzfristig Erfolg, am Ende aber meist noch mehr lästige Kilos - der gefürchtete Jo-Jo-Effekt. "Um dauerhaft Gewicht zu verlieren, müssen wir unser Verhalten ändern", sagen die Ernährungs-Docs. Aber das ist einfacher gesagt als getan.

Der erste Schritt: Bewusst essen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wie wir uns verhalten, wird gerade auch bei so alltäglichen Dingen wie Essen und Trinken von tief verankerten Routinen geprägt. Was wir essen, wann und warum - vieles davon folgt eingeübten Mustern, ohne großes Nachdenken. "Bewusst essen" ist daher der erste große Schritt zum Ziel.

VIDEO: Achtsam essen - für Gewicht und Blutdruck (16 Min)

Essen als Beschäftigung und Selbstbelohnung

"Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen": Diese Volksweisheit drückt gut aus, dass die Nahrungsaufnahme für uns längst nicht nur "Hungerstillen" bedeutet, sondern auch eine emotionale Funktion hat. Nicht selten tritt die sogar in den Vordergrund: gemütliches Knabbern beim Fernsehen, Stress-Nascherei auf der Arbeit, geselliges Schlemmen, Futtern aus Langeweile oder Den-Frust-in-sich-Hineinfressen. Die "emotionalen Kalorien" sind meist die, die an Bauch und Hüfte landen.

Warum esse ich eigentlich?

Achtsamkeitstraining ist daher für Abnehmwillige das Zauberwort: lernen zu erkennen, warum man essen möchte - und nur bei echtem Hunger dem Impuls folgen. "Die Motive sollte man sich klarmachen. Wer versteht, warum er isst, der hat es halb geschafft", sagt Ernährungs-Doc Matthias Riedl.

Was tun bei "falschem" Hunger?

Wissenschaftler unterscheiden sieben verschiedene Hungerarten. Nur eine davon gilt als "echter Hunger".

Magenhunger lässt sich vertreiben und man kann ihm sogar schon vorbeugen, indem man genügend trinkt. Kalorienfreie Getränke wie Wasser (eventuell aromatisiert mit Beeren oder Kräuter) und ungesüßter Tee sollten immer in Reichweite sein.

Bei Augen- oder Nasenhunger hilft es meist schon, sich vom Ort der Versuchung zu entfernen, und der spontane Appetit vergeht. Bleibt er hartnäckig bestehen, ist womöglich ein Heißhunger oder Herzenshunger mit ins Spiel gekommen, der uns einflüstert, wir könnten uns doch jetzt auch einmal zwischendurch "etwas gönnen".

Sorgen Sie in diesem Fall für Ablenkung: Meist reicht es, zunächst einmal für zehn Minuten etwas anderes zu tun - beispielsweise

  • aufräumen,
  • ein Telefonat führen
  • die Post abarbeiten
  • hinausgehen an die frische Luft
  • Musik auflegen und tanzen
  • sporteln
  • ein Bad nehmen ...

Welche Beschäftigung gut ablenkt, ist individuell natürlich ganz verschieden. Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie öfter aus Langeweile, Stress oder Frust essen, dann machen Sie sich am besten eine Liste der Dinge, die Ihnen guttun: die "Anstatt-essen-Liste".

Hinterfragen und beobachten

Eine andere Methode ist, sich ehrlich zu fragen: "Werden mir diese Pralinen/Chips (was immer Sie anlacht) wirklich weiterhelfen, wenn ich sie jetzt esse? Wird es mir danach besser gehen? Wie war es beim letzten Mal: Konnte mich das Naschen effektiv trösten/entstressen/wieder munter machen?"

Hören Sie gut in sich hinein. Häufig folgt nach einer Nascherei schnell ein schales Gefühl - nicht das einer angenehmen Sättigung und Befriedigung.

Kleine Trickkiste gegen Kontrollverlust und Heißhunger

  • Ein einfaches Mittel von Ernährungs-Doc Matthias Riedl: ein Stückchen gefrorene Bitterschokolade ganz langsam lutschen - ein minutenlanges, bewusstes Geschmackserlebnis!
  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nur zur Beruhigung etwas kauen müssen, nehmen Sie zuckerfreien Kaugummi.
  • Auch etwas Rohkost kann ein Notfallanker sein: Möhre, Kohlrabi.
  • Sehr wirksam gegen Süßhunger oder Jieper sind außerdem Bittertropfen: Nehmen Sie 1-2 Tropfen vom Handrücken ein.

Essgewohnheiten auf gesund umprogrammieren

Ist der "echte Hunger" (Zellhunger) da, dann genießen Sie Ihre Mahlzeit! Essen im Stehen, Gehen oder vor dem Fernseher - all das sollte komplett tabu sein. Widmen Sie dem, was vor Ihnen auf dem Teller liegt, Ihre volle Aufmerksamkeit.

Gesund essen: sechs Tipps

  • Portionsgrößen beachten: Eine magenfüllende Portion sollte nicht größer sein als zwei Fäuste.
  • Vorfahrt für Gemüse: 50 Prozent des Tellers sollten damit gefüllt sein. Ein Drittel reservieren Sie für Eiweiß (Fisch, Fleisch, Eier, Hülsenfrüchte). Die Sättigungsbeilage (Kohlenhydrate) sollte nur das kleine restliche Eckchen bedecken - kann auch ganz entfallen.
  • Gut kauen.
  • Nur kleine Bissen nehmen.
  • Pausen machen, damit das Sättigungsgefühl einsetzen kann.
  • Entschleunigen: zum Beispiel mit Stäbchen essen, mit einer Kuchengabel oder nur mit der linken Hand.

Iss Dich gesund!
Personenwaage mit Apfel, Maßband und einem Zettel mit der Aufschrift: "Du schaffst das". © fotolia Foto: Ralf Kalytta

Übergewicht: Das Bauchfett muss weg

Mediziner warnen: Überschüssige Pfunde machen krank. Aber was genau ist Übergewicht - und wann wird es gefährlich? mehr

Ein Kind misst seinen Bauchumfang © fotolia.com Foto: kwanchaichaiudom

Zehn Tipps für ein gesundes Gewicht

Diäten helfen nicht nachhaltig, Verbote bringen nichts als schlechte Laune. Wie erreichen und halten Kinder Normalgewicht? Bildergalerie

Ein dicker und ein schlanker weiblicher Oberkörper auf eine Schultafel gezeichnet. Dazwischen zeigen Pfeile nach links und rechts. © fotolia.com Foto: Sgearstd

Diät: Jo-Jo-Effekt schadet Herz und Kreislauf

Stark schwankendes Körpergewicht erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen - bis hin zum plötzlichen Herztod. So vermeiden Sie nach einer Diät den Jo-Jo-Effekt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 08.02.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Wie sicher sind Schnelltests für zu Hause?

Antigen-Tests für zu Hause sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr