Stand: 05.07.2018 20:00 Uhr

Forscher warnen vor Zecken-Höchststand

In diesem Sommer wird es besonders viele Zecken geben. Das haben Experten des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) mit Standort in Braunschweig berechnet. Die Experten haben ein Modell mitentwickelt, mit dem sie die Zeckendichte bereits im Winter für den jeweils kommenden Sommer voraussagen können. "Wir werden die höchste Zahl an Zecken in den letzten zehn Jahren haben", warnte DZIF-Forscher Gerhard Dobler.

Zecken als Krankheitsüberträger

Zecken sind Überträger für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), einer viralen Hirnhautentzündung, und Borreliose. Das Risiko, an einer dieser Infektionen zu erkranken, sei in diesem Sommer besonders hoch, so Dobler. Während es für die FSME eine vorbeugende Impfung gibt, steht für die Borreliose kein Impfstoff zur Verfügung.

Wie können Zeckenstiche vermieden werden?

Zecken halten sich vor allem auf Gräsern oder Blättern auf. Wer diese Bereiche meidet oder sich mit der richtigen Kleidung schützt, mindert das Risiko eines Zeckenstichs. Geschlossene Kleidung und das Tragen der Socken über den Hosenbeinen ist in diesen Bereichen sinnvoll. Zecken haben es so schwerer, unter die Kleidung zu krabbeln. Auch die Anwendung von Zeckensprays kann helfen.

Zecken auf einem weißen Tuch.

Zecken im Garten: Welche Mittel schützen?

Markt -

Gegen Zecken im Garten sollen spezielle Sprays, Rollen und Fallen schützen. Wie sinnvoll ist der Einsatz? Und wie gefährlich sind die Wirkstoffe für andere Tiere wie Bienen und Katzen?

4,4 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Was tun beim Zeckenstich?

Zecken werden am besten mit einer spitz zulaufenden oder gebogenen Zecken-Zange oder Zecken-Pinzette entfernt. Der Schädling wird dicht an der Haut umfasst und langsam senkrecht heraus gezogen. Auf Hilfsmittel wie Nagellackentferner oder Alkohol sollte auf jeden Fall verzichtet werden. Sie schaden eher, da sich die sterbende Zecke übergibt oder Speichel in die Wunde absondert. Das erhöht das Risiko einer Borreliose-Infektion.

Wie hoch ist die Infektionsgefahr?

Je schneller eine Zecke entfernt wird, um so geringer ist das Risiko einer Übertragung von FSME oder Borreliose. Das heißt aber nicht, dass jeder Stich zu einer Erkrankung führt: Nur ein Teil der Zecken ist Krankheitsüberträger. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung. Hier hilft es nur, die Einstichstelle auf ringförmige Rötungen zu untersuchen. Diese können Stunden, aber auch erst Wochen nach dem Stich auftreten. Dann sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Informationen

Was schützt vor Zecken?

Der Stich einer Zecke kann Krankheiten wie Borreliose und FSME übertragen. Welche Mittel schützen? Und wie groß ist die Gefahr, durch einen Zeckenstich zu erkranken? (11.06.2018) mehr

Zecken: Vorsicht ja, Panik nein

Sie lauern in Wiesen, Wäldern und auch im Garten: Zecken. Die kleinen Blutsauger können Krankheiten übertragen. Wie groß ist das Risiko und wie kann man vorbeugen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 29.06.2018 | 06:30 Uhr

Mehr Ratgeber

10:37
Mein Nachmittag

So bleiben Küchenkräuter lange frisch

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
12:26
Mein Nachmittag

Gebackener Kohlrabi mit Kräuter-Graupenrisotto

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:08
Visite