Stand: 12.02.2019 12:41 Uhr

Ernährung bei Herzschwäche

Bild vergrößern
Täglich Gemüse und Obst - das ist die Grundlage einer herzgesunden Ernährung.

Übergewicht erhöht das Risiko für Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Probleme. Deshalb sollte man bei Herzschwäche Normalgewicht anstreben. Insbesondere das Bauchfett muss weg. Zucker- und Intervallfasten können dabei helfen.

Zur herzgesunden Ernährung gehören ausreichend Gemüse, Obst und Fisch. Entwässernde Kräuter und Gemüse entlasten den Organismus. Fertiggerichte sollte man generell meiden, denn sie enthalten meist deutlich zu viel Salz und oft versteckten Zucker. Lieber selbst kochen und kräftig mit Kräutern würzen statt mit Salz.

Herzgesunde und antientzündliche Lebensmittel

  • Antioxidantien wie Vitamin C und Vitamin E und sekundäre Pflanzenstoffe nutzen: grüner Tee,  Blaubeeren, Erdbeeren, Aroniabeeren, Brokkoli, Spinat, Karotten, Tomate, Zitrusfrüchte, Pflanzenöle, Nüsse.
  • Entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren stecken auch in hochwertigen Pflanzenölen für die kalte Küche: Leinöl, Chiaöl, Walnussöl, auch Hanf- oder Rapsöl.
  • Planen Sie zudem 2-3 Seefischmahlzeiten in der Woche ein, wegen der Omega-3-Fettsäuren (Hering, Makrele, Lachs).
  • Antientzündliche Gewürze und Kräuter nutzen - etwa Kurkuma, Kreuzkümmel, Pfeffer; auch Wildkräuter wie Löwenzahn, z. B. in grünen Smoothies.

Entwässernde Lebensmittel

  • Kräuter/Gewürze: Salbei, Ingwer, Basilikum, Brennnessel, Löwenzahn, Zitronenmelisse, Petersilie
  • Gemüse: Fenchel, Gurken, Kopfsalat, Kürbis, Möhren, Sauerkraut, Sellerie, Spargel, Tomaten, Zucchini
  • Obst: Beerenfrüchte, Wassermelone, Zitrone; auch (aber zuckerreich):  Ananas, Birnen

Lebensmittel im Überblick

EmpfehlenswertNicht empfehlenswert
Brot, Backwaren, Beilagen (max 2 Handvoll/Tag)In Maßen: Vollkornbrot, Vollkornbrötchen, insbesondere aus Gerste, Dinkel, Roggen oder Hafer; Scheingetreide wie Buchweizen, Amarant, Quinoa;
Haferflocken, Müsli ohne Zucker;
Vollkornnudeln, Vollkornreis, Pellkartoffeln
Weißbrot, Toastbrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Croissant;
Hartweizennudeln; geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei, Pfannkuchen, Kartoffelpuffer;
Fertiggerichte, Fast Food
Snacks & Knabberkram (max. 1 kl. Handvoll/Tag)(Trockenfrüchte, Stück Zartbitterschokolade mind. 70 % Kakao-Anteil)Süße Backwaren, Süßigkeiten, süße Milchprodukte (s. u.); Salzgebäck, Chips, Flips
Obst
(2 Portionen/Tag)
Zuckerarmes Obst wie Beeren, Clementinen, Grapefruit, Kiwi, Nektarine, Papaya, Orange u. v. m.;
selten, da zuckerreich: Ananas, Banane, Birne, Kaki (Sharon),  Honigmelone, Kirsche, Mango, Weintrauben
Gezuckerte Obstkonserven und Obstmus, kandierte Früchte
Gemüse
(3 Portionen/Tag)
Fast alle Gemüsesorten, insb. Spinat, Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen und alle PilzartenMais, Süßkartoffeln; Gemüsekonserven (zu salzreich)
Nüsse und Samen
(ca. 40 g/Tag)
Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse, Macadamianüsse, Leinsamen, Chiasamen;
Pinienkerne, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne
Erdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2-3 EL/Tag)
Olivenöl, Rapsöl, Walnuss- und  Leinöl*);
in Maßen: Butter
Schweine- und Gänseschmalz, Butterschmalz; Palmfett, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(ca. 2 Liter/Tag)
Wasser, ungezuckerter Kräuter- und grüner Tee; max. 1 Tasse/Tag: Kaffee, schwarzer TeeFruchtsaft, Softdrinks, Kakao, Alkohol; Mineralwasser mit Natrium-Gehalt über 20 mg/l
Fisch und Meeresfrüchte (2-3 Portionen/Woche)Aal, Forelle, Heilbutt, Hering, Kabeljau, Karpfen, Lachs, Makrele, Sardine/Sardellen, Scholle, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch;
in Maßen (nicht bei erhöhten Cholesterinwerten oder Histaminintoleranz): Schalentiere (Flusskrebs, Garnelen, Hummer, Krabben, Shrimps)
Fisch in Mayonnaise oder Sahne eingelegt
Fleisch und Wurstwaren (max. 3 Portionen/Woche)Magere Varianten wie Corned Beef, Putenbrust, Hühnerfleisch, Putenfleisch, RinderfiletGenerell Schweinefleisch in Wurst und Fleisch, paniertes Fleisch, fettreiche Wurst und Fleischwaren (Salami, Mortadella, Fleischwurst, Bockwurst, Bratwurst Fleischkäse/Leberkäse etc.)
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier (3-4/Woche);
Milch 1,5 % Fett, Buttermilch, Speisequark bis 20 % Fett, Naturjoghurt 1,5 % Fett; Käse bis 45 % Fett i. Tr.:
Schnittkäse, Weichkäse, Feta, Mozzarella - besonders mager: Harzer Käse, körniger Frischkäse
Mayonnaise;
Sahne, Schmand und Creme fraiche; Pudding, Milchreis, Fruchtjoghurt, Fruchtquark, Kakaozubereitungen, Fruchtbuttermilch

 

Weitere Informationen

Rezepte bei Herzschwäche

Für ein starkes Herz: Vitalisierende und antientzündliche Zutaten stecken in unseren leckeren Rezepten. Sie sind schnell und einfach zubereitet. mehr

Essen für ein gesundes Herz

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bei uns weit verbreitet. Häufige Ursachen sind hoher Blutdruck oder Übergewicht. Die richtige Ernährung kann das Herz stärken. mehr

Wie Bewegung bei Herzschwäche helfen kann

Eine Herzschwäche äußert sich zu Beginn meist in rascher Erschöpfung. Mit gezielter Bewegung können Betroffene Lebenszeit gewinnen. Was ist bei der Therapie zu beachten? mehr

Herzschwäche: Wie Bewegung hilft

Bei einer Herzschwäche ist Bewegung wichtig. Denn Medikamente allein können die Leistungsfähigkeit des Herzens nicht steigern. Worauf müssen Herzkranke beim Training achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 11.02.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:26
Mein Nachmittag
08:40
Mein Nachmittag
08:37
Mein Nachmittag