Stand: 15.01.2019 13:44 Uhr

Fast Food gesund zubereiten

Wer zu viel Fast Food wie Pommes, Currywurst, Döner und Pizza isst, hat ein erhöhtes Risiko für Übergewicht, Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dagegen kann Fast Food aus hochwertigen, frischen Zutaten Teil einer gesunden Ernährung sein.

Ein Rindfleisch-Grünkern-Burger auf einem Brett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Fast Food gesund zubereiten

Visite -

Fast Food im Übermaß erhöht das Risiko für Krankheiten wie Diabetes. Doch leckere Snacks wie Burger lassen sich auch mit gesunden Zutaten zubereiten.

4,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ungesunde Zutaten in Fast Food

Fast-Food-Produkte sind zum Teil sehr kalorienhaltig, liefern aber wenig Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Sie enthalten zum Beispiel

Wie Zucker und Salz den Appetit anregen

Zucker aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn: Nach einem Burger steigt dadurch der Appetit auf einen weiteren Burger. Viel Salz entzieht den Zellen Wasser: Durch den Flüssigkeitsmangel entsteht ein Hungergefühl.

Tipps für gesundes Fast Food

Gesundes Fast Food lässt sich mit wenig Aufwand aus gesunden, frischen Zutaten zubereiten:

  • Brot aus hellem Weizenmehl meiden: Es enthält viele schnell verdauliche Kohlenhydrate, die den Insulinspiegel in die Höhe treiben. Besser sind Vollkornprodukte, zum Beispiel aus Dinkel, die langsam verdauliche Kohlenhydrate enthalten.

  • Fleisch auf Pizza und Burger durch Bratlinge aus Gemüse, Nüsse oder Hülsenfrüchten (etwa Erbsen) ersetzen. Pizza mit magerem Schinken statt fetter Salami belegen. Besser mageres Geflügelfleisch und Rinderhack statt Schweineschnitzel verwenden.

  • Pommes aus Kartoffelspalten selbst herstellen und im Ofen statt in der Fritteuse garen.

  • Als Beilage eine große Portion Rohkost oder frischen Salat mit zuckerarmem Dressing oder Dip servieren.

  • Kalorienarme Getränke zu sich nehmen, zum Beispiel Wasser und Saftschorlen statt Cola und anderer zuckerhaltiger Softdrinks.

Die Rezepte aus der Sendung

Rindfleisch-Grünkern-Burger

Zum klassischen Rindfleisch kommen in dieser Burger-Variante Grünkern und Schwarzbrot. Wer mag, bereitet auch den Ketchup und eine Meerrettich-Soße selbst zu. mehr

Kartoffel-Erbsen-Burger in Dinkel-Brötchen

Die gesunden Zutaten wie Erbsen und Rosenkohl klingen eigentlich nicht nach Burger. Doch zusammen mit Kartoffeln entsteht ein vegetarischer Leckerbissen in Burger-Form. mehr

Schnell zubereiten, langsam essen

In Schnellrestaurants und an Imbissbuden wird das Essen meist hektisch verzehrt, oft sogar im Stehen. Dadurch liegt das Essen oft schwer im Magen. Wer langsam isst, wird schneller satt - und nimmt insgesamt weniger Kalorien zu sich. Wird die Nahrung bereits im Mund gut zerkleinert, können die Enzyme im Speichel mit der Zerkleinerung der Kohlenhydrate beginnen. So kann der Körper die Nährstoffe besser verwerten. 

Weitere Informationen

Gesund und vegetarisch: Auberginen-Burger

Ob Bohnen-Salsa, Mayonnaise oder Brötchen: Alle Zutaten für diese leckeren vegetarischen Burger sind selbst gemacht. Belegt werden sie mit gegrillten Auberginen. mehr

Veganer Süßkartoffel-Burger

Ganz ohne Fleisch, aber mit viel Geschmack: Jede Menge Gewürze, Gemüse-Frikadellen und eine Ananas-Salsa verleihen Julians veganem Burger das gewisse Etwas. mehr

Schädliche Transfette im Essen vermeiden

Transfette in Fast Food, Fertiggerichten und Backwaren können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Welche Alternativen gibt es zu den ungesunden Fettsäuren? mehr

Fast Food kann die Lebenserwartung verkürzen

Fast Food wirkt auf das Immunsystem wie eine bakterielle Infektion und kann die Lebenserwartung verkürzen. Das haben Forscher der Universität Bonn herausgefunden. mehr

Experten zum Thema

Thomas Sampl, Koch
Süderstraße 159 a
20537 Hamburg
www.thomas-sampl.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 15.01.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:29
Mein Nachmittag
08:03
Mein Nachmittag